> > > Debussy, Claude: Preludes
Dienstag, 21. November 2017

Debussy, Claude - Preludes

Klänge und Düfte schwirren in der Abendluft


Label/Verlag: Neos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Nunmehr 100 Jahre sind vergangen, seit auch das zweite Buch der eminenten Préludes von Claude Debussy erstmals zur Aufführung gebracht wurde. Gilead Mishory zelebriert dieses Jubiläum mit einer Einspielung, die einer würdevollen Hommage gleichkommt.

Wer sich den Préludes von Debussy widmet, um sie auf Tonträger zu veröffentlichen, sollte angesichts des reichhaltigen Angebots und etlicher jährlicher Neuerscheinungen schon gute Gründe dafür haben. Der in Deutschland lebende Pianist und Komponist israelischer Herkunft Gilead Mishory erklärt den Vorzug seiner Einspielung unter anderem mit dem eigenen Verständnis für Struktur und Aufbau einer Komposition. Bei Debussy vor lauter Farbrausch die Disziplin zu verlieren, so Mishory, sei eine große Gefahr. Und tatsächlich: Im Ergebnis wirken die Stücke durchdacht und gut gegliedert. Einzelne Sinnabschnitte werden mit Lautstärke- und Tempowechseln oder einfach durch ‚improvisierte’ Fermaten klar voneinander abgegrenzt. Die Musik behält dabei trotzdem ihren offenen Charakter und lässt dem Hörer viele Möglichkeiten der programmatischen Deutung.

Ein lebendiges Geschehen

Debussy komponierte mit seinen Préludes zwar 24 Stück an der Zahl, jedoch nicht in der damaligen Tradition durch alle Dur- und Moll-Tonarten (wie, unter anderen, bei Bach und Chopin). Stattdessen folgt jedes Stück für sich einem Programm, welches von Debussy erst am Ende des Notentextes angemerkt wurde, um die freien Gedanken des Spielers bzw. Hörers nicht zu beeinflussen. Das erste Stück etwa, 'Danseuses de Delphes' (Tänzerinnen aus Delphi), bezieht sich auf eine griechische Skulptur aus dem Louvre. Das zweite Stück 'Voiles' lässt sich als Segel oder als Schleier übersetzen und bietet besonders viel Interpretationsspielraum, da sich aus der Verwendung von Ganztonleiter und Pentatonik ein atmosphärisches, spannungsarmes Klangbild ergibt.

Die Préludes behandeln unterschiedlichste Themen und variieren auch in Bezug auf den spieltechnischen Anspruch stark. Vor allem im zweiten Buch wird die Tonalität ausgereizt und Dissonanzen treten vermehrt hervor. Repetitionen und Sequenzierungen ziehen sich durch den gesamten Zyklus; dadurch taugt das ein oder andere Stück wohl auch als fordernde Fingerübung.

Angenehme Gelassenheit

Gilead Mishory jedenfalls meistert diese Übungen hervorragend und mit einer Leichtigkeit, bei der man die technische Schwierigkeit schnell vergisst. Der Musik kommt das allemal zugute und auch klanglich tritt Mishorys meist sanftes Spiel auf dem Instrument durchweg angenehm auf. Das Prélude 'Hommage à S. Pickwick Esq. P.P.M.P.C. ' mit dem wuchtigen Zitat aus ‚God Save the Queen’ wirkt ebenso ausgewogen wie das liebliche 'Bruyères'. Sehr schnelle Läufe, wie man sie z.B. in 'Le vent dans la plaine', 'Les fées sont d’exquises danseuses' oder 'Feux d’artifice' vorfindet, werden gerne Legato gespielt. Auch durch den Einsatz des Pedals, wird so ein packender Spielfluss aufrecht erhalten, wohl aber auf Kosten der Differenziertheit einzelner Noten. Derart andachtsvolle Momente, wie man sie von Mishory etwa in 'La cathédrale engloutie' erlebt, sind jedoch bemerkenswert und rechtfertigen die Existenz dieser Neueinspielung, aller Alternativen zum Trotz. Im Gesamtbild überzeugt die Aufnahme vor allem durch ihren träumerischen Wohlklang und ihre Strukturiertheit, wodurch ein tiefer Einblick in die Musik und deren Klangwelt möglich wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Debussy, Claude: Preludes

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Neos
2
15.08.2014
EAN:

4260063213038


Cover vergössern

Neos

NEOS ­ das neue Label für Zeitgenössische Musik, das seit Mitte Mai 2007 auf dem deutschen, seit Oktober 2007 auch auf dem internationalen Markt präsent ist. Im Zentrum der Neuveröffentlichungen stehen Kompositionen des  20. und 21. Jahrhunderts - die Betonung liegt dabei auf Welt-Ersteinspielungen.

Insofern setzt Wulf Weinmann den bei seinem früheren Label col legno eingeschlagenen Weg konsequent fort. Langjährige frühere Partner wie  das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD), die Donaueschinger Musiktage des SWR, die musica viva des Bayerischen Rundfunks oder die Salzburger Festspiele haben die Zusammenarbeit mit Weinmann auch für die Zukunft vereinbart.

Inzwischen weitet sich NEOS programmatisch aus: Vier Produktlinen entwickeln sich im Kontext Neuer Musik in Zusammenarbeit mit Komponisten und Interpreten, die über ein weit gespanntes Repertoire verfügen: Aufnahmen, die Tradition und Moderne verbinden, Werke früherer Meister in bisher nie oder selten gehörten Interpretationen meist originaler Bearbeitungen sowie eine Jazzlinie mit Musikern, die man eher aus der zeitgenössischen Musikszene kennt, wie Olga Neuwirth oder Mike Svoboda.

NEOS veröffentlicht pro Jahr ca. 40 CDs, SACDs und DVDs, die weltweit (z.B. in Deutschland über helikon harmonia mundi) vertrieben werden. Hohe technische Qualität der Aufnahmen ist selbstverständlich. Auch Design und ansprechende Verpackung sind zentrales Anliegen: Alle Produktionenerscheinen in Digipacks mit ausführlichen Textinformationen und Illustrationen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Neos:

  • Zur Kritik... (K)ein Geburtstagsgeschenk: Alles in allem eine Schatztruhe, in der nicht alles Gold im Licht der Jahre gleich stark glänzt wie früher, doch manches scheinbar Mattierte im Grunde mit am Wertvollsten ist. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kreativ und geschichtsbewusst: In seiner Doppelfunktion als Interpret und Komponist hat der Klarinettist Matthias Mueller beim Label Neos eine hervorragende Referenzeinspielung vorgelegt. Weiter...
    (Jasemin Khaleli, )
  • Zur Kritik... Zersplitterte Formen: Die sechste Ausgabe der Mahnkopf-Edition bei Neos ist ein hochwertiges Produkt der engen künstlerischen Zusammenarbeit zwischen dem Ensemble SurPlus und dem Komponisten Claus-Steffen Mahnkopf. Weiter...
    (Jasemin Khaleli, )
blättern

Alle Kritiken von Neos...

Weitere CD-Besprechungen von Silvan Habenicht:

  • Zur Kritik... Bach Edition für Versierte: Mit "Bach & Sons" bietet das Label Zig-Zag Territoires eine umfangreiche, jedoch etwas wahllos anmutende Sammlung barocker Kammermusikwerke. Weiter...
    (Silvan Habenicht, )
  • Zur Kritik... Ein Großmeister: Erneut bietet das Label Documents vielversprechende Einspielungen sinfonischer Meisterwerke mit dem Dirigenten Rafael Kubelik - zum gewohnten Schnäppchenpreis. Weiter...
    (Silvan Habenicht, )
  • Zur Kritik... Nicht ganz ausgewogen: Das audiophile Independent-Label OUR Recordings rückt die häufig belächelte Blockflöte ins richtige Licht - mit der zweiten Hälfte von Corellis Sonaten Opus 5. Darunter befinden sich die beliebten Variationen über 'La Folia'. Weiter...
    (Silvan Habenicht, )
blättern

Alle Kritiken von Silvan Habenicht...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klarinetten-Facetten: Carolin Renner spürt mit dieser Zusammenstellung den vielfältigen Ausdruckswelten der Klarinette im frühen 20. Jahrhundert nach. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Eigenes in Eigenem: Die Pianistin Sabine Liebner überzeugt mit einer klugen und durchdachten Anordnung von Klavierstücken Mauricio Kagels. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Stillstellung der Zeit: Die neueste Produktion des Organisten Dominik Susteck bringt Werke mit ungewöhnlicher Zeitstruktur von John Cage und Toshio Hosokawa mit eigenen Orgelimprovisationen zusammen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich