> > > Grand Duo spielt: Werke von Chopin, Bartholdy, Moscheles u. a.
Donnerstag, 27. April 2017

Grand Duo spielt - Werke von Chopin, Bartholdy, Moscheles u. a.

Verschränkt


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Da bleiben keine Wünsche offen: ein alles andere als alltängliches Programm mit Werken für zwei Klaviere an zwei sehr nobel klingenden historischen Flügeln, in perfekter Harmonie dargeboten. Klasse!

Immer wieder ist es ein Problem, für Musik für zwei Klaviere die angemessenen Instrumente zu finden – gerade wenn man aus der Perspektive der historisch informierten Aufführungspraxis kommt. Riko Fukuda und Tobias Koch, beide renommierte Interpreten auf dem Hammerflügel, haben für die vorliegende CD zwei Instrumente von Conrad Graf (um 1830 bzw. um 1835) aus der Sammlung Edwin Beunk gewählt. Allein schon der Name Beunk ist ein Bürge für hohe Qualität und bestmögliche Instrumentenvorbereitung, ebenso wie die Namen der Interpreten hohes Können erwarten lassen.

Das für den WDR Köln produzierte Programm wird eröffnet mit Frédéric Chopins Rondo C-Dur (1828), das erst posthum veröffentlicht wurde. Die Komposition, die in einer Frühform für Klavier solo existiert, nutzt die Möglichkeiten der unterschiedlichen Charaktere der beiden Instrumente zur komplementären Klang- und Materialpräsentation, quasi als eine Art zweimanualiger Hammerflügel mit unterschiedlichen Registern. Die Mischung und Distinktion der Klänge beider Instrumente verleiht der Interpretation einen ganz besonderen Reiz. Neben der Wärme und den besonderen Qualitäten der beiden Instrumente erlangt die Musik eine Plastizität, die auf jedwede Art modernem Flügel unmöglich erreichbar wäre. Dass Fukuda und Koch technisch an keinerlei Schwierigkeiten stoßen, muss kaum erwähnt werden, als besondere Qualitäten sind die sorgsame dynamische Schattierung und die herrlichen Spieltechniken hervorzuheben, die den Instrumenten einerseits dienen, deren beglückende Präsenz sich andererseits aus eben diesen ergibt. Gleichzeitig bieten die Hammerflügel den beiden Interpreten eine Folie höchst kunstfertiger Linienverschmelzung und -umspielung in kontrapunktischer Durchhörbarkeit. Bedeutsamen Anteil hieran hat auch die Aufnahmetechnik, die beweist, dass es nicht immer SACD-Technik braucht, um zu höchst überzeugenden Ergebnissen zu kommen.

Die beglückenden Musikerlebnisse werden auf gleichem höchsten Niveau fortgeführt durch Felix Mendelssohn Bartholdys und Ignaz Moscheles‘ 'Duo Concertant' op. 87b ('Variations brillantes sur la Marche Bohémienne de C. M. de Weber', 1833) nach Webers 'Preciosa'. Mendelssohns und Moscheles‘ berühmte improvisatorische Fähigkeiten waren für Fukuda und Koch Herausforderung, an entsprechende Stellen Kadenzen und Übergänge beizusteuern – das Ergebnis ist eine von hoher Spontaneität getragene hochvirtuose Darbietung, die dennoch nicht des musikalischen Tiefgangs entbehrt. Kaum weniger anspruchsvoll ist Moscheles‘ Hommage à Händel op. 92 (1822, rev. 1835), in der zweihändigen Fassung ursprünglich für Johann Baptist Cramer geschrieben und in der zweiklavierigen Fassung später auch von Felix Mendelssohn Bartholdy und Clara Schumann gespielt. Die vollgriffige, mehr die Sonorität als die Unterschiede der beiden Instrumente erkundende Komposition greift u.a. auch Stilmittel von Beethoven und Chopin auf. Auch Ferdinand Hiller hatte Verbindungen in alle bedeutenden Kreise; sein 'Großes Duett' op. 135, ein im Vergleich zu Moscheles stilistisch durchaus vorwärtsorientierteres, nicht nur kontrapunktisch anspruchsvolles Werk, führte er 1835 zusammen mit Chopin in Paris auf.

Die CD endet in perfekter Harmonie mit Franz Liszts 'Großem Konzertstück über Themen aus Mendelssohns ‚Lieder ohne Worte‘', das Liszt und Frédéric Chopin am ersten Weihnachtstag 1834 aus der Taufe hoben. Schöner kann man Weihnachten kaum begehen, musikalisch kaum perfekter interpretiert, als erhebenden Abschluss einer rundum erfreulichen, sehr empfehlenswerten CD mit nicht minder befriedigendem Booklet.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Grand Duo spielt: Werke von Chopin, Bartholdy, Moscheles u. a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
06.03.2015
EAN:

4260052385302


Cover vergössern

Chopin, Frédéric
 - Rondo a deux pianos op.73 - Allegro maestoso
Hiller, Ferdinand
 - Grosses Duett für zwei Pianoforte op.135 - Allegro appassionata - Adagio espressivo - Allegro - Vivace scherzando
Liszt, Franz
 - Großes Konzertstück über Themen aus Mendelssohns 'Lieder ohne Worte' - Allegro - Andante religioso con moto - Andante sostenuto - Allegro vivace
Mendelssohn Bartholdy, Felix
 - Duo Concertant pour doux pianos. Variations brillantes sur la Marche Bohemienne de C. M. de Weber op.87b -
Moscheles, Ignaz
 - Hommage a Händel. Grand Duo op.92 - Andante patetico - Allegro con fuoco - Piu Allegro


Cover vergössern

Interpret(en):Fukuda, Riko
Koch, Tobias


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Game of Scores: Stefan Fraas und die Vogtland Philharmonie bleiben ihrer Spezialität treu und legen ihre dritte SACD voller populärster Film- und Serien-Erkennungsmelodien von Bonanza bis zum Drachenzähmen vor. Wirklich abwechslungsreich? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Mit Effekt: Donka Angatschewa hat auf dieser Einspielung drei konzertante Werke für Klavier versammelt, die mit dem Populären liebäugeln. Die Umsetzung ist aber leider gerade im Orchestralen nicht ganz ausgereift. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Arien aus der Zeit der Empfindsamkeit: 'Sol nascente' umfasst ein ambitioniertes Programm mit Arien aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts von Jomelli, Sarti, Piccini und Mozart. Sopranistin Charlotte Schäfer wird dabei von der zupackenden Neuen Düsseldorfer Hofmusik unter der versierten Leitung von Michael Preiser begleitet. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Mutti und Sohn: Diese 'Lucrezia Borgia' aus San Francisco lebt von der Überzeichnung. Das gilt leider auch für die musikalische Seite, die zum Teil sehr ansprechende Leistungen präsentiert, aber nicht rundum zufrieden stellen kann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Atmender Puls: Technisch perfekt, aufnahmetechnisch herausragend, müssen die vorliegenden Einspielungen nur auf eins verzichten: einen ganz ursprünglich-undomestizierten Zugang. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Musikalischer Baedeker und Making-Of: Diese Produktion der BBC ist primär für den englischen Markt ausgelegt. Die Dokumentation ist nicht ganz rund und auch die musikalischen Anteile von The Sixteen sind stilistisch nicht genau getroffen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Game of Scores: Stefan Fraas und die Vogtland Philharmonie bleiben ihrer Spezialität treu und legen ihre dritte SACD voller populärster Film- und Serien-Erkennungsmelodien von Bonanza bis zum Drachenzähmen vor. Wirklich abwechslungsreich? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Gänsehaut-Spätromantik aus Schweden: Können nur heimische Orchester die Musik ihrer Landsleute optimal zum Klingen und Leuchten bringen? Die Aufnahme der Fünften Sinfonie von Kurt Atterberg mit dem Nationalen Schwedischen Sinfonieorchester legt dies nahe. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Kritik... Der Klang der Reformation: Die vorliegende Aufnahme liefert einen umfassenden Querschnitt durch die Musik der Reformation. Bemerkenswert ist sowohl die differenzierte Klangsprache der einzelnen Werke als auch die Ausdrucksvielfalt der Stimmen und Instrumente. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge - Contrapunctus 1

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Winfried Rademacher im Portrait "In jedem Ton schwingt der Mensch mit, der ihn produziert"
Winfried Rademacher sucht als Geiger auch gerne Kostbares auf Nebenwegen

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich