> > > Wiener Philharmoniker: Johann Strauss Gala
Montag, 18. November 2019

Wiener Philharmoniker - Johann Strauss Gala

Porsche und Schwerlastverkehr


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Wiener Philharmoniker und Zubin Mehta bieten Walzer von der Stange.

An einem lauen Frühlingsabend des Jahres 1999 versammeln sich achttausend Menschen auf dem Wiener Heldenplatz, um unter kläglichen akustischen Bedingungen Werken Johann Strauss’, des Vaters und des Sohnes, zu lauschen. Zubin Mehta und die Wiener Philharmoniker musizieren: Während eineinhalb Stunden wird ein Programm im Stil der Neujahrskonzerte zum Besten gegeben: Mehrere Walzerfolgen – 'Wiener Blut', 'Loreley-Rhein-Klänge', 'Wiener Bonbons', 'An der schönen blauen Donau' –, Ouvertüren, Märsche und Galopps – 'Fledermaus' und der unvermeidliche 'Radetzkymarsch' mit obligatem Geklatsche –, sowie einige Polkas: 'Im Sturmschritt', 'Stadt und Land', 'Tritsch-Tratsch-' und 'Beliebte Annen-Polka', 'Im Krapfenwaldl', 'Unter Donner und Blitz' und, fast zu Beginn, 'Nur fort! '.

Dieser Losung möchte folgen, wer die Gesangseinlagen hört – 'Wer uns getraut' aus dem 'Zigeunerbaron', das 'Gondellied' aus 'Eine Nacht in Venedig' und ein Duett aus 'Wiener Blut': José Carreras’ Verfassung ist katastrophal. Ein stimmliches Mittelgewicht wird mit Ach und Krach in die Höhe gewuchtet. Das vielgerühmte Timbre ist bleiern und glanzlos, das Tremolo gibt dem Hörer den Rest. Mit Walter Legge: ‚Da kann ein Lastwagen durchfahren.‘ Zumal der exaltierte Vortragsstil ist hanebüchen. Als Karikatur exaltierter Spaghetti-Tenöre wäre dergleichen geeignet. Die Wiener bleiben ihrem ‚Publikumsliebling‘ den gebührenden Jubel nicht schuldig.

Andrea Rosts Sopran ist fehlbesetzt, ein Porsche in der Minigolf-Anlage. Das Vibrato ist saftig, Wortwitz und Diktion nicht vorhanden. Gilda zwängt sich ins Soubretten-Mieder. Allein expansive Phrasierung, sicheres Legato und Fokus verleihen ihren Vokalisen einen gewissen stimmlichen Glanz.

Zubin Mehta liefert ein gediegenes Dirigat. Sein Strauss ist Pykniker, das Klangbild rundlich, weich. Die Transparenz des Tutti bleibt beachtlich. Die Tempi sind maßvoll, Phrasen bilden sich entspannt wie spannungslos. Die rhythmische Kontur verwischt. Es fehlt an Sprungkraft und Elan. An Krauss und Kleiber ist hier nicht zu denken – so wenig wie bei Jansons, Muti, Barenboim und anderen lebenden Strauss-Interpreten.

Die Toningenieure haben Mängel der Freiluft-Akustik teilweise ausgeglichen. Bob Coles‘ Regie ist unauffällig kompetent, die Bildqualität achtbar, das Booklet minderen Ranges. Das rot-braun patinierte Cover zeigt sich geschmacklos, der schnörkelige Schriftzug ebenso: Mittelmaß allerorten. Auf diese Platte hat die Welt nicht gewartet.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Regie:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wiener Philharmoniker: Johann Strauss Gala

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
19.01.2015
Medium:
EAN:

DVD
807280220896


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Züricher Opern-Triptychon: Diese Box liefert einen repräsentativen Querschnitt durch Jonas Kaufmanns frühe Jahre am Opernhaus Zürich. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Ballett-Ikone: Dieser Film entwirft ein spannendes – wenn auch ein wenig in die Jahre gekommenes – Porträt von John Neumeier. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Beeindruckendes Gesamtporträt: Fast non-stop dirigierte Valery Gergiev 20 der bedeutendsten Werke von Prokofjew in Moskau und St. Petersburg. Ein Filmteam schnitt mit und produzierte zusätzlich eine TV-Doku. So entstand ein umfassendes Prokofjew-Porträt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Drei in einem: Hyperions Auswahl aus Charpentiers Kirchenmusik kann mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lebendige vokale Barockkunst: Händels 'Neun deutsche Arien' werden durch Marie Friederike Schöder und die Batzdorfer Hofkapelle gründlich von akademischen Staub befreit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kammermusik im Biedermeierstil: Englische Landschaften, ein spanisch angehauchtes Viola-Duo und virtuose Klaviertrio-Musik von mehr oder weniger belangloser Art. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich