> > > Bach, Johann Sebastian: Partiten für Violine solo
Sonntag, 15. September 2019

Bach, Johann Sebastian - Partiten für Violine solo

Wunderbar


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Geigerin Midori Seiler präsentiert eine historisch orientierte und zugleich emotionale und freie Lesart Bachs.

Das auf dem Tonträgermarkt vorhandene Angebot an Interpretationen der Bachschen Partiten für Violine solo BWV 1002, 1004 und 1006 ist kaum noch überschaubar. Trotz der Vielzahl an bereits erschienen Einspielungen wächst die Zahl stetig weiter. Jeder Violinist von Format möchte sich an diesem Gipfelpunkt der Violinenliteratur messen und seine eigene Interpretation an die Öffentlichkeit bringen. So auch die Geigerin Midori Seiler. Erstmals 2011 bei Berlin Classics veröffentlicht, erschien ihre Aufnahme jetzt in der ‚Edition Kultur Spiegel’.

Von der Alten Musik kommend, scheint Seiler hier einen Vorteil gegenüber anderen Interpreten zu haben, die sich an den Partiten versuchen. Sie ist beileibe nicht die erste, die diese Werke auf einem ‚Originalinstrument’ spielt, jedoch ist sie die erste, die die technischen Schwierigkeiten so bravourös meistert, dass man sie ganz vergisst. Als Konzertmeisterin hochrangiger Ensembles für historisch informierte Aufführungspraxis, wie der Akademie für Alte Musik und dem Ensemble Anima Eterna, zeigt sich Seiler in dieser Soloeinspielung als beeindruckend sensible und kluge Solistin, die Bachs Musik fabelhaft zu deuten weiß.

Beim Hören fällt sofort eine ungeheure Leichtigkeit auf, die sich wie ein roter Faden durch die Umsetzung der Werke zieht. Der Zuhörer wird nicht von einer Bedeutungsschwere überrollt, wie manch anderer Interpret sie an den Tag zu legten pflegt. Dieser Klang wird auch dadurch begünstigt, dass Seiler keinen überakustischen Kirchraum für die Aufnahme wählte, sondern die Konzerthalle in Köthen – ebenjenen Ort, wo die Werke entstanden. Also vielleicht doch ein bisschen ‚Bedeutungsschwere‘?

Seilers Interpretation zeichnet sich durch ungemein differenzierte Artikulation und reiche Schattierung aus, vor allem durch eine außerordentlich gelungene Wahl der Tempi und einen sehr sparsamen und durchdachten Umgang mit dem Vibrato. Manche Töne werden nur kurz angestoßen, andere werden erst gegen Ende mit einem leichten Vibrato versehen und manche verhallen gänzlich unverziert. Dies setzt eine absolut reine Intonation voraus. Die Tempi zeichnen sich durch Zugkraft aus, wirken aber niemals verhetzt. So treten auch die unterschiedlichen Charaktere der Tanzsätze scharf konturiert hervor. Musikalisch gestaltet die Solistin in größeren Sinneinheiten. Der gelungene Einsatz von dynamischen Tableaus lässt die Struktur der Sätze hervortreten und wirkt nicht aufgesetzt oder zu stark, sondern folgt dem logischen Fortlauf der musikalischen Textur. Dies gipfelt in der Interpretation der 'Ciaccona', wo Seiler die Struktur des Satzes und der Variationen gekonnt hörbar macht.

Neben der 'Ciaccona', die selbstverständlich einen Höhepunkt der Einspielung darstellt, sorgen auch 'Allemande' und 'Sarabande' der d-Moll Partita für absolute Glanzlichter. Insbesondere die 'Sarabande' besticht durch Tempowahl und Schärfung des Charakters. Die Töne entfalten sich frei im räumlichen Klangbild und werden in Seilers Interpretation zu einem atmenden Tongeflecht geformt. Bleibt zum Schluss noch eine Bitte: die drei Sonaten auch noch einzuspielen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Partiten für Violine solo

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Berlin Classics
1
21.11.2014
Medium:
EAN:

CD
885470006321


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Grenzensprengend: Drei Musiker bieten Kammermusik in höchster harmonischer Vollkommenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Fesselnd: Einspielungen des Cellisten Claudio Bohórquez sind vergleichbar mit einem Jahrhundert-Wein. Sie sind äußerst selten. Sie sind ausgereift. Ein Luxus, den er sich leistet. So entstehen Referenzeinspielungen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Introvertierter Rachmaninow: Claire Huangci hat eine extrem detailfreudige und kontrollierte Interpretation aller Préludes von Rachmaninow vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Yvonne Rohling:

  • Zur Kritik... Unaufgeregtes Debüt: Die junge Geigerin Elisa van Beek stellt sich auf ihrem Debüt zusammen mit dem Pianisten Giorgos Karagiannis vor. Im Gepäck haben die beiden Werke der Duo-Literatur von Mozart, Bartok und Brahms. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Lohnenswert: Das Eldering Ensemble präsentiert sich auf seiner neuesten Einspielung als Kammermusikformation mit beiläufiger Virtuosität, zupackender Dynamik und mit ansteckender Spielfreude. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Mit Leidenschaft: Das Ensemble MidtVest überzeugt mit dem vierten Teil seiner Gesamteinspielung des kammermusikalischen Schaffens von Niels Wilhelm Gade. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle Kritiken von Yvonne Rohling...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Juliusz Zarebski: Piano Quintet op.34 - Adagio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich