> > > Hölszky, Adriana: Gemälde eines Erschlagenen
Samstag, 4. Februar 2023

Hölszky, Adriana - Gemälde eines Erschlagenen

Verspätetes Geburtstagsgeschenk


Label/Verlag: Neos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Label NEOS widmet Adriana Hölszky eine CD, die mit fünf Werken aus unterschiedlichen Schaffensphasen tiefe Einblicke in das Schaffen der Komponistin ermöglicht.

Es ist wohl nicht verfehlt, diese beim Label NEOS erschienene Produktion als verspätetes Geschenk zu Adriana Hölszkys 60. Geburtstag im Jahr 2013 zu betrachten, bietet sie doch einen repräsentativen Querschnitt zum Schaffen der Komponistin. Dies betrifft sowohl die zeitliche Hinsicht – die eingespielten Werke decken einen Zeitraum von 1989 bis 2010 ab und dokumentieren damit zwei Jahrzehnte kompositorische Entwicklung – als auch die vertretenen Gattungen, die sich vom Schlagzeugstück über Chorwerke mit und ohne Orchester bis hin zu konzertanter Musik erstrecken. Versammelt hat man zu diesem Zweck fünf Live-Mitschnitte von Konzerten aus der Münchner Reihe ‚musica viva’, die zwischen 2002 bis 2010 entstanden sind, teils Uraufführungen oder Deutsche Erstaufführungen und bis auf eine Ausnahme bislang nicht auf CD veröffentlicht.

Das 'Gemälde eines Erschlagenen' für 72 Vokalisten (1993) ist charakterisiert durch sich bewegende Wortmassen und vokale Klangfetzen, ständige Verdichtungsprozesse, räumliche Klangbahnen und eine Polyphonie unterschiedlicher Schichten, die immer wieder mit Verzweigungen arbeitet. Die Vielfalt dessen, was Hölszky den Vokalistinnen und Vokalisten abverlangt – von der intervallisch weit ausgreifenden Kantilene bis hin zu aggressiv artikulierten Flüsterpassagen –, wird vom Chor des Bayerischen Rundfunks unter Leitung von Gustaf Skälvost in außergewöhnlicher Dichte umgesetzt. Mit einer um die Hälfte reduzierten Besetzung arbeitet die Komponistin in 'Formicarium' für 36 gemischte Stimmen a capella (2010), hier vom selben Klangkörper unter Florian Helgath interpretiert. Auch in diesem Stück speist sich die Wirkung aus der prinzipiell polyphonen Anlage von Hölszkys Musik, doch spielen in viel stärkerem Maße auch gemeinsam artikulierte, blockartige Ereignisse eine Rolle, wie sich das Werk überhaupt als Studie über die Bewegung von gerichteten Einzelkomponenten und zusammengesetzten Massen ausnimmt.

Zu einem wahren Psychogramm hat die Komponistin jedoch den Umgang mit den Stimmen in der Komposition 'Dämonen' für Chor und Orchester (2006) gesteigert: Hier schließen sich die Vokalaktionen mit den punktgenau ausgetüftelten, aber dennoch sehr unterschiedlich formulierten orchestralen Gesten zu einem stellenweise schon beängstigenden Klangsturm zusammen, dessen einzelne Komponenten immer wieder kurzzeitig in rhythmisch energetischen Unisono-Blöcken zu wildem Pulsieren zusammenfindet. Dass der Hörer von diesem oftmals sogartig wirkenden Gemenge aus sich bewegenden Klängen förmlich körperlich affiziert wird, verdankt sich nicht zuletzt der hervorragenden Wiedergabe durch Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks unter Leitung von Martyn Brabbins.

Besonders gelungen ist daneben aber auch das aufgrund seiner Besetzung außergewöhnliche Tripelkonzert 'On the other Side' für Klarinette, Mundharmonika, Akkordeon und Orchester (2000/2003), in dem Michael Riessler (Klarinette), Howard Levy (Mundharmonika) und Jean-Louis Matinier (Akkordeon) als kompositorisch geschickt konzipiertes ‚Metainstrument’ mit unterschiedlichsten Farbgebungsmöglichkeiten dem differenziert gehandhabten und in Einzelstimmen aufgefächerten Orchesterapparat gegenüberstehen. Unter Leitung von Lucas Vis gerät das Wechselspiel mit dem Orchester zu einem vibrierenden, abwechslungsreichen, dabei zarteste Passagen ebenso wie in den Raum gestellte Klangböcke umfassenden Agieren. Mit 'Jagt die Wölfe zurück' für sechs Schlagzeuger (1989/90) beinhaltet die CD schließlich auch eines von Hölszkys bekannteren und bereits anderweitig zugänglichen Werken. Das Percusemble Berlin liefert unter Leitung von Edgar Guggeis eine klare, die strukturellen Momente des Werkes betonende Aufnahme, wodurch sich das sprichwörtliche ‚Jagen’ von Klangobjekten durch den Raum gut nachvollziehen lässt. In ihrer Gesamtheit ist hier eine exzellente, den Variantenreichtum von Hölszkys Schaffen betonende Produktion entstanden, der man lediglich etwas ausführlichere Booklettexte zu den einzelnen Kompositionen hätte wünschen können.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Hölszky, Adriana: Gemälde eines Erschlagenen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Neos
1
14.11.2014
Medium:
EAN:

CD
4260063112195


Cover vergössern

Neos

NEOS ­ das neue Label für Zeitgenössische Musik, das seit Mitte Mai 2007 auf dem deutschen, seit Oktober 2007 auch auf dem internationalen Markt präsent ist. Im Zentrum der Neuveröffentlichungen stehen Kompositionen des  20. und 21. Jahrhunderts - die Betonung liegt dabei auf Welt-Ersteinspielungen.

Insofern setzt Wulf Weinmann den bei seinem früheren Label col legno eingeschlagenen Weg konsequent fort. Langjährige frühere Partner wie  das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD), die Donaueschinger Musiktage des SWR, die musica viva des Bayerischen Rundfunks oder die Salzburger Festspiele haben die Zusammenarbeit mit Weinmann auch für die Zukunft vereinbart.

Inzwischen weitet sich NEOS programmatisch aus: Vier Produktlinen entwickeln sich im Kontext Neuer Musik in Zusammenarbeit mit Komponisten und Interpreten, die über ein weit gespanntes Repertoire verfügen: Aufnahmen, die Tradition und Moderne verbinden, Werke früherer Meister in bisher nie oder selten gehörten Interpretationen meist originaler Bearbeitungen sowie eine Jazzlinie mit Musikern, die man eher aus der zeitgenössischen Musikszene kennt, wie Olga Neuwirth oder Mike Svoboda.

NEOS veröffentlicht pro Jahr ca. 40 CDs, SACDs und DVDs, die weltweit (z.B. in Deutschland über helikon harmonia mundi) vertrieben werden. Hohe technische Qualität der Aufnahmen ist selbstverständlich. Auch Design und ansprechende Verpackung sind zentrales Anliegen: Alle Produktionenerscheinen in Digipacks mit ausführlichen Textinformationen und Illustrationen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Neos:

  • Zur Kritik... Kunst als Erfahrungssuche an den Grenzen: Der Schweizer Komponist René Wohlhauser, der auch Gedicht verfasst, beschäftigt sich in seinen Kompositionen oft mit den existentiellen Fragen des Daseins. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Expressiv vokal: Wertvolle Kelterborn-Würdigung aus Winterthur. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ästhetisch rigoros: Ernst Helmuth Flammers anspruchsvolle Orchestermusik in vorbildlichen Wiedergaben. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Neos...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Seltene Cello-Werke: Bartosz Koziak spielt Musik von Bohuslav Martinu. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Auftakt zu einer Trilogie: 'Christus das Kind' ist eine interessante Ausgrabung, die das Umfeld frühromantischer Oratorienliteratur verdeutlicht bzw. erst ins Blickfeld rückt. Ein 'Aha!'-Effekt stellt sich aber nicht ein. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Suggestive Trauergesänge: Glagolitische Riten beeindruckten Igor Kuljerić seit seiner Jugend. In seiner Totenmesse sprengt er damit den Rahmen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2023) herunterladen (5000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

"Bei der großen Musik ist es eine Frage auf Leben und Tod."
Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich