> > > Humperdinck, Engelbert: Hänsel und Gretel
Sonntag, 20. Oktober 2019

Humperdinck, Engelbert - Hänsel und Gretel

Märchenhafte Unterhaltung


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese bei Arthaus erschienene 'Hänsel und Gretel'-Produktion vereint ein schlüssiges Regiekonzept mit musikalisch hohem Niveau.

Als die Kinder- und Märchenoper schlechthin gilt bis heute Engelbert Humperdincks einzig zu Bekanntheit gelangte Oper 'Hänsel und Gretel'. Vielerorts ist sie während der Vorweihnachtszeit auf den Spielplänen der Opernhäuser zu finden, aus Zürich kommt diese bei Arthaus in Kooperation mit dem ZDF erschienene Produktion.

Phantasievolle Bilder

Verantwortlich für die Regiearbeit zeichnet Frank Corsaro, der – wie schon häufiger in der Vergangenheit – auch hier auf die bewährte Zusammenarbeit mit Maurice Sendak setzt. Der wiederum hat sich international bereits durch seine zahlreichen Kinderbücher, etwa ‚Wo die wilden Kerle wohnen‘, einen Namen gemacht. Herausgekommen sind dabei bewusst anschaulich gehaltene, phantasievolle Bilder. Auch die Personenführung sorgt dort, wo Humperdincks Musik gelegentlich doch etwas statisch ist, dafür, dass keine Langeweile aufkommt. Auch mit einer gelegentlichen Prise Humor gewürzt, taugt dieses Konzept alles in allem bestens als märchenhafte Unterhaltung für Jung und Alt.

Transparentes Fundament

Die Titelrollen sind mit Liliana Nikiteanu (Hänsel) und Malin Hartelius (Gretel) exzellent besetzt. Beide agieren gesanglich und darstellerisch routiniert und ergänzen einander in der Interaktion der vielen gemeinsamen Nummern (exemplarisch: 'Juchhe! Mein Erbelkörbchen ist voll', 'Wo bin ich? Wach‘ ich? ') ideal. Martina Jankova singt den Sandmann warm timbriert und mit schlankem, bis in die Spitzentöne sicherem Sopran. Volker Vogel überzeugt in der Rolle der Hexe mit kraftvoller, in allen Registern beweglicher Stimme. Gabriele Lechner und Alfred Muff geben ein jederzeit stimmlich verlässliches Elternpaar. Ein transparentes, präzise intonierendes Fundament liefert dazu das Orchester des Opernhauses Zürich unter der Leitung von Franz Welser-Möst. Dynamisch gut ausbalanciert, trifft der Klangkörper den richtigen Begleitton sowohl in feinen, dünn besetzten Passagen (sensible Holzbläser in 'Kuckuck, Kuckuck, Eierschluck', warme Streicher in 'Abends will ich schlafen gehen') als auch in Bereichen satten, von sonorem Blech durchsetzten Volumens wie in den Hexenauftritten in der dritten Szene des Schlussaktes. Souverän gelingt auch die Abstimmung auf den hauseigenen Chor, der sich seinerseits wie das Kinderensemble dem musikalisch hohen Niveau anpasst.

An die Strahlkraft der Bilder und die klangliche Farbvielfalt der kürzlich angelaufenen Wiener Neuproduktion unter der Regie von Adrian Noble und dem Dirigat Christian Thielemanns kommt diese Aufführung nicht ganz heran. Insgesamt ist sie aber unter den empfehlenswerten Inszenierungen dieses Vorweihnachts-Klassikers vorn mit dabei.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Humperdinck, Engelbert: Hänsel und Gretel

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
20.10.2014

EAN:


807280813593


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Ballett-Ikone: Dieser Film entwirft ein spannendes – wenn auch ein wenig in die Jahre gekommenes – Porträt von John Neumeier. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Beeindruckendes Gesamtporträt: Fast non-stop dirigierte Valery Gergiev 20 der bedeutendsten Werke von Prokofjew in Moskau und St. Petersburg. Ein Filmteam schnitt mit und produzierte zusätzlich eine TV-Doku. So entstand ein umfassendes Prokofjew-Porträt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Generationenwechsel: Aus der historischen Distanz erweist sich die Salzburger 'Zauberflöte' 1982 als nicht ganz so gut wie seinerzeit von der Presse gepriesen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Stimmige Chemie: Das Tonkünstler-Orchester kreiert eine glänzende 'Schöpfung'. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Glücksfall: Diese Aufnahme der Sechsten Symphonie gehört zum Besten, was derzeit an symphonischem Tschaikowsky zu bekommen ist. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Koreanische Klasse: Hans H. Suh unterstreicht die Ambitionen einer steil nach oben strebenden Pianistenelite aus Südkorea. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich