> > > Mödl, Martha: The Queen of Drama in Opera
Montag, 21. Oktober 2019

Mödl, Martha - The Queen of Drama in Opera

Eine Naturgewalt


Label/Verlag: Membran
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zehn CDs mit Aufnahmen aus den Jahren 1950 bis 1958 belegen die hohe Kunst von Martha Mödl. Kundry, Isolde, Lady Macbeth, Leonore: Sie alle sind zu hören und bieten einen wunderbaren Einblick in das Wirken einer Ausnahmesängerin.

Leonore, Eboli, Carmen, Isolde, Brünnhilde, Kundry, Giulietta, Lady Macbeth, Sieglinde, Antigone, Brünnhilde, Marina. Das sind längst nicht alle Rollen, die Martha Mödl allein in den Jahren 1950-1958 verkörperte. Die 1912 geborene Sängerin stellt einen Typus Singdarstellerin dar, der in dieser Vehemenz und Durchdringung einzigartig ist. Lauscht man den Aufnahmen der Mödl, wird man unweigerlich in einen Sog gezogen, den Sog der wahrhaftigen Darstellung der Rolle. Stimmschönheit ist dann nur ein Mittel zum Zweck. Die vollständige Durchdringung des jeweiligen Charakters ist das Ziel.

Das Label intensemedia hat eine Box von 10 CDs veröffentlicht, mit deren Hilfe man sich der Naturgewalt Mödl an die Fersen heften kann. Es ist eine wunderbare Zusammenstellung von nicht immer rauschfreien oder technisch perfekten Aufnahmen (was den Reiz aber nicht mindert). Die Zusammenstellung beginnt mit Beethovens 'Fidelio', aus welchem beispielsweise Auszüge aus der Vorstellung anlässlich der Wiedereröffnung der Wiener Staatsoper von 1955 neben Aufnahmen aus dem Jahr 1953 stehen. Der Hörer kann Mödls Interpretation der Leonore unter drei Dirigenten - Böhm, Furtwängler und von Karajan - nachvollziehen, hört sie mit diversen Partnern und wird sogar in die Lage gebracht, den direkten Vergleich ziehen zu können zwischen der stimmlichen Disposition und der Herangehensweise der Mödl in der Arie 'Abscheulicher, wo eilst du hin' im Jahr 1955 und im Jahr 1953.

Diese Fülle an Aufnahmen ist wunderbar. Denn so wird direkt nachvollziehbar, warum ein recht scharfer, weggebrochener hoher Ton 1955 nicht stört, warum balsamische Stimmfülle allein nicht selig macht und wie eine Sängerin stets von ihren Partnern in der Intensität ihrer Darstellung abhängig ist. Ein Ausschnitt aus 'Dido and Aneas' und sechs Beethoven-Lieder beschließen diese CD, und schon eilt man zu den Aufnahmen aus dem italienischen Fach. Die Mödl war nicht nur eine verführerische und verzweifelte, äußerst klangschöne Eboli, sie war auch eine beängstigende Lady Macbeth. Und mit jeder Rolle, in die man die Mödl schlüpfen hört, ist man sicher: Das ist ihre beste Rolle, diese ist ihr wie auf den Leib geschrieben. Wer das aber bei der Lady Macbeth denkt, hat noch nicht ihre Isolde gehört. Die Aufnahmen der Isolde nehmen gleich zwei der zehn CDs ein; zum einen sind da Aufnahmen aus den Jahren 1952, 1954 sowie 1958 und zum anderen ist da ein ‚Querschnitt‘ aus der legendären Aufführung in Bayreuth 1952. Doch dazwischen, nicht zu vergessen, stellt die Mödl auch noch ihr Können im französischen Fach und in Opern des 20. Jahrhunderts unter Beweis. Alle versammelten Aufnahmen aus dieser Fülle aufzuzählen, sprengt den Rahmen. Gesagt sei nur, dass nach drei CDs mit Ausschnitten unterschiedlichster Opern das Hauptaugenmerk auf Wagner gelegt wird und dass sich jede Minute des Zuhörens lohnt.

Die Mödl war eine begnadete Sängerin und die vorliegende Box ermöglicht es, ihrem Weg ein kleines Stück zu folgen, nachzuvollziehen, wie sich ihre Stimme in acht Jahren verändert hat, wie aber immer nicht nur die jeweilige Figur, sondern auch die Situation dieses Charakters mit eingefangen wird. Die großartige Zusammenstellung verleitet zum Reinhören, Hin- und Herspringen zwischen den Jahren, den Stilen, dem Repertoire. Man möchte immer weiter machen und verfügt mit der vorliegenden Auswahl glücklicherweise über genügend Material, genau das zu tun. Endless Mödl!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 




Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mödl, Martha: The Queen of Drama in Opera

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Membran
10
17.10.2014
Medium:
EAN:
CD
4053796001887

Cover vergössern

Membran

Die Hamburger Vertriebs- und Entertainment Gruppe

Membran, ursprünglich als Tonträger-Einzelhandelskette mit über 30 Shops 1968 gegründet, ist ein internationaler etablierter und Industrie-unabhängiger Musikvertrieb. 2010 richtet Membran seine Strategien neu aus und expandiert zur Membran Entertainment Gruppe.

Ansässig in der Medienstadt Hamburg, konnte Membran seit der Gründung 1968 seine Services beständig ausbauen: Vom Musikvertrieb mit A&R Management, Konzeption und Produktion über das Lizenz- und Rechte-Management von Musik- und Filmtiteln, über Buchverlag und Buchhandel, zum Digitalvertrieb und als Vertriebspartner vieler internationaler Labels: der independent Vertrieb ist mit seinen Katalogen und Produktionen weltweit tätig.

Über 40 Mitarbeiter entwickeln ständig neue Medienprodukte, Einzel und Sammel-Editionen aus einem mittlerweile über 10.000 Artikel umfassenden aktiven Katalog. Für die Auswertung über die gesamte Bandbreite an Medienformaten kann das Unternehmen auf einen Lizenz- und Rechte Pool mit über 250.000 Titeln zurückgreifen.

Produkte und Kataloge eigener sowie renommierter Label wie Ars Musici, NCA, Nuova Era, Documents, Classico, Motema oder Must Have Jazz erreichen die Endkunden weltweit direkt oder über internationale Handelspartner.

Die Labels aus dem Hause Membran bieten Produktionen in allen Musikrichtungen und Preisklassen. Man findet Jazz, Klassik, Pop, Rock, HipHop und Schlager und ein breites Spektrum an Genre-Kopplungen sowie ausgesuchte Buchprodukte und Sammel-Editionen.

Vor allem spezialisiert ist Membran im Klassikbereich und hat mit Labels wie NCA - New Classical Adventure und Nuova Era in diesem Segment eine führende Rolle. Es werden hochwertige und seltene Werke geboten, und neue Talente etabliert.

Für ihre Produktionen wurde die Membran Gruppe bereits mehrfach ausgezeichnet. So erhielten sie zweimal den LEOPOLD  Medienpreis des Verbandes deutscher Musikschulen und für Beethovens Streichquartette, eingespielt von dem Leipziger Gewandhaus-Quartett, den Jahrespreis 2004 beim Preis der deutschen Schallplattenkritik, wo sie mit weiteren Titeln die Bestenliste erreichten.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Membran:

  • Zur Kritik... Einzigartige Strauss-Aufnahmen der Geschichte: Der zweite Teil der Opern-Gesamtaufnahme Richard Strauss' überzeugt mit weiteren herausragenden Interpretationen und einem extra Wiener Schmankerl. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Ins Schwarze getroffen: Carl Maria von Weber ist besonders durch ein Werk bekannt geworden: den 'Freischütz'. Erich Kleiber hat dieses Werk 1955 in seiner Gesamtheit mit einem illustren Ensemble eingespielt und damit einen künstlerischen Volltreffer gelandet. Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Kritik... Selig, hehr und milde: Die Heldentenor-Legende Wolfgang Windgassen erfährt durch das Label Documents mit der Veröffentlichung einer umfangreichen 10-CD-Box eine Hommage an seine Frühphase. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von Membran...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Sensibles Vorspiel: Karim Shehata interpretiert 15 kurze Charakterstücke mit großer Sensibilität und schafft so ein abwechslungsreiches und in sich stimmiges Programm. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Gekonnte leichte Muse: Jeanne Crousaud als Sirene Zerlina bezaubert nicht nur die Männerwelt der Opéra, sondern auch den Hörer. Hier liegt eine leichte, eingängige und abwechslungsreich musizierte Einspielung einer nicht mehr allzu bekannten Opéra comique vor. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich