> > > Reichel, Peter Eckhart: Die Entstehung der Dreigroschenoper
Sonntag, 19. Mai 2019

Reichel, Peter Eckhart - Die Entstehung der Dreigroschenoper

Top statt Flop


Label/Verlag: duo-phon classic
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Was Sie schon immer über Entstehung und Aufführung der 'Dreigroschenoper' wissen wollten.

Die 'Moritat von Mackie Messer' kennt so ziemlich jeder. Aber wie kam es eigentlich zur Entstehung der 'Dreigroschenoper' und wie verlief die Zusammenarbeit zwischen Komponist Kurt Weill und Textdichter Bertold Brecht? Antworten auf diese und andere Fragen gibt in 25 Kapiteln dieses bei duo-phon classic erschienene Hörbuch. Im Ergebnis ist es eine Collage aus historischen Originalaufnahmen und nachgesprochenen Quelltexten, die von so prominenten Sprechern wie Schauspielerin Judy Winter, Norbert Gesche oder den Köpfen des Kabarett- und Chanson-Duos ‚Pigor und Eichhorn‘ vorgetragen werden.

Pleiten, Pech und Pannen

Verantwortlich für Regie und Konzeption zeichnet der Autor und Hörbuchproduzent Peter Eckhart Reichel. Zu Beginn erhält man einen Einblick in die Theaterlandschaft des Berlin der damaligen Zeit: Wie war es um die wirtschaftlichen Bedingungen bestellt? Welche Leute waren hinter den Kulissen der Theater tätig? Als nächstes erfährt man, wie es überhaupt zur Auswahl des Stoffes kam, wo dessen Wurzeln lagen und wie Brecht, Weill und die einzelnen Darsteller, neudeutsch ausgedrückt, gecastet wurden. Im weiteren Verlauf wird auf die zahlreichen Querelen, Missgeschicke und Pannen im Vorfeld der Premiere eingegangen. Wieder und wieder mussten Pläne geändert, Rollen umbesetzt oder launische Schauspieler besänftigt werden. Zahlreiche kulturelle Prominenz kreuzt dabei den Weg der Protagonisten: Die Namen Géza von Cziffra, Elias Canetti, Thomas Mann fallen und werden in den historischen Kontext eingeordnet. Im O-Ton zu hören sind u.a. Erich Kästner, Claire Waldoff oder Richard Tauber. Zur Sprache kommt am Rande auch die erbitterte Fehde zwischen Karl Kraus und dem Kritiker-Papst Alfred Kerr als buchstäblicher Nebenkriegsschauplatz.

Mittendrin statt nur dabei

Der Wettlauf mit der Zeit bis zum geplanten Aufführungstermin anlässlich der Eröffnung des Berliner Theaters am Schiffbauerdamm wird so spannend nachgezeichnet und mit Anekdoten, Zitaten und O-Tönen zum Leben erweckt, dass man beinahe meint, selbst mitzuerleben, wie alles gespannt unter dem zunehmenden Erwartungsdruck der Öffentlichkeit dem großen Tag entgegenfiebert. Schließlich die Schilderung der Begleitumstände der Uraufführung selbst – zu einem Zeitpunkt, als alle Beteiligten fest von einer bevorstehenden Katastrophe ausgingen, und der weiteren Rezeption: Aus dem vermeintlichen Flop wurde das, was sich niemand auch nur im Traum auszumalen wagte – das bis heute erfolgreichste deutsche Theaterstück aller Zeiten. Das Booklet ist informativ und detailreich gestaltet, liegt allerdings nur in deutscher Textfassung vor.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare zu diesem Artikel

  1. Entstehungsgeschichte der Dreigroschenoper
    Super Beitrag

    Nutzer_OXVUMVN, 10.06.2015, 08:31 Uhr
    Registriert seit: 20.05.2011

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Reichel, Peter Eckhart: Die Entstehung der Dreigroschenoper

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
duo-phon classic
1
08.10.2002
EAN:
BestellNr.:
Booklet
4012772070231
07 02 3


Cover vergössern

"Die Entstehungsgeschichte der Dreigroschenoper - in kurze, flotte Szenen gesetzt, voller Komik und mit manch drastischem Unterton, der auch den Helden Brecht nicht schont. Dazwischen irrlichtern die längst klassischen Songs des Meckie Messer, der Polly Peachum oder der Seeräuber-Jenny in den legendären Interpretationen von Erich Ponto, Lotte Lenya oder Carola Neher. "


Cover vergössern

duo-phon classic

Wenn der kubanische Gitarrist Joaquín Clerch seine Gitarre streichelt, schlägt und zupft, zaubert er konzertante Töne auf höchstem Niveau. Der u.a. am Salzburger Mozarteum ausgebildete, vielfach preisgekrönte Saiten-Virtuose gilt als führender Gitarrist seiner Generation. Mit den Brandenburger Symphonikern hat er sein lineares Solo-Gitarren-Spiel und seine melodische Klarheit in einen ausdrucksstarken neuartigen Klangkörper überführt. Das Ergebnis ist jetzt erstmalig und einmalig auf einem edel rot-golden gestalteten Doppel-CD-Album zu hören, das als erste Veröffentlichung des neuen Labels duo-phon classic erscheint. Darauf brilliert Joaquín Clerch mit eigenen Kompositionen und Interpretationen von Rodrígo, de Falla, Walton, Strawinsky als Weltstar unter Weltstars. Denn die ihn begleitenden Symphoniker des Theaters Brandenburg an der Havel haben seit ihrer Ernennung zum deutschen „Orchester des Jahres“ 2002 auf Tourneen nach Amerika, Japan, Südafrika und China internationale Meriten gesammelt.

duo-phon classic bietet dem Brandenburger Symphonie Orchester und seinen 53 Mitwirkenden unter Leitung von Michael Helmrath erstmals eine Plattform, seine außergewöhnlichen Crossover-Projekte mit internationalen Solisten auf Tonträger zu veröffentlichen. Was aufgrund des enormen technischen Aufwands live nur ein- bis zweimal im Jahr zu realisieren ist, wird mit Unterstützung des Landes und der Stadt Brandenburg und aus Mitteln der Europäischen Union jetzt auf duo-phon classic einem größeren Publikum zugänglich gemacht.

Dazu gehört auch die einzigartige Zusammenarbeit der Brandenburger Symphoniker mit dem indischen Violinisten Lakshminarayana Subramaniam. Der 61-jährige Komponist und Dirigent ist weltweit bekannt für seine zwischen der südindischen Traditionsmusik Raga und europäischer Klassik changierenden Werke. Er gilt sowohl als „der Paganini klassischer indischer Musik“ wie auch als „indischer Menuhin“. Als Filmkomponist wirkte er u.a. an Bollywood-Klassikern wie „Salaam Bombay“ und dem Welterfolg „Little Buddha“ mit. Auf der zweiten Doppel-CD von duo-phon classic bringt er seine „Freedom Symphonies“ und „Global Symphonies“ in ein spannendes Wechselspiel mit den Brandenburger Symphonikern.

Weitere Veröffentlichungen unter duo-phon classic:

Chormusik von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) „Loreley“, op. 98 (unvollendete Oper) & Die erste Walpurgisnacht, op. 60

Sinfonischer Chor der Singakademie Potsdam, Deutsches Filmorchester Babelsberg / Leitung: Thomas Henning

„Mord auf dem Säntis“ - Kammeroper von Noldi Adler und Friedrich Schenker - Libretto von Christoph Nix

Ein Auftragswerk des Theater Konstanz in Zusammenarbeit mit der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz und DRS2 Live-Mitschnitt im Rahmen des 23. Internationalen Bodenseefestivals 2011

duo-phon classic, viertes Sub-Label unter dem Dach des 1995 von Inhaber Alfred Wagner gegründeten duo-phon Labels mit seinen mittlerweile über 300 Veröffentlichungen!

Cantica – Musik der Ostkirchen, hat sich zum Ziel gesetzt, das nach Umfang und künstlerischem Gehalt reiche und zu großen Teilen noch nicht erschlossene Musikschaffen der orthodoxen Kirchen Osteuropas und des Nahen Ostens erschließen zu helfen. Die Edition umfasst Gesänge zu den wichtigsten orthodoxen Feiertagen, informiert über frühe Gesänge der nationalen Kirchen, zeigt die verschiedenen Stilrichtungen, macht bekannt mit den bedeutendsten Komponisten orthodoxer Musik (darunter die erste Gesamtausgabe der geistlichen Werke Rimski-Korsakows) und stellt einige der besten Chöre dieser Länder vor.

In der Edition Berliner Musenkinder werden seit dreizehn Jahren Schellack-Schätze digitalisiert für den Markt der Jetztzeit erschlossen, darunter bis dahin nicht mehr zugängliche Originale von Claire Waldoff, Otto Reutter oder Richard Tauber. Die Revitalisierung der Unterhaltungsklassiker von Weimarer Tagesschlagerkomponisten wie Mischa Spoliansky und Werner Richard Heymann durch duo-phon records hat zu einer Wiederentdeckung dieser und anderer in Vergessenheit geratenen Komponisten und Texter der leichten Muse geführt.

Ein Ohr am Puls der Zeit beweist duo-phon mit der ebenfalls fortlaufenden Edition Berliner Musenkinder Spezial, in der Chansonsänger von heute, die an die Traditionen der 20er und 30er Jahre anknüpfen und innovativ über sie hinausweisen, vorgestellt werden. Dazu gehören Künstler wie Judy Winter, die mit dem Musical „Marlene“ und der gleichnamigen CD für Furore sorgte und Travestiestar Georg Preuße alias „MARY“.

Erfolgreichstes Bindeglied zwischen historischen und heutigen Künstlern auf dem duo-phon Label sind die „Berlin Comedian Harmonists“, neu formiert nach dem Vorbild der ersten Boy Group der Weimarer Republik. Deren erste CD „Veronika, der Lenz ist da“ wurde über 40.000 Mal verkauft.

Seit vier Jahren existiert die dritte Reihe des duo-phon record Labels: Musenkinder Hörbuch. In diesem Segment werden aufwändige Hörspiele etwa zur Entstehungsgeschichte der „Dreigroschenoper“ produziert und wie auf der von Kabarettforscher Volker Kühn herausgegebenen, mit dem Deutschen Hörbuchpreis 2007 ausgezeichneten Doppel-CD „Mit den Wölfen geheult-Von leichter Muse in schwerer Zeit“, auch kritische Hinterfragungen der „Bombenstimmung“ der 30er Jahre veröffentlicht.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag duo-phon classic:

  • Zur Kritik... Brecht in Wort und Ton: Duophon bietet hier eine ungewöhnliche Zusammenstellung von Texten aus der Feder Bertolt Brechts, mal vertont, mal gesprochen. Aber durchweg reizvoll. Weiter...
    (Konstantin Parnian, )
  • Zur Kritik... Dichter und eruptiver Chorklang: Rimskij-Korsakows unbekannte geistliche Chorwerke in einer authentisch wirkenden, manchmal aber klanglich zu dichten Interpretation durch den Moskauer Chor Blagovest. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Aus der Zeit gefallen: 1970 vertonte Edmund Nick den Gedichtszyklus ?Die 13 Monate? seines Freundes Erich Kästner. Nun liegen diese Lieder erstmals als Gesamtaufnahme auf CD vor. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle Kritiken von duo-phon classic...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Ohne Schnickschnack: Eine szenisch solide, musikalisch eher durchwachsende 'Bohème' aus London. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Geschärfte Sinne: Lars Vogt und das Geschwisterpaar Tetzlaff profilieren sich als exzellentes Kammermusik-Team. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Süße Verführungen: Einen spannenden Streifzug durch das 20. Jahrhundert unternimmt das Orchestre de la Suisse Romande mit Werken von Strauss, Debussy und Ligeti. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klangsinnliches Volkslied: Der Tenor Christian Gerhaher und ein exzellentes Klaviertrio widmen sich schottischen und walisischen Volksliedern mit entwaffnender Natürlichkeit und Eleganz im Ausdruck – in bester Klangqualität. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Finalisiert: Bruckners Neunte Sinfonie ohne Lasten. Sinfonik im Sinne Schuberts, verführerisch, apollinisch: Das wäre schon angesichts der ersten drei Sätze ein höchst erfreulicher Befund. Mit Gerd Schallers kundiger Ausformulierung des Finales umso mehr. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Armida stiehlt die Show: Allein für die orchestrale Leistung und die Armida von Gesche Geier lohnt sich das Hören dieses Mitschnitts. Wirklich konkurrenzfähig ist dieser 'Rinaldo' vermutlich aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonia IX in C major - Poco Adagio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich