> > > ,,1829': Werke von Schubert & Bartholdy
Sonntag, 29. März 2020

,,1829' - Werke von Schubert & Bartholdy

Das Farbenklavier


Label/Verlag: Clavier
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Reicher kann kein Flügel klingen.

‚Claviermusik um 1829 von Schubert und Mendelssohn’ – so ist Gerrit Zitterbarts Neuproduktion bei Charisma überschrieben, ein Konzertmitschnitt vom Januar 2014. Nun war Schubert 1829 tot, Mendelssohn ein zwanzigjähriger Bursche. Das ‚Clavier’ allerdings wurde 1829 verfertigt, ein Hammerflügel mit oberschlägiger Mechanik aus der Wiener Werkstatt Nannette Streichers.

Zitterbart musiziert Schuberts Impromptus D 899, die Sonate A-Dur D 664, Mendelssohns 'Fantasie über das irländische Lied ‚The Last Rose of Summer’' op. 15 und dessen 'Lieder ohne Worte' op. 19 – eine konventionelle Zusammenstellung. Langeweile kommt dennoch nicht auf. Streichers Flügel bietet unerhörte Farben und Schattierungen, dynamische Finessen und klangliche Seltsamkeiten, zumal im Diskant. Mag es an Eleganz und Geschmeidigkeit fehlen, manches spröde cembalohaft, beinahe ungelenk scheinen – die Vorzüge dieses Klaviers überwiegen.

Zitterbarts Lesart ist durchaus vernünftig. Die Tempi bleiben flexibel, für funkelnde Durchsichtigkeit ist gesorgt. Details werden kristallin zugeschliffen, ohne die Anmutung umfassenden Zusammenhangs zu gefährden. Wenn es Einwände gibt, betreffen sie den bisweilen robusten, hemdsärmeligen Zugriff ('Allegro moderato', D 664). Zitterbart ist jedoch kein Berserker. Häufig verblüfft seine Zartheit des Anschlags, die Vielfalt der Nuancen. An Klangphantasie steht er Streicher nicht nach. Phrasen werden beredt, doch kantabel durchgebildet, Haupt- und Nebensachen überzeugend unterschieden.

Der Beihefttext ist kurz, aber vom Künstler verfasst. Vom Wort- und Gedankenmüll der meisten Booklets hebt er sich vorteilhaft ab. Aufschlussreich sind die Erläuterungen zur oberschlägigen Mechanik: ‚Die Hämmer schlagen von oben auf die Saiten herab, es ergeben sich ganz andere physikalische Verhältnisse, da der Ton in den Steg und somit in den Resonanzboden gespielt wird […]. Das Anschlagsgefühl des Pianisten ändert sich, ist indirekter als bei der üblichen Wiener Mechanik. Aber der Klang schwingt freier, ist sehr obertonreich und flexibel.’

Mit dem Bielefelder Exemplar hat es eine besondere Bewandtnis. Der Erhaltungszustand ist außergewöhnlich, ebenso die Stimmung. Diese ist ungemein tief angesetzt, damit die Saitenspannung nicht überhandnimmt. Weil Streicher und Bläser, so Zitterbart, diese Stimmung nicht nachahmen können, ist das Bielefelder Instrument für Zwecke der Kammermusik nicht zu gebrauchen. Gleichwohl – Nannette Streicher und Gerrit Zitterbart ermöglichen ein bemerkenswertes Hörabenteuer. Diese Platte sei allen Freunden des Klaviers ans Herz gelegt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    ,,1829': Werke von Schubert & Bartholdy

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Clavier
1
04.12.2014
Medium:
EAN:

CD
4012652000709


Cover vergössern

Clavier

Auf dem Label Clavier werden ausschließlich Produktionen mit historischen Tasteninstrumenten - Originalen und Kopien - vorgestellt. Dies können Solo- oder Kammermusikproduktionen mit Clavichord, Orgel, Cembalo oder Hammerklavieren und frühen Flügeln zwischen 1700 und 1900 sein. Allen Produktionen gemeinsam ist, daß die Instrumente im Booklet genau vorgestellt und dokumentiert werden.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Clavier:

  • Zur Kritik... Der blinde König: Eine erste Annäherung an eine weithin unbeachtete, musikalisch spannende Facette der deutschen Fürstengeschichte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Weit mehr als nur ein Klangwerkzeug: Gerrit Zitterbart ist mit dieser Schubert-Platte eine Sternstunde gelungen - nicht nur wegen des famos klingenden Hammerflügels, sondern ebenso wegen seines unaffektierten, intelligenten Spiels. Eine dringende Empfehlung! Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )

Alle Kritiken von Clavier...

Weitere CD-Besprechungen von Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ideenarme Schwerfälligkeit: Unterschiedliche, teilweise noch unbekannte geistliche Werke von Giacomo Meyerbeer zeigen neue Facetten des Opernkomponisten. Die Preußische Philharmonie unter Dario Salvi vermag dieses Repertoire allerdings nur etwas nüchtern zu interpretieren. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Feierliche Romreise: Das Buffalo Philharmonic Orchestra unter JoAnn Falletta widmet sich der 'Römischen Trilogie' von Ottorino Respighi. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Dunkler Sog: Eine große Passion, in Substanz und Faktur wie in Deutung und künstlerischer Ambition. Masaaki Suzuki und sein Bach Collegium Japan mit einem veritablen Lebenszeichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich