> > > Humperdinck, Engelbert: Hänsel und Gretel
Mittwoch, 20. Februar 2019

Humperdinck, Engelbert - Hänsel und Gretel

Märchenhafte Unterhaltung


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese bei Arthaus erschienene 'Hänsel und Gretel'-Produktion vereint ein schlüssiges Regiekonzept mit musikalisch hohem Niveau.

Als die Kinder- und Märchenoper schlechthin gilt bis heute Engelbert Humperdincks einzig zu Bekanntheit gelangte Oper 'Hänsel und Gretel'. Vielerorts ist sie während der Vorweihnachtszeit auf den Spielplänen der Opernhäuser zu finden, aus Zürich kommt diese bei Arthaus in Kooperation mit dem ZDF erschienene Produktion.

Phantasievolle Bilder

Verantwortlich für die Regiearbeit zeichnet Frank Corsaro, der – wie schon häufiger in der Vergangenheit – auch hier auf die bewährte Zusammenarbeit mit Maurice Sendak setzt. Der wiederum hat sich international bereits durch seine zahlreichen Kinderbücher, etwa ‚Wo die wilden Kerle wohnen‘, einen Namen gemacht. Herausgekommen sind dabei bewusst anschaulich gehaltene, phantasievolle Bilder. Auch die Personenführung sorgt dort, wo Humperdincks Musik gelegentlich doch etwas statisch ist, dafür, dass keine Langeweile aufkommt. Auch mit einer gelegentlichen Prise Humor gewürzt, taugt dieses Konzept alles in allem bestens als märchenhafte Unterhaltung für Jung und Alt.

Transparentes Fundament

Die Titelrollen sind mit Liliana Nikiteanu (Hänsel) und Malin Hartelius (Gretel) exzellent besetzt. Beide agieren gesanglich und darstellerisch routiniert und ergänzen einander in der Interaktion der vielen gemeinsamen Nummern (exemplarisch: 'Juchhe! Mein Erbelkörbchen ist voll', 'Wo bin ich? Wach‘ ich? ') ideal. Martina Jankova singt den Sandmann warm timbriert und mit schlankem, bis in die Spitzentöne sicherem Sopran. Volker Vogel überzeugt in der Rolle der Hexe mit kraftvoller, in allen Registern beweglicher Stimme. Gabriele Lechner und Alfred Muff geben ein jederzeit stimmlich verlässliches Elternpaar. Ein transparentes, präzise intonierendes Fundament liefert dazu das Orchester des Opernhauses Zürich unter der Leitung von Franz Welser-Möst. Dynamisch gut ausbalanciert, trifft der Klangkörper den richtigen Begleitton sowohl in feinen, dünn besetzten Passagen (sensible Holzbläser in 'Kuckuck, Kuckuck, Eierschluck', warme Streicher in 'Abends will ich schlafen gehen') als auch in Bereichen satten, von sonorem Blech durchsetzten Volumens wie in den Hexenauftritten in der dritten Szene des Schlussaktes. Souverän gelingt auch die Abstimmung auf den hauseigenen Chor, der sich seinerseits wie das Kinderensemble dem musikalisch hohen Niveau anpasst.

An die Strahlkraft der Bilder und die klangliche Farbvielfalt der kürzlich angelaufenen Wiener Neuproduktion unter der Regie von Adrian Noble und dem Dirigat Christian Thielemanns kommt diese Aufführung nicht ganz heran. Insgesamt ist sie aber unter den empfehlenswerten Inszenierungen dieses Vorweihnachts-Klassikers vorn mit dabei.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Humperdinck, Engelbert: Hänsel und Gretel

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
20.10.2014
EAN:

807280813593


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Entschieden zu wenig: 2003 ließ sich die Opéra Garnier durch Edgar Degas' Plastik 'La petite danseuse de quatorze ans' zu einem Ballett inspirieren, das 2010 auf Film festgehalten wurde. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Netrebko anno 1995: Arthaus lockt in seiner DVD Serie 'Famous Russian Arias and Scenes' mit Glanzlichtern aus russischen Opern in aufwendigen Inszenierungen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Abgebrochener Blick auf die Musikgeschichte: Eine französisch-amerikanische Perspektive auf ein komplexes Feld, das hier aber um 1750 mehr oder minder abbricht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Kunstlied auf Koreanisch: Die kompetenten Interpreten stellen Kunstlieder von Young Jo Lee vor – eine spannende Fusion aus koreanischen und westlichen Kompositionsformen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Ultimative Herausforderung: Roman Simovic stellt sich einer anspruchsvollen Repertoire-Prüfung – und besteht sie. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Fesselnder Dialog: Joshua Bell spielt und dirigiert Bruch – beides auf hohem Niveau. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassische Moderne aus Schweden: Wer keinen Revolutionär sucht, dürfte an der Dritten Sinfonie von Lars-Erik Larsson seine Freude haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Aller guten Dinge: Für sein aktuelles Label Ondine hat Christian Tetzlaff 2016 seine persönlich dritte und wohl expressivste Version von Bachs Zyklus für Violine solo eingespielt. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich