> > > Jean-Christophe Maillots Lac nach Schwanensee: Les Ballets De Monte-Carlo
Montag, 19. August 2019

Jean-Christophe Maillots Lac nach Schwanensee - Les Ballets De Monte-Carlo

'Schwanensee' in französischer Neudeutung


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


'Lac' von Jean-Christophe Maillot ist eine neue Variante des Ballettklassikers 'Schwanensee'. Der Mitschnitt aus Monte Carlo ist sehr ansprechend, nicht nur in Bezug aufs Tänzerische.

John Neumeier ließ König Ludwig von Bayern mittanzen, Tom Schilling machte aus dem Prinzen einen aristokratischen Außenseiter, Mats Ek legte den Prinzen auf die Couch des Psychologen und Alexander Ekman wässert die Bühne und lässt Schwäne und Gummientchen plantschen. Ist jetzt nicht alles getanzt und gesagt zum Thema 'Schwanensee'?

Was will man noch Neues finden nach John Neumeiers 'Illusionen – wie Schwanensee' in Hamburg 1976, der radikalen Deutung von Tom Schilling und Bernd Kölliger zwei Jahre später an der Komischen Oper in Ostberlin, nach den tiefenpsycholgischen Erkenntnissen von Mats Ek 1987 mit dem schwedischen Cullberg-Ballet oder der jüngsten Wasserschlacht von Alexander Ekman mit dem Norwegischen Nationalballett? Und nicht zu vergessen, Matthew Bournes 'Swan Lake', 1985 am Sadler’s Wells Theatre in London, mit den männlichen Schwänen, die inzwischen ganz selbstverständlich dazugehören.

Ja, es gibt eine neue Variante. Die sollte man gesehen haben. Aber nicht, weil sie wirklich wesentliche, bislang weniger beachtete Facetten ins Licht setzen würde. Dass der junge Prinz an einem Kindheitstrauma leidet, dass er Ängste zu verarbeiten hat und Menschen ihm wie Tiere erscheinen mögen, das ist nicht so ganz neu. Wie man hier sehen kann, haben sich diese Varianten aber längst nicht als thematische Thesen erschöpft. Und so bieten sie – und das ist bei der vorliegenden Aufnahme nun wirklich außerordentlich beeindruckend gelungen – einem begabten Choreografen wie Jean-Christophe Maillot beste Möglichkeiten, neoklassische Disziplinen und moderne Tanzformen miteinander zu verbinden.

Der Genussfaktor steigt, wenn so hervorragend getanzt wird wie beim Ballets de Monte Carlo in dieser Aufführung im Grimaldi Forum in Monaco aus dem Jahre 2011. Grandios springt Stephan Bourgond als jugendlicher Prinz zwischen Angstschüben und nicht aufzuhaltendem Freiheitswillen dem brutalen Vater (Alvaro Prieto) und der gefühlskalten Mutter (Mimoza Koike) dem Wunsch vom eigenen Leben und Lieben entgegen. Gegensätzlicher in ihrer individuellen Ausstrahlung könnten Anja Behrend als weißer und April Ball als schwarzer Schwan kaum sein. Etwas viel Klischee macht die Erscheinung von Bernice Coppieters als schwarze Fee, so etwa als Schwester der bösen Fee Carabosse aus 'Dornröschen', in Begleitung zweier schwarzer, wohl teuflisch gemeinter Wesen, nicht sehr glaubwürdig. In bester Erinnerung bleibt der temperamentvoll wirbelnde Tänzer Jeroen Verbruggen als Vertrauter des Prinzen.

Die Bühne von Ernest Pignon-Ernests gehört den von Philippe Guillotel ansprechend gekleideten Tänzerinnen und Tänzern. Einige Stoffbahnen genügen, um Szenen anzudeuten; alles erschließt sich. Was auch daran liegen mag, dass der Choreograf Jean-Christophe Maillot bei der Erarbeitung seines Librettos mit dem französischen Schriftsteller Jean Rouaud zusammengearbeitet hat. Rouaud wurde für seinen Roman ‚Die Felder der Ehre’ mit Frankreichs angesehenstem Literaturpreis, dem Prix Concourt, geehrt. Leider ist aber das Booklet zu dieser bemerkenswerten Aufnahme unangemessen dürftig. Dafür aber erklingt Tschaikowskys Ballettmusik in einer ansprechenden Aufnahme mit dem Saint Louis Symphony Orchestra unter der Leitung von Leonard Slatkin.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Jean-Christophe Maillots Lac nach Schwanensee: Les Ballets De Monte-Carlo

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Opus Arte
1
27.10.2014
Medium:
EAN:

DVD
809478011484


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Ohne Schnickschnack: Eine szenisch solide, musikalisch eher durchwachsende 'Bohème' aus London. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Darstellerisch profiliert: Darstellerisch herausragende Interpretation von Brittens erster Kammeroper 'The Rape of Lucretia', musikalisch aber keine neue Referenz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Theatermusik: Die 2009 aufgezeichnete Aufführung aus Bayreuth kann weniger durch stimmlichen Wohlklang als vielmehr durch Lebendigkeit und Inhalt überzeugen. Robert Dean Smith ist für diesen positiven Eindruck maßgeblich verantwortlich. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Boris Michael Gruhl:

blättern

Alle Kritiken von Boris Michael Gruhl...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich