> > > Gounod, Charles: Reqiuem
Montag, 15. Juli 2019

Gounod, Charles - Reqiuem

Ungewöhnliche, aber reizvolle Besetzung


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Aufgrund der ungewöhnlichen Besetzungen der beiden hier eingespielten Kompositionen und der hohen musikalischen Qualität überzeugt das Gesamtpaket der vorliegenden Einspielung.

Eine bei Carus erschienene Einspielung präsentiert Charles Gounods Requiem und Antonín Dvoraks Messe in D-Dur in ungewöhnlichen Besetzungen. Es handelt sich aber nicht um freie Bearbeitungen, sondern um Besetzungsvarianten, die von beiden Komponisten sanktioniert sind. So sah Gounod die Fassung seines Requiems für Soli, Chor und Orgel selbst vor; er konnte diese Bearbeitung aber aufgrund seines Todes im Jahr 1893 nicht mehr fertigstellen. Dvoraks Erstfassung der Messe bestand aus Soli, Chor und Bläserquintett statt großem Orchester. Die Uraufführung des Werkes fand zwar in der reduzierten Besetzung statt, Bekanntheit erlangte das Werk aber erst in der Orchesterfassung.

Das Ergebnis der reduzierten Besetzungen bei vorliegender Einspielung mit den Solisten Anne Bretschneider (Sopran), Christine Lichtenberg (Alt), Holger Marks (Tenor), Georg Witt (Bass) und dem Berliner Rundfunkchor unter der Leitung von Risto Joost überrascht. Begleitet wird Gounods Requiem von Hye-Lin Hur auf der Orgel. Hur beeindruckt durch ihr dezentes, niemals aufdringliches, aber dennoch sehr souveränes und hervorragend auf die Solisten und den Chor abgestimmtes Orgelspiel, wodurch der recht intime Charakter der Komposition, verstärkt durch die reduzierte Besetzung, gut zur Geltung kommen kann. Es bedarf besonderer Hervorhebung, dass es sich bei den Interpreten im Durchschnitt um recht junge Sänger und Instrumentalisten handelt, die für ein insgesamt sehr zartes, in sich geschlossenes Klangbild sorgen. Das Solisten-Quartett harmoniert in beiden Kompositionen sowohl gut untereinander wie auch zusammen mit Chor und Orgel. Allerdings wirkt die Stimme der Sopranistin insbesondere im zweiten Part ('Séquence') des Requiems etwas dünn und vorsichtig; der intime Charakter der Komposition wird dadurch aber nicht gefährdet. Auffallend sind die guten dynamischen Abstufungen im gesamten Klangapparat, die unter Joosts Dirigat wohldosiert eingesetzt werden.

Ungewöhnlich ist auch das Klangbild in Dvoraks Messe mit Bläserquintett, das hier durch das Polyphonia Ensemble Berlin besetzt ist. Leider wirkt die Stimme des Tenors Holger Marks im 'Gloria' etwas angestrengt, wohingegen doch die Leichtigkeit und Mühelosigkeit seiner solistischen Gestaltung im Requiem beeindruckt hat. Etwas karg erklingen auch die Bläser im 'Credo', was aber in den ungewöhnlich langen und damit sehr schwierigen Atem-Phrasen und Liegetönen begründet liegt, die Dvorak den Instrumentalisten abverlangt. Dagegen vermag der Chor vor allem in diesem Teil durch ein Höchstmaß an Reinheit und Präzision zu überzeugen. Das 'Agnus Dei' darf zum klanglichen Highlight dieser Einspielung gezählt werden. Der kultivierte Zusammenklang aller Interpreten sorgt für ein sehr emotionales Hörerlebnis.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Marion  Beyer Kritik von Marion Beyer,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Gounod, Charles: Reqiuem

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Carus
1
07.11.2014
Medium:
EAN:

CD
4009350833869


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Ertragreiche Seitenwege: Gesamteinspielungen schreiten auch Seitenwege ab – mit einigem Ertrag. Das unterstreicht diese vorletzte Platte der der Schütz-Reihe, die Hans-Christoph Rademann mit seinen bewährten Kräften bei Carus vorgelegt hat. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frisch im Duktus: Frieder Bernius und seine Stuttgarter Ensembles legen eine weitere Einspielung einer Zelenka-Messe vor. Die lässt sich hören. Weiter...
    (Gero Schreier, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Marion Beyer:

  • Zur Kritik... Inspiration und Prävention: Dieses Grundlagenwerk richtet sich an alle, die praktisch mit Musik zu tun haben. Trotz des breit adressierten Zielpublikums geht es in angemessener Weise in die Tiefe. Der Abschnitt mit praktischen Übungen könnte allerdings umfangreicher sein. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Wiederbelebte Gattung der Opernfantasie: Die vorliegende Aufnahme ist ein schöner Beitrag zur immer mehr vergessen Gattung der Opernfantasie, deren Zweck als Erinnerung an Opern und ihre Melodien in Zeiten der ständigen Abrufbarkeit von Medien hinfällig ist. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Mädchenhaftes Sein und Fühlen: Packende, mitreißende Interpretationen von Liedern Hugo Wolfs und Richard Strauss' und seltenes Repertoire mit Kompositionen von Ludwig Thuille sorgen für ein genussvolles, spannendes Hörerlebnis. Weiter...
    (Marion Beyer, )
blättern

Alle Kritiken von Marion Beyer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich