> > > Memorial Concert for Claudio Abbado: Werke von Schubert, Berg & Mahler
Mittwoch, 17. Juli 2019

Memorial Concert for Claudio Abbado - Werke von Schubert, Berg & Mahler

Tränen in Löchern


Label/Verlag: ACCENTUS Music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Selten sind Tote so lebendig.

Claudio Abbado hatte Lucerne Festival Orchestra begründet, das ‚Orchester der Freunde‘. Im Kultur- und Kongresszentrum (KKL) glückten Stunden erfüllten Musizierens. ‚Jeder Tag mit Abbado ist berauschend gewesen.‘ So Wolfram Christ. Abbados Geist lebe im Musizieren aller, die mit ihm arbeiten durften. Isabelle Faust pflichtet bei: Das Gedenkkonzert sei gespenstisch, die Gegenwart des Verstorbenen spürbar gewesen. Doch seit Abbados Tod laufe man mit einem ‚Loch‘ herum. Manche Äußerungen sind profunder. Abbado, so Christ, habe vermocht, dem Orchester ein Piano abzufordern, das ‚fast nicht mehr hörbar‘ sei, aber präsent wie ‚Feuerglut‘. Dabei glühen Christs Augen.

Im Rahmen des Osterfestivals 2014 wurde in Luzern ein Gedenkkonzert ‚in memoriam Claudio Abbado‘ veranstaltet. Man musizierte den ersten Satz der ‚Unvollendeten‘, düster und streng, ohne Pomp, aber mit mächtigen Steigerungen. Rubato-Seligkeit wurde verweigert. Solche Geradlinigkeit mochte den Umständen geschuldet sein: Die ‚Unvollendete‘ war im Vorjahr mit Abbado einstudiert worden. Nun blieb das Podium leer. Die Musiker mussten sich selbstständig koordinieren – dies gelang.

Der Schubert habe ‚sie wirklich vom Sockel gerissen‘. Es sei schwer gefallen, danach auf die Bühne zu gehen. Man sieht es Faust nach – das Berg’sche Violinkonzert (‚Dem Andenken eines Engels‘) mit Andris Nelsons wurde kompetent dargeboten. Das Wechselspiel mit dem Orchester glückte. Selten wurden Klangmischungen sorgsamer ausgeforscht.

Zum Schluss wurde das 'Adagio' der Dritten Mahler-Sinfonie vorgetragen. Die Spannweite war enorm – dynamisch, klanglich, emotional. ‚Die Stille zum Schluss, die Stille zwischen den Werken, die Tränen in den Augen der Zuhörer und der Musiker – all das waren kleine äussere Zeichen einer die Seelen in Aufruhr versetzenden Zauberstunde. Das Konzert war ein Geschenk für einen Magier, der uns am 15. Januar 2014 verlassen hat.‘ So die Aargauer Zeitung unter dem erfrischenden Titel "Tränen im KKL". (Das Todesdatum Claudio Abbados ist richtigerweise der 20. Januar 2014.)

Paul Smaczny und Michael Beyer haben die Regie besorgt. Man verschmolz Konzertmitschnitt und Dokumentation. So wurde der Beginn des Berg-Konzerts mit sachfremden Bildern und Texten überschrieben – ein Trauerfall für Puristen. Auch die Gedenkfeier der Scala ist dokumentiert worden. Im leeren Opernhaus wurde der "Eroica"-Trauermarsch musiziert. Der Populus musste draußen bleiben. Abbado hätte sich diese pompöse Geste verbeten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Regie:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Memorial Concert for Claudio Abbado: Werke von Schubert, Berg & Mahler

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ACCENTUS Music
1
16.01.2015
Medium:
EAN:

DVD
4260234830743


Cover vergössern

ACCENTUS Music

ACCENTUS Music wurde 2010 als Produktionsfirma mit einem sehr erfahrenen Team aus Produzenten, Regisseuren, Kameraleuten, Tonmeistern und Cuttern und als gleichnamiges DVD Label auf dem Klassikmarkt gegründet. Die Firma mit Sitz in der Musikstadt Leipzig, unweit der Thomaskirche, produziert weltweit erstklassige Konzertereignisse, Opern sowie Künstlerportraits und Dokumentarfilme. Auf den DVD- und Blu-ray Veröffentlichungen finden sich herausragende Künstler wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Evgeny Kissin, Martha Argerich, Riccardo Chailly, Pierre Boulez, Joshua Bell, Lucerne Festival Orchestra, New York Philharmonic und das Simón Bolívar Jugendorchester. ACCENTUS Music erfüllt sowohl künstlerisch wie auch technisch höchste Ansprüche von Klassik-Liebhabern rund um den Globus.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ACCENTUS Music:

  • Zur Kritik... Musikalisches Welttheater: Gustav Mahlers Achte Sinfonie liebt man oder hasst man mit Berechtigung. Riccardo Chailly zeigte beim Lucerne Festival 2016, wofür Ersteres spricht. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Heilige Nüchternheit: Halb leer ist halb voll. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Polnische Meisterwerke: Alexander Liebreich setzt die famose Reihe des Polnischen Nationalen Radio Symphonieorchesters bei Accentus mit einer grandiosen Aufnahme zweier Werke von Szymanowski und Lutoslawski fort. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von ACCENTUS Music...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Musik aus Andalusien: Das Orquestra Baroca Sevilla bringt eine CD mit Trauermusik aus dem Andalusien des 18. Jahrhunderts heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Les Rarissimes de Gina Bachauer: Die griechische Pianistin Gina Bachauer hätte eine vertiefte diskografische Erkundung verdient. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klingende Jahreszeiten: Dmitri Kitajenko gibt mit der Zagreber Philharmonie eine Lehrstunde in musikalischer Poesie. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Adolf Hasse: Sonata op.2 in D-Dur - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich