> > > Nikolaus Harnoncourt: Opera Collection
Sonntag, 19. Mai 2019

Nikolaus Harnoncourt - Opera Collection

Züricher Trilogie


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese DVD zeigt Altmeister Nikolaus Harnoncourt von seiner Seite als stilsicherer Romantik-Experte.

Gleich drei Opern enthält die gleichzeitig auch dritte, bei Arthaus auf DVD erschienene Geburtstags-Hommage an Nikolaus Harnoncourt. Nach zwei reinen Mozart-Ausgaben reicht diese Veröffentlichung bis weit in die deutsche Romantik hinein.

Große Namen

Alle drei Produktionen kommen wie immer in dieser Reihe aus dem Züricher Opernhaus, an erster Stelle steht Jürgen Flimms 'Fidelio'-Inszenierung aus dem Jahr 2004. Dessen Bildersprache ist anschaulich, verzichtet auf Schnickschnack und konzentriert sich mit Erfolg ganz darauf, die Personen in den Mittelpunkt zu stellen. In musikalischer Hinsicht fehlt es nicht an großen Namen, allen voran Jonas Kaufmann, der als Florestan mit filigranen Kantilenen seinem renommierten Ruf gerecht wird. László Pólgár, in fast allen Harnoncourt-Aufführungen mit von der Partie, glänzt als Rocco mit auch in den tiefsten Bassregionen noch flexibler Stimme. Camilla Nylands Leonore hat ein angenehm leichtes, unangestrengtes Timbre. Harnoncourts Dirigat hat so viel Esprit und ansteckende dynamische Kraft, dass es allein schon nach der Ouvertüre begeisterten spontanen Applaus erntet.

Zweites Werk ist die aus dem Jahr 1999 datierende und damit betagteste der drei Produktionen. Verantwortlich für die Regie zeichnet in diesem Fall Ruth Berghaus, die auf nüchterne, jeglicher ‚Durch die Wälder, durch die Auen‘-Romantik entsagende Bilder setzt. Ein düster-gespenstisches Ambiente wird dadurch punktuell zwar geschaffen, auf Dauer erzeugen die spärlich ausstaffierte Kastenbühne und die einheitlich schwarz gewandeten Figuren allerdings zunehmende Monotonie und wirken etwas einfallslos. Malin Hartelius gibt ein in allen Registern souveränes Ännchen. Matti Salminen verfügt als Kaspar immer noch über einen herrlich rabenschwarz eingefärbten Bass, ist aber  in den Koloraturen nicht mehr ganz so beweglich wie früher. Peter Seiffert brilliert als agiler Max mit frischem, unangestrengtem Ton.

Tiefenscharfe Darstellung

Als drittes ist mit Schumanns 'Genoveva' nicht nur eine Bühnenrarität, sondern auch die jüngste, von Martin Kušej inszenierte Aufführung aus dem Jahr 2008 enthalten. Die Handlung ist hier radikal ins Minimalistische versetzt, die betont kühl und distanziert dargestellten Figuren befinden sich in einer geschlossenen Therapieeinrichtung, aus deren karger und trister Atmosphäre es – nicht nur räumlich gesehen – kein Entrinnen gibt. Stellvertretend für all das, was in dieser maroden Gefühlswelt kaputt ist, steht auch der sanitäre Einrichtungsgegenstand, auf dessen Instandsetzung die Protagonisten verzweifelt warten. Wohl eine Anspielung auf Schumanns eigenes Ende im Wahnsinn und in der Nervenheilanstalt, einen Gefallen tut das sich über die gesamte Distanz schnell abnutzende Bühnenbild der Inszenierung aber nicht unbedingt. Vollständig entschädigen kann dafür auch nicht so überzeugendes Gesangspersonal wie Juliane Banse in der Titelrolle, Cornelia Kallisch (Margaretha) und Alfred Muff (Drago). Vollends umso bedauerlicher, als Harnoncourt eine tiefenscharfe, emotional aufgeladene klangliche Darstellung gelingt, die u.a. zu dem so ungewöhnlichen wie spannenden Mittel greift, die Holzbläser ins Zentrum der Orchesteranordnung zu gruppieren. Immer wieder hat auch der Züricher Opernchor Gelegenheit, sich auszuzeichnen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Nikolaus Harnoncourt: Opera Collection

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
13.10.2014
EAN:

807280812992


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Armida stiehlt die Show: Allein für die orchestrale Leistung und die Armida von Gesche Geier lohnt sich das Hören dieses Mitschnitts. Wirklich konkurrenzfähig ist dieser 'Rinaldo' vermutlich aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Zu Besuch in Frankfurt: Die Prager Symphoniker präsentieren auf sechs DVDs unterschiedliche Werke des großen Böhmen Antonin Dvorak. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Ohne Schnickschnack: Eine szenisch solide, musikalisch eher durchwachsende 'Bohème' aus London. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Geschärfte Sinne: Lars Vogt und das Geschwisterpaar Tetzlaff profilieren sich als exzellentes Kammermusik-Team. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Süße Verführungen: Einen spannenden Streifzug durch das 20. Jahrhundert unternimmt das Orchestre de la Suisse Romande mit Werken von Strauss, Debussy und Ligeti. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klangsinnliches Volkslied: Der Tenor Christian Gerhaher und ein exzellentes Klaviertrio widmen sich schottischen und walisischen Volksliedern mit entwaffnender Natürlichkeit und Eleganz im Ausdruck – in bester Klangqualität. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Finalisiert: Bruckners Neunte Sinfonie ohne Lasten. Sinfonik im Sinne Schuberts, verführerisch, apollinisch: Das wäre schon angesichts der ersten drei Sätze ein höchst erfreulicher Befund. Mit Gerd Schallers kundiger Ausformulierung des Finales umso mehr. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Fantasie C-Dur op.15, Wanderer D. 760 - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich