> > > Grand Duo spielt: Werke von Chopin, Bartholdy, Moscheles u. a.
Dienstag, 19. Juni 2018

Grand Duo spielt - Werke von Chopin, Bartholdy, Moscheles u. a.

Verschränkt


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Da bleiben keine Wünsche offen: ein alles andere als alltängliches Programm mit Werken für zwei Klaviere an zwei sehr nobel klingenden historischen Flügeln, in perfekter Harmonie dargeboten. Klasse!

Immer wieder ist es ein Problem, für Musik für zwei Klaviere die angemessenen Instrumente zu finden – gerade wenn man aus der Perspektive der historisch informierten Aufführungspraxis kommt. Riko Fukuda und Tobias Koch, beide renommierte Interpreten auf dem Hammerflügel, haben für die vorliegende CD zwei Instrumente von Conrad Graf (um 1830 bzw. um 1835) aus der Sammlung Edwin Beunk gewählt. Allein schon der Name Beunk ist ein Bürge für hohe Qualität und bestmögliche Instrumentenvorbereitung, ebenso wie die Namen der Interpreten hohes Können erwarten lassen.

Das für den WDR Köln produzierte Programm wird eröffnet mit Frédéric Chopins Rondo C-Dur (1828), das erst posthum veröffentlicht wurde. Die Komposition, die in einer Frühform für Klavier solo existiert, nutzt die Möglichkeiten der unterschiedlichen Charaktere der beiden Instrumente zur komplementären Klang- und Materialpräsentation, quasi als eine Art zweimanualiger Hammerflügel mit unterschiedlichen Registern. Die Mischung und Distinktion der Klänge beider Instrumente verleiht der Interpretation einen ganz besonderen Reiz. Neben der Wärme und den besonderen Qualitäten der beiden Instrumente erlangt die Musik eine Plastizität, die auf jedwede Art modernem Flügel unmöglich erreichbar wäre. Dass Fukuda und Koch technisch an keinerlei Schwierigkeiten stoßen, muss kaum erwähnt werden, als besondere Qualitäten sind die sorgsame dynamische Schattierung und die herrlichen Spieltechniken hervorzuheben, die den Instrumenten einerseits dienen, deren beglückende Präsenz sich andererseits aus eben diesen ergibt. Gleichzeitig bieten die Hammerflügel den beiden Interpreten eine Folie höchst kunstfertiger Linienverschmelzung und -umspielung in kontrapunktischer Durchhörbarkeit. Bedeutsamen Anteil hieran hat auch die Aufnahmetechnik, die beweist, dass es nicht immer SACD-Technik braucht, um zu höchst überzeugenden Ergebnissen zu kommen.

Die beglückenden Musikerlebnisse werden auf gleichem höchsten Niveau fortgeführt durch Felix Mendelssohn Bartholdys und Ignaz Moscheles‘ 'Duo Concertant' op. 87b ('Variations brillantes sur la Marche Bohémienne de C. M. de Weber', 1833) nach Webers 'Preciosa'. Mendelssohns und Moscheles‘ berühmte improvisatorische Fähigkeiten waren für Fukuda und Koch Herausforderung, an entsprechende Stellen Kadenzen und Übergänge beizusteuern – das Ergebnis ist eine von hoher Spontaneität getragene hochvirtuose Darbietung, die dennoch nicht des musikalischen Tiefgangs entbehrt. Kaum weniger anspruchsvoll ist Moscheles‘ Hommage à Händel op. 92 (1822, rev. 1835), in der zweihändigen Fassung ursprünglich für Johann Baptist Cramer geschrieben und in der zweiklavierigen Fassung später auch von Felix Mendelssohn Bartholdy und Clara Schumann gespielt. Die vollgriffige, mehr die Sonorität als die Unterschiede der beiden Instrumente erkundende Komposition greift u.a. auch Stilmittel von Beethoven und Chopin auf. Auch Ferdinand Hiller hatte Verbindungen in alle bedeutenden Kreise; sein 'Großes Duett' op. 135, ein im Vergleich zu Moscheles stilistisch durchaus vorwärtsorientierteres, nicht nur kontrapunktisch anspruchsvolles Werk, führte er 1835 zusammen mit Chopin in Paris auf.

Die CD endet in perfekter Harmonie mit Franz Liszts 'Großem Konzertstück über Themen aus Mendelssohns ‚Lieder ohne Worte‘', das Liszt und Frédéric Chopin am ersten Weihnachtstag 1834 aus der Taufe hoben. Schöner kann man Weihnachten kaum begehen, musikalisch kaum perfekter interpretiert, als erhebenden Abschluss einer rundum erfreulichen, sehr empfehlenswerten CD mit nicht minder befriedigendem Booklet.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Grand Duo spielt: Werke von Chopin, Bartholdy, Moscheles u. a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
06.03.2015
EAN:

4260052385302


Cover vergössern

Chopin, Frédéric
 - Rondo a deux pianos op.73 - Allegro maestoso
Hiller, Ferdinand
 - Grosses Duett für zwei Pianoforte op.135 - Allegro appassionata - Adagio espressivo - Allegro - Vivace scherzando
Liszt, Franz
 - Großes Konzertstück über Themen aus Mendelssohns 'Lieder ohne Worte' - Allegro - Andante religioso con moto - Andante sostenuto - Allegro vivace
Mendelssohn Bartholdy, Felix
 - Duo Concertant pour doux pianos. Variations brillantes sur la Marche Bohemienne de C. M. de Weber op.87b -
Moscheles, Ignaz
 - Hommage a Händel. Grand Duo op.92 - Andante patetico - Allegro con fuoco - Piu Allegro


Cover vergössern

Interpret(en):Fukuda, Riko
Koch, Tobias


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Musikalische Seelenverwandtschaft: Das Klavierduo liefert auf dieser Platte das Gesamtpaket aus pianistischer Perfektion, professioneller Kammermusik und zugleich einer rührenden klanglichen Sensibilität, die der melodiebetonten Musik Griegs mehr als gerecht wird. Weiter...
    (Nicole Overmann, )
  • Zur Kritik... Herausforderung angenommen: Tatiana Chernichka debütiert mit einer technischen Leistungsschau, die beeindruckt, auch wenn ihr Spiel manchmal allzu sportlich wirkt. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Äußerst kunstfertige Natürlichkeit: Die norwegische Sopranistin Siri Karoline Thornhill interpretiert gemeinsam mit Pianistin Reinild Mees vier Liedzyklen von Edward Grieg. Sie besticht dabei durch die Schönheit ihrer Stimme ebenso wie durch die Natürlichkeit ihrer Interpretation. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Aus der Emigration: Raphael Wallfisch und das Konzerthausorchester Berlin mit Cellokonzerten von Berthold Goldschmidt und Franz Reizenstein. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Noch ein As: Max Cencic liefert mit seiner neuen Porpora-CD Entdeckungen und musikalische Darbietungen vom Feinsten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jahrhundertherbstlich: Die Beschäftigung mit Sandro Blumenthal ist ein weiterer Mosaikstein in Oliver Triendls reicher Erkundung der Kammermusik des späten 19. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das Pianistische überwinden: Mihai Ritivoiu stellt sich mit seinem klug ausgewählten Programm als interessanter Musiker vor, dem die Gefahren pianistischer Selbstgefälligkeit sehr wohl bewusst sind. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Gesang der Instrumente: Tomás Netopil und das Prague Symphony Orchestra überzeugen mit atmosphärischen Suiten aus Janáčeks Opern. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Aus der Emigration: Raphael Wallfisch und das Konzerthausorchester Berlin mit Cellokonzerten von Berthold Goldschmidt und Franz Reizenstein. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich