> > > Angatschewa, Donka: Klavierkonzerte
Donnerstag, 14. Dezember 2017

Angatschewa, Donka - Klavierkonzerte

Mit Effekt


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Donka Angatschewa hat auf dieser Einspielung drei konzertante Werke für Klavier versammelt, die mit dem Populären liebäugeln. Die Umsetzung ist aber leider gerade im Orchestralen nicht ganz ausgereift.

Keiner der drei hier vorgestellten Komponisten ist vornehmlich für ‚Standardwerke‘ des klassischen musikalischen Kanons bekannt. Warum auch? Es soll doch ruhig eine weite Spannbreite an Zugängen geben. Und so wie allzu häufig die Sinfonie oder das klassische Instrumentalkonzert als tot bezeichnet worden ist, so häufig haben andere diese Gattungen mit neuem Leben erfüllt. Die hier vorgestellten Werke zeichnen sich besonders durch eine große Publikumsnähe aus, und auch wenn zwei von ihnen schon mehr als fünfzig Jahre alt sind, haben sie von ihrer Frische nichts verloren.

Ein echter Klassiker der ‚gehobenen Unterhaltungsmusik‘ ist das 'Warsaw Concerto', das Richard Addinsell 1941 für den Film ‚Dangerous Moonlight‘ komponierte. Die große Geste ist teilweise bewusst an Rachmaninow und dergleichen angelegt, der Klavierpart liegt dem Solisten bestens in der Hand, der Orchesterpart ist leicht einzustudieren und somit studiooptimiert für die immer unter Zeitdruck stehende Filmindustrie. Liberace hat das knapp neunminütige Stück ebenso eingespielt wie Jean-Yves Thibaudet, Martin Jones, Philip Fowke oder Cristina Ortiz, und auch Louis Kentners Uraufführungseinspielung ist heute noch lieferbar. Der Erfolg der Komposition zog mehrere Nachfolgewerke nach sich, darunter das 'Spellbound“ Concerto' (1944) und das Vorspiel von 'Murder on the Orient Express' (1974).

Die vorliegende Einspielung mit Donka Angatschewa und der Vogtland Philharmonie unter Stefan Fraas nimmt die Musik leider nicht ernst genug. Zwar ist der effektvolle Zugriff unüberhörbar, die Spielfreude insbesondere der Solistin beeindruckend, ihre Fingerfertigkeit frappant, doch hört man (gerade im Vergleich mit anderen Einspielungen) genauer auf das Orchester, so wird schnell eine betrübliche Mittelmäßigkeit offenbar, die auch der vorliegenden Musik nicht angemessen ist. Die Streicher klingen besonders in der Attacke fast grob, die Balance zwischen den einzelnen Orchestergruppen überzeugt am meisten im Mischklang, während die Momente, die Präzision im Miteinander erfordern, leicht etwas schlampig ausgearbeitet sind. Die Tempowahl unterstützt die eher effektvolle Komponente, während andere Einspielungen das echte konzertante Element doch noch etwas stärker symphonisch herausarbeiten.

Für den englischen Film ‚The Glass Mountain‘ schuf Nino Rota ebenfalls ein ‚Kino-Schaustück‘, das mit ganz ähnlicher Geste anhebt wie Addinsells Stück. Rotas 1961-2 entstandenes 'Concerto soirée' ist eine Art viersätzige Konzert-Suite, deren Tanzsätze aber immer wieder stark verfremdet werden; reizvolle ‚verschobene‘ Tonalität macht die Komposition zu einer reizvollen, im Vergleich zu Addinsell deutlich substanzielleren Arbeit, der aber eine konzertante Einheit etwas fehlt – nicht zuletzt vielleicht auch durch die etwas zu rhapsodisch dargebotene Interpretation. Dass Orchestersoli unverhältnismäßig stark hervorgehoben werden, beschädigt gar das Konzept eines natürlichen SACD-Klangs. Auch die etwas zu starke Expression des Cellosolos im dritten Satz, die keine unmittelbare Spiegelung in den anderen Instrumenten erfährt, lässt die Interpretation insgesamt etwas schief wirken. Insgesamt ist es eine überrumpelnde, klanglich brillante Einspielung des Stücks.

Tänzerisch bleibt es auch bei dem dritten Komponisten, dem ‚Tango-Meister‘ Astor Piazzolla, dessen berühmte 'Quatro Estaciones porteñas' von 1964-70 hier in einer Fassung für Klavier und Streichorchester dargeboten werden, ergänzt um das aus einer Schauspielmusik stammende 1962 entstandene, den Bogen zur Filmmusik zurückschlagende 'La muerte del ángel'. Hier kommt – auch durch die sorgsame Orchesteraufstellung – der besondere Effekt der Piazzolla’schen Komposition, auch manch ‚populistischer‘ Kniff bestens zur Geltung; abermals ‚seufzen‘ sich Solocellist Peter Manz und Primgeiger Sergei Synelnikov besonders expressiv durch ihre Passagen, abermals ungespiegelt im Klavierpart oder im Orchestertutti. Auch hier sind erste und zweite Geigen nicht ganz synchron und vor allem auch nicht dynamisch immer gleich präsent. Diese (im Einzelnen zwar kleinen, insgesamt aber doch summierenden) Einschränkungen bewirken leider insgesamt, dass man der gesamten Produktion insgesamt nur ein gutes, kein sehr gutes oder herausragendes Urteil ausstellen kann. Diesen Eindruck kann auch ein sehr persönlicher – die Musik wie das Orchester teilweise etwas in den Hintergrund rückender – Booklettext nicht entscheidend ins Positive wenden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Angatschewa, Donka: Klavierkonzerte

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
06.02.2015
EAN:

4260052381687


Cover vergössern

Addinsell, Richard
 - Warsaw Concerto -
Piazzolla, Astor
 - Cuatro Estaciones portenas - I. Primavera Portena
 - Cuatro Estaciones portenas - II. Verano Porteno
 - Cuatro Estaciones portenas - III. Otono Porteno
 - Cuatro Estaciones portenas - IV. Invierno Porteno
 - La muerte del angel -
Rota, Nino
 - Concerto soiree - I. Valzer fantasia
 - Concerto soiree - II. Ballo figurato
 - Concerto soiree - III. Romanza
 - Concerto soiree - IV. Quadriglia
 - Concerto soiree - V. Can-can


Cover vergössern

Dirigent(en):Fraas, Stefan
Orchester/Ensemble:Vogtland-Philharmonie Greiz/Reichenbach
Interpret(en):Angatschewa, Donka


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Äußerst kunstfertige Natürlichkeit: Die norwegische Sopranistin Siri Karoline Thornhill interpretiert gemeinsam mit Pianistin Reinild Mees vier Liedzyklen von Edward Grieg. Sie besticht dabei durch die Schönheit ihrer Stimme ebenso wie durch die Natürlichkeit ihrer Interpretation. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Drängende Intensität: Michael Heupel erweist sich hier als eigenwilliger Deuter, der manchen Werken für Violoncello solo eine ganz eigene Färbung angedeihen lässt.. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Im Dialog mit Mahler und anderen: Das Sinfonieorchester Münster nimmt sich unter Fabrizio Venture der Zweiten Sinfonie Alfredo Casellas an. Das ist ehrenwert und über weite Strecken hoch achtbar. Gegenüber Noseda zieht die Aufnahme trotzdem den Kürzeren. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Konkurrenz zu preiswert: Diese Alkan-Sammlung bietet neben einem traumwandlerischen Verständnis einiger Interpreten für diese Musik auch allerlei durchschnittliches sowie manchen Missgriff, auch klanglich. Insgesamt kann man damit allerdings durchaus glücklich werden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Fünf Ecken hat das Quadrat: Die Auseinandersetzung mit dem Streichquarttschaffen von Thomas Adès sowie dessen Klavierquintett sind bislang in klanglicher Hinsicht noch nie so tiefenscharf ausgelotet worden. Interpretatorisch erweist sich die Einspielung als lobenswerte Alternative. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Überbewertet: Diese Zusammenstellung kann nicht vollauf überzeugen. Anne Sofie von Otter ist charakterstark, aber technisch nicht immer perfekt. Und Hannu Lintu bleibt trotz fabelhafter Klangqualität den differenzierten Partituren Details schuldig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Für Tournee und Touristen?: Muss man das verstehen? Innerhalb kürzester Zeit kommen gleich drei verschiedene Versionen von Bruckners Vierter Symphonie heraus, dirigiert von Christian Thielemann. Ist seine Interpretation so genial, dass sie das rechtfertigt? Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Kunst des Sich-Fügens?: Die ultimative, einzig wahre Aufführung eines rätselhaften Werkes? Mit diesem Anspruch kommt eine Neuaufnahme daher (mit mehr als zwanzig Jahren Vorlauf). Überzeugend? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Dank an das Leben

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Liszt: Sonate für Klavier h-Moll (S 178) - Lento assai - Allegro energico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich