> > > Childs, David: The Symphonic Euphonium
Montag, 24. Januar 2022

Childs, David - The Symphonic Euphonium

Warm geblasen


Label/Verlag: Chandos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der phänomenale Solist David Childs präsentiert konzertante Werke für Euphonium. Das Ergebnis ist faszinierend, nicht zuletzt wegen der idiomatischen Orchesterbegleitung durch das BBC National Orchestra of Wales.

Es gibt Musikinstrumente, von denen kann man sich nur in bestimmten Ländern Solokonzertkompositionen vorstellen. Ein solches Instrument ist das Euphonium, eine Art Tenortuba, die vor allem im Blech- und Militärmusikwesen gebräuchlich ist. Kunstmusikkompositionen für solche Instrumente sind wegen des hohen Stellenwertes von Blechblas- und Militärmusikkapellen nahezu ausschließlich in Großbritannien denkbar. Als Vorgänger des Euphoniums gilt der Serpent, den Händel in seiner 'Feuerwerksmusik' verwendete und der dicht gefolgt wurde von der Ophikleide, der u.a. Berlioz in der 'Symphonie fantastique' eine prominente Rolle zuwies. Das Euphonium verfügt im Gegensatz zu Serpent und Ophikleide über einen ausgesprochen warmen Klang, der zwar über nicht ganz so viele Farben wie ein Horn verfügt, der vom Timbre aber durchaus einzigartig ist und so der Instrumentenpalette eine durchaus eigene Komponente hinzufügt.

Zu den ersten Solokompositionen für Euphonium gehört Joseph Horovitz‘ (*1926) Konzert für Euphonium und Kammerorchester (1972). Horovitz, zumeist bekannt für Musik entweder der leichteren Muse (etwa für TV-Trailer) oder für Gebrauchsmusik im besten Sinne des Wortes (er war Schüler des legendären Gordon Jacob), präsentiert den warmen, durchaus der Virtuosität fähigen Klang des Instruments in eher konservativer Harmonik. Obschon in damaliger Zeit ein absoluter Vorreiter, klingt sein Euphoniumkonzert heute durchaus in die Jahre gekommen – gleichwohl ist das Werk (mit herrlichen lyrischen Momenten im langsamen Satz) auch heute noch ein ausgesprochen erfolgreiches Vehikel für den Solisten. Höhepunkt des Werkes ist das überbordende Finale, das nicht nur den Solisten an die Grenzen seiner Möglichkeiten bringt, sondern auch rhythmisch und harmonisch der abwechslungsreichste der drei Sätze ist.

Derselben Generation wie Horovitz gehörte der Waliser Alun Hoddinott (1929–2008) an (nach ihm ist der Konzertsaal in Cardiff benannt, in dem diese CD eingespielt wurde), dessen Euphoniumkonzert 'The Sunne Rising – The King Will Ride' aus dem Jahre 2002 die beeindruckende Opuszahl 182 trägt. Das durchkomponierte Werk in sechs Abschnitten präsentiert Hoddinotts musikalische Phantasie auf dem Höhepunkt – die Harmonik ist freitonal, aber immer wieder sehr gesanglich, das Werk bietet hochinteressante orchestrale Texturen, auch immer wieder ein enges Konzertieren zwischen Soloinstrument und einzelnen Orchesterinstrumenten oder -instrumentengruppen. Hier offenbaren sich sämtliche Qualitäten der hier vorliegenden Einspielung. Der Solist David Childs (der die Komposition in Auftrag gegeben hatte) und das BBC National Orchestra of Wales unter Leitung von Bramwell Tovey zeigen sich der anspruchsvollen Komposition rundum gewachsen, lassen Farben und Texturen erblühen und verleihen dem sperrigen, teilweise äußerst lyrisch geprägten, insgesamt äußerst effektvollen Werk klares Profil. Der Untertitel der Komposition (eine Entlehnung aus John Donne) spielt unterschwellig mit dem Status des Solisten, dessen Vater auch bereits ein eminenter Euphoniumspieler gewesen war.

Für eben diesen Vater von David Childs komponierte Philip Wilby (*1949) 1994-5 sein Konzert für Euphonium, das er 2000 für Euphonium und Orchester einrichtete. Seine vier Sätze sind auf zwei Teile verteilt. Wilby ist von seiner harmonischen Ausrichtung deutlich näher an Horovitz als an Hoddinott (die Komposition ist ähnlich stark tonal gebunden), vor allem aber spürt man bei dem Werk auch die Herkunft aus der Blechblasmusik. Beide Teile der Komposition sind jeweils in der grundsätzlichen Tempoanordnung Langsam–Schnell, der zweite Satz ist ein exaltierter griechischer Tanz, an dessen Schluss Teller zerschmissen werden, der dritte Satz ein genuiner langsamer Satz mit herrlicher Melodiebildung und ‚schmalziger’ Harmonik, ehe eine Kadenz ins schmissige fugierte Finale überleitet.

Erst 2009 entstand das Euphoniumkonzert von Karl Jenkins (*1944), einem hierzulande vor allem für seine kirchenmusikalischen Chorwerke bekannten Komponisten, dessen Name sich noch nicht nachhaltig international verbreitet hat, nicht zuletzt weil seine Musik nahe an der äußerst effektvollen, virtuosen leichten Muse angesiedelt ist – Musik, die es außerhalb der britischen Inseln in Konzertsälen eher schwer hat. Ganz ohne Frage ist Jenkins‘ Konzert ausgesprochen witzig, musikalisch äußerst anspruchsvoll, gleichzeitig in der Aufführung sehr dankbar, wenn auch eher im Rahmen einer ‚Last Night of the Proms’ denn in einem normalen Sinfoniekonzert (im habaneraartigen dritten Satz hat der Solist Töne zu spielen, die menschlichen Flatulenzen keineswegs unähnlich sind, während Jenkins im Finale für einen Moment die Wagnertuba imitiert). Man kann die Leistungen David Childs‘ in der Interpretation dieses schwer auszuführenden Werkes nicht genug bewundern.

Die CD wäre auch in der Klarheit der Aufnahmetechnik exemplarisch zu nennen, wäre nicht das Euphonium zu stark im Vordergrund angesiedelt, so dass ‚The Symphonic Euphonium’ und selbst das Konzertante der Kompositionen nicht immer voll zur Geltung kommt. Da auch das Booklet insgesamt eher unausgegoren wirkt (es gibt zwei Begleittexte, deren Inhalt sich teilweise doppelt, während andere Informationen unzureichend bleiben), sind leider Abstriche zu machen, obwohl die Bedeutung der CD an sich nicht gering zu schätzen ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Childs, David: The Symphonic Euphonium

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Chandos
1
03.10.2014
Medium:
EAN:

CD
095115183021


Cover vergössern

Chandos

Chandos Records was founded in 1979 by Brian Couzens and quickly established itself as one of the world's leading classical labels. Prior to forming the label, Brian Couzens, along with his son Ralph, worked for 8 years running a mobile recording unit recording for major labels (including RCA, Polydor, CFP, etc.) with many of the world's leading artists.
The company has championed rare and neglected repertoire, filling in many gaps in the record catalogues. Initially focussing on British composers (Alwyn, Bax, Bliss, Dyso, Moeran, Rubbra, Walton etc), it subsequently embraced a much wider field. Chandos' diverse catalogue contains over 2000 titles, from early music to contemporary, with composers from around the world. The company's aim is to present an exciting and varied selection of superbly recorded music to as many people as possible.
The following artists are strongly associated with, or exclusive to, the label: Richard Hickox, Matthias Bamert, I Fagiolini, Neeme Järvi, Louis Lortie, Jean-Efflam Bavouzet, Rumon Gamba, James Ehnes, Sir Charles Mackerras, David Parry, Valeri Polyansky, The Purcell Quartet, Gennady Rozhdestvensky, Howard Shelley, Simon Standage, Yan Pascal Tortelier, Vernon Handley, the BBC Philharmonic, BBC National Orchestra of Wales, the City of London Sinfonia and Collegium Muscium 90.
Chandos is universally acclaimed for the excellence of its sound quality and has always been at the forefront of technical innovation. In 1978, Chandos was one of the first to record in 16bit/44.1kHz PCM digital, as well as being one of the first to edit a digital recording completely in the digital domain (Holst: the Planet ? SNO/Gibson). In 1983, Chandos was one of the first to produce and release Compact Discs into the marketplace ? a revolution in the recorded music industry.
Today, Chandos has kept up with technology by recording mostly in 24bit/96kHz PCM but now also in DSD for producing ?surround sound? SACDs. Chandos releases at least five new recordings a month, together with imaginative re-issues of back-catlogue material.
The company has received countless awards, including several Gramophone Awards, notably the 2001 ?Record of the Year? for Richard Hickox?s recording of the original version of Vaughan Williams? A London Symphony; ?Best Choral Recording of 2003? for its recording of an undiscovered mass by Hummel and the ?Best Orchestral Recording? of 2004 for its set of Bax Symphonies. Other highlights include the American Grammy for Britten?s opera Peter Grimes, and most recently (2008), two further Grammy Awards, one for Hansel and Gretel and the other for Grechaninov?s Passion Week. Jean-Efflam Bavouzet?s debut on Chandos was also awarded Record of the Year by Monde de la Musique this year.
Chandos remains an independent, family run company which produces and markets its recordings from its office in Colchester, England, and is distributed worldwide.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Chandos:

  • Zur Kritik... Harmonisches Echo: Abseits der gängigen und hierzulande viel zu selten gespielten Operetten Arthur Sullivans bietet dieses Doppelalbum die Chance, den 'anderen', nämlich den ernsteren Sullivan zu entdecken. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Die Schöne und der Wolf : Der Dirigent John Wilson lässt mit der Sinfonia of London Orchesterwerke von Henri Dutilleux in schönstem Glanz erstrahlen. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponistinnen und ein Bassist: Zwei große Klavierquintette aus den USA sind echte Entdeckungen, in vorbildlicher Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Chandos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Stupende Qualität: Buxtehude, Teil zwei: Die Qualität der Interpretation ist angesichts der Diskografie Friedhelm Flammes keine Überraschung. Eine Gesamteinspielung, die trefflich gerät und von Belang ist. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Scharfe Proportionen: Boris Giltburg mit frühem Beethoven Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Baskische Schmuggler und tanzende Satyre : Die Suiten aus 'Ramuntcho' und 'Cydalise et le Chevre-pied' des Impressionisten Gabriel Pierné verzaubern in der Wiedergabe durch Darrell Ang und das Orchestre National de Lille. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich