> > > Lachenmann, Helmut: Schreiben
Sonntag, 19. Mai 2019

Lachenmann, Helmut - Schreiben

Plädoyer für das Orchester


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine CD mit zwei groß besetzten Kompositionen Helmut Lachenmanns lässt sich als beredetes Plädoyer für die Aktualität gegenwärtiger Auseinandersetzung mit dem Klangkörper Orchester verstehen.

Helmut Lachenmanns Rang unter den ‚Klassikern’ der Avantgarde ist heute unbestritten und wird durch eine mittlerweile umfangreiche Diskografie unterstrichen. Mit der vorliegenden Veröffentlichung bereichert das Label Kairos seine Reihe mit Werken Lachenmanns um die mittlerweile achte Produktion und fokussiert damit – unterstützt durch einen klugen Booklet-Essay von Rainer Nonnenmann – auf zwei unterschiedliche Werke, deren Gemeinsamkeit in großen Besetzungen liegt: Das Orchesterstück 'Schreiben' (2003) zeigt den Komponisten auf der Höhe seiner Schaffenskraft und lässt den Hörer an einer spannenden Orchesterbefragung zwischen Geräusch und Klang teilhaben. Zwar gibt der Titel vielen Assoziationen Raum, doch bemerkt man rasch, dass es dem Komponisten hier um die generelle Möglichkeit geht, in der Gegenwart noch für Orchester zu schreiben – für einen institutionalisierten Klangapparat also, der weit mehr als andere öffentlich geförderten Kulturinstitutionen seit den 1950er Jahren für die Möglichkeit der Integration von musikalischen Experimenten in das Kulturleben steht.

Lachenmann nutzt alle Optionen, die ihm dieser Klangkörper bietet, und findet dabei zu ebenso einleuchtenden wie klanglich suggestiven Lösungen, mit den unterschiedlichen Schichten der großen Farbpalette zu arbeiten. Ergebnis ist ein knapp 27-minütiger Klangverlauf, wie man ihn bis dahin im Œuvre des Komponisten nicht gehört hat: Mit untrüglichem Wissen um die dramaturgische Wirksamkeit von instrumentalen Kombinationen und deren Kontrastwirkungen formuliert Lachenmann seinen Neuzugriff auf den traditionellen Klangkörper, dabei immer sehr geschickt mit der Balance von Farbnuancen und dynamischen Werten spielend. Gerade deshalb wirkt 'Schreiben' stellenweise wie ein Sog, dessen Intensität in ständigem Wandel begriffen ist. Dass dies so wahrgenommen werden kann, verdankt sich dem ausgezeichneten SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg sowie dem gleichfalls beteiligten Experimentalstudio des SWR (Klangregie: Michael Acker) unter Leitung von Sylvain Cambreling, die hier in einer wunderbar klaren und tiefenscharfen Live-Aufnahme aus der Berliner Philharmonie aus dem Jahr 2006 zu hören sind.

Auf ganz andere Weise setzt sich der Komponist in 'Double (Grido II) ' (2004) mit den Möglichkeiten der gewählten Besetzung auseinander: Musikalisch bezieht sich Lachenmann hier auf sein drittes Streichquartett 'Grido' (2000/01), dessen vierstimmige Besetzung er ums Zwölffache zu einem großen Apparat aus Streicherklangfarben samt neu hinzutretender Kontrabässe erweitert. Diese Vervielfältigung ermöglicht es ihm – ganz in der durch die Historie hindurch verfolgbaren Tradition der Bearbeitung stehend – dem bereits Vorliegenden neue Klangprozesse einzuschreiben und das Geschehen, das bereits im Kammermusikwerk durch große Varianz von Klängen und Farben gekennzeichnet ist, durch Schaffung von Überlagerungen und Schwebungen stärker zu verräumlichen sowie die gestische Wirkung der Musik zu verschärfen. In interpretatorischer Hinsicht zeigt sich das Lucerne Festival Academy Ensemble unter Matthias Herrmann in einer Aufzeichnung von 2005 beeindruckend agil, so dass die Überführung der Musik in den neuen Aggregatzustand fast spielerisch wirkt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lachenmann, Helmut: Schreiben

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
16.01.2015
EAN:

9120010281945


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klangsinnliches Volkslied: Der Tenor Christian Gerhaher und ein exzellentes Klaviertrio widmen sich schottischen und walisischen Volksliedern mit entwaffnender Natürlichkeit und Eleganz im Ausdruck – in bester Klangqualität. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Finalisiert: Bruckners Neunte Sinfonie ohne Lasten. Sinfonik im Sinne Schuberts, verführerisch, apollinisch: Das wäre schon angesichts der ersten drei Sätze ein höchst erfreulicher Befund. Mit Gerd Schallers kundiger Ausformulierung des Finales umso mehr. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Genevieve de Brabant

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich