> > > Schumann, Robert: Orchester- und Kammermusikwerke für Klavier zu vier Händen Vol. 3
Sonntag, 16. Mai 2021

Schumann, Robert - Orchester- und Kammermusikwerke für Klavier zu vier Händen Vol. 3

Wertvolle Repertoireerschließung


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese Aufnahmen sind nicht nur als diskographische Pionierarbeit, sondern auch in ihrer pianistischen Umsetzung unbedingt lohnenswert.

Ausschließlich originäre Orchesterwerke enthält der bei Naxos erschienene dritte Teil eines zyklischen Projekts, in dessen Rahmen das Klavierduo Eckerle sukzessive vierhändige Klavierbearbeitungen von Schumanns kammermusikalischem und orchestralem Oeuvre einspielt. Wie vielfach auch in den vorangegangenen Folgen werden auch hier Weltersteinspielungen vorgelegt, dieses Mal erneut ausnahmslos, was verdeutlicht, wie verdienstvoll das Vorhaben allein schon unter dem Gesichtspunkt der Repertoireerschließung ist. Mit im Paket enthalten ist sozusagen das zertifizierte Qualitätssiegel: Sämtliche Arrangements wurden entweder von Schumann selbst abgenickt oder sogar von ihm selbst verfasst.

Blindes Verständnis

Am Beginn steht die Adaption der 'Manfred'-Ouvertüre, nach Schumanns eigener Meinung eines seiner gelungensten Werke. Ausnehmend gelungen auch die Interpretation des Klavierduos Eckerle: Vom allmählichen Spannungsaufbau der Einleitung und dem nervös aufgewühlten Hauptthema über den in sich gekehrt reflektierenden Mittelteil bis zum meditativen Ausklang gelingt dem Duo eine durch und durch vitale und emotionale Interpretation. Energetisch aufgeladene Tremoli, punktgenaue Intonation und ein zwischen Bassregionen und Diskant ausgewogenes Timbre zeugen davon, dass sich die Partner im Zusammenspiel blind auf einander verlassen können.

Symphonische Dimensionen

Über die ebenso zu Lord Byrons 'Manfred'-Dichtung gehörende Zwischenaktmusik und die 'Rufung der Alpenfee' wird mit gleichbleibender musikalischer Intensität die Brücke zur ‚Rheinischen’ geschlagen. Auch in diesem, wie die 'Manfred'-Bearbeitungen von Carl Reinecke als prominentem Zeitgenossen verfassten Arrangement erbringen Mariko und Volker Eckerle den Nachweis, wie gut sie aufeinander eingespielt sind. Im groß angelegten Kontext haben vollgriffige Akkordblöcke ein jederzeit strahlendes Volumen, auf der Skala nach oben und unten hin dynamisch und agogisch variable Schattierungen liefern ein Klangbild, das vom einen auf den anderen Moment wirkungsvoll zu changieren vermag und den symphonischen Dimensionen vollauf gerecht wird. Genauso wichtig in den romantisch-üppigen Klanggefilden: Nirgendwo verkleben Phrasen beim Pedalgebrauch. Im zweiten Satz weiß die geschliffene Staccato-Artikulation zu überzeugen, im vierten bringt die Formation die breit angelegten Phrasen mit musikalisch ausladenden Gesten auf den Punkt. Wo im Finale kontrapunktische Elemente hinzutreten, ist ihr Spiel gekennzeichnet durch präzise stimmliche Auffächerung und stets hörbar hellwaches Musizieren, das bei aller Ausdruckskraft den dramaturgischen Bogen nie überspannt. Nicht weniger gut gelungen sind die Darstellungen der beiden zudem enthaltenen Ouvertüren zu 'Hermann und Dorothea' und den 'Szenen aus Goethes Faust'. Und so vielsagend wie hier würde man sich auch den Begleittext in manch anderem Booklet wünschen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann, Robert: Orchester- und Kammermusikwerke für Klavier zu vier Händen Vol. 3

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
03.11.2014
Medium:
EAN:

CD
730099132237


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Off-Opernbühne macht Eindruck: Diese DVD dokumentiert eine durchaus eindrucksvolle Produktion von Beethovens 'Leonore', die aber nur im großen Kontext relevant ist. Viele Gründe, die DVD zu kaufen, gibt es nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Tanzfest auf der Zauberinsel: An den Ballettmusiken von Arthur Sullivan, dem britischen Operettenkönig des 19. Jahrhunderts, kann man viel Spaß haben. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Schwungvoll, aber auch etwas eintönig: Blasorchester-Arrangements mit viel Schwung, aber wenig Abwechslung: Dafür gibt es sicherlich besser geeignete Werke als die hier ausgewählten von Camille Saint-Saëns. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mutiges Bekenntnis zum traditionellen Männerchor: BR Klassik legt als Koproduzent mit dem Renner Ensemble eine CD vor, die dem Genre Männerchor zu höchsten Ehren gereicht. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ein Hauch Paris: Cameron Crozman und Philip Chiu überzeugen durch ihr sympathisch unaufgeregtes Spiel und eine spannende Programmwahl. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Beethoven mit eigener Note: Josep Coloms ungewöhnliche und in ihrer künstlerischen Freiheit inspirierende Interpretation der drei letzten Klaviersonaten und Bagatellen Beethovens zeigt, dass es nie zu spät ist, auch scheinbar bis ins letzte Detail vertraute Werke neu kennenzulernen. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich