> > > Lachenmann, Helmut: Schreiben
Sonntag, 27. November 2022

Lachenmann, Helmut - Schreiben

Plädoyer für das Orchester


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine CD mit zwei groß besetzten Kompositionen Helmut Lachenmanns lässt sich als beredetes Plädoyer für die Aktualität gegenwärtiger Auseinandersetzung mit dem Klangkörper Orchester verstehen.

Helmut Lachenmanns Rang unter den ‚Klassikern’ der Avantgarde ist heute unbestritten und wird durch eine mittlerweile umfangreiche Diskografie unterstrichen. Mit der vorliegenden Veröffentlichung bereichert das Label Kairos seine Reihe mit Werken Lachenmanns um die mittlerweile achte Produktion und fokussiert damit – unterstützt durch einen klugen Booklet-Essay von Rainer Nonnenmann – auf zwei unterschiedliche Werke, deren Gemeinsamkeit in großen Besetzungen liegt: Das Orchesterstück 'Schreiben' (2003) zeigt den Komponisten auf der Höhe seiner Schaffenskraft und lässt den Hörer an einer spannenden Orchesterbefragung zwischen Geräusch und Klang teilhaben. Zwar gibt der Titel vielen Assoziationen Raum, doch bemerkt man rasch, dass es dem Komponisten hier um die generelle Möglichkeit geht, in der Gegenwart noch für Orchester zu schreiben – für einen institutionalisierten Klangapparat also, der weit mehr als andere öffentlich geförderten Kulturinstitutionen seit den 1950er Jahren für die Möglichkeit der Integration von musikalischen Experimenten in das Kulturleben steht.

Lachenmann nutzt alle Optionen, die ihm dieser Klangkörper bietet, und findet dabei zu ebenso einleuchtenden wie klanglich suggestiven Lösungen, mit den unterschiedlichen Schichten der großen Farbpalette zu arbeiten. Ergebnis ist ein knapp 27-minütiger Klangverlauf, wie man ihn bis dahin im Œuvre des Komponisten nicht gehört hat: Mit untrüglichem Wissen um die dramaturgische Wirksamkeit von instrumentalen Kombinationen und deren Kontrastwirkungen formuliert Lachenmann seinen Neuzugriff auf den traditionellen Klangkörper, dabei immer sehr geschickt mit der Balance von Farbnuancen und dynamischen Werten spielend. Gerade deshalb wirkt 'Schreiben' stellenweise wie ein Sog, dessen Intensität in ständigem Wandel begriffen ist. Dass dies so wahrgenommen werden kann, verdankt sich dem ausgezeichneten SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg sowie dem gleichfalls beteiligten Experimentalstudio des SWR (Klangregie: Michael Acker) unter Leitung von Sylvain Cambreling, die hier in einer wunderbar klaren und tiefenscharfen Live-Aufnahme aus der Berliner Philharmonie aus dem Jahr 2006 zu hören sind.

Auf ganz andere Weise setzt sich der Komponist in 'Double (Grido II) ' (2004) mit den Möglichkeiten der gewählten Besetzung auseinander: Musikalisch bezieht sich Lachenmann hier auf sein drittes Streichquartett 'Grido' (2000/01), dessen vierstimmige Besetzung er ums Zwölffache zu einem großen Apparat aus Streicherklangfarben samt neu hinzutretender Kontrabässe erweitert. Diese Vervielfältigung ermöglicht es ihm – ganz in der durch die Historie hindurch verfolgbaren Tradition der Bearbeitung stehend – dem bereits Vorliegenden neue Klangprozesse einzuschreiben und das Geschehen, das bereits im Kammermusikwerk durch große Varianz von Klängen und Farben gekennzeichnet ist, durch Schaffung von Überlagerungen und Schwebungen stärker zu verräumlichen sowie die gestische Wirkung der Musik zu verschärfen. In interpretatorischer Hinsicht zeigt sich das Lucerne Festival Academy Ensemble unter Matthias Herrmann in einer Aufzeichnung von 2005 beeindruckend agil, so dass die Überführung der Musik in den neuen Aggregatzustand fast spielerisch wirkt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lachenmann, Helmut: Schreiben

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
16.01.2015
Medium:
EAN:

CD
9120010281945


Cover vergössern

Kairos

Der unwiderstehliche Klang der Neuen Musik.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

  • Zur Kritik... Faszinierende Klangwelten : Stille und Nicht-Stille Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Make sound great again: Mit der CD 'Gravity's Rainbow' mit Kompositionen des Schweizers Michael Pelzel legt der Kairos-Verlag eine interessante, klangvolle Aufnahme vor, die am Ende viele Fragen offenlässt. Weiter...
    (Jonas Springer, )
  • Zur Kritik... Kontrast und Komplement: Diese Doppel-CD dokumentiert die Künstlerfreundschaft des Amerikaners Roger Reynolds mit dem legendären Irvine Arditti. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Innere Intimität: Das Minguet Quartett betont bei der Streicherkammermusik Walter Braunfels' das Invertierte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klarinetten-Fantasien: Georg Arzberger und Julia Riem spielen bekannte und seltene Werke für Klarinette und Klavier von Schumann, Gade, Reinecke, Winding und Eschmann. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mythische Orchesterglut aus dem hohen Norden: Ein wichtiges musikgeschichtliches Dokument aus der Welt nordischer Mythen, das auf seine Art dem Hörer den luxuriösen Hörgenuss einer alternativen nordischen Moderne bietet. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2022) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignaz Joseph Pleyel: String Quartet Ben 342 in D major - Rondo. Moderato - Presto assai

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich