> > > Ponce, Manuel: Ferial. Divertimento sinfonico
Donnerstag, 22. Oktober 2020

Ponce, Manuel - Ferial. Divertimento sinfonico

Mexikanischer Vater


Label/Verlag: Sterling
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Sieht man einmal von dem Booklet ab, ist diese Produktion mit Werken des mexikanischen "Nationalkomponisten" Manuel Maria Ponce eine Bereicherung.

Was zuallererst bei dieser CD mit den Klavierkonzerten des mexikanischen Komponisten Manuel María Ponce (1882–1948) auffällt, ist das opulente Booklet. Leider schon auf den zweiten Blick fällt auf, dass dieses Booklet in unerträglich minderer Qualität ediert worden ist. Nicht nur, dass man es aufgrund seines Umfangs schlecht aus dem Jewelcase der CD entnehmen kann, ein deutscher Begleittext fehlt vollständig und die englische Textfassung ist in einem Kauderwelsch, das ans Unzumutbare grenzt. Ich war versucht, einzig für diesen CD-Booklettext einen Kurs in Spanisch zu belegen, um nachvollziehen zu können, was gemeint war. Es scheint jedoch darüber hinaus, dass die Bookleteinlassungen, verfasst durch den Pianisten der Aufnahme, bei allem Bemühen nicht jene Qualität haben, die man von einem Booklettext mit unbekannten Werken einfordern muss. Mir zumindest ist immer noch nicht klar, woran man erkennen kann, wo Ponces Schülerin Ruth Schönthal (nicht Schonthal, wie im Booklet angegeben) mit der Vollendung des zweiten Klavierkonzerts hat ansetzen müssen. Das Booklet ist also gelinde gesagt verbesserungsfähig.

Nicht so die Interpretationen. Die Dirigentin Zaeth Ritter, der Pianist Rodolfo Ritter (verwandt oder verschwägert?) fühlen sich ebenso wie das Sinfonieorchester San Luis Potosí in dem musikalischen Idiom von Mexikos ‚Nationalkomponist’ hörbar zu Hause, glänzen durch Spielfreude, wenn auch nicht unbedingt allerhöchste Klangkultur. Das ist aber auch gar nicht nötig – Ponces Musik verträgt diesen etwas hemdsärmeligen Zugriff bestens. Rodolfo Ritter verfügt über den virtuosen Zugriff, der den Kompositionen gut ansteht, und das Orchester kann auch die elegischen Passagen adäquat umsetzen; schlussendlich fehlt höchstens das letzte Quäntchen Brillanz einerseits und symphonische Raffinesse andererseits. Dies mag aber auch dem Live-Erlebnis geschuldet sein (die CD wurde am 14. Dezember im Konzert mitgeschnitten).

Das eröffnende symphonische Divertimento 'Ferial' aus dem Jahr 1940 verstrahlt nicht nur nationales Idiom, sondern bietet auch – quasi nebenbei – interessante Einblicke in den Zeitstil; Ravel, Medtner, Puccini, selbst Schulhoff oder Schreker scheinen in kurzen Momenten durch. Das soll nicht bedeuten, dass es Ponces Musik an Individualität mangelt – vielmehr verleugnet er aber nicht die Musik seiner Zeit, sondern ordnet sich dieser vielmehr zu. Im Idiom verwandt, aber doch viel stärker der Musik der Nachkriegszeit verbunden ist das unvollendet gebliebene, 1947 begonnene Zweite Klavierkonzert, das von Ponces Schülerin Ruth Schönthal zumindest zu einer Aufführungsfassung komplettiert wurde (leider fehlt der Finalsatz). Stilistisch etwa der englischen Tradition der sogenannten 'Cheltenham Symphony' nahe, in der Polytonalität in Verbindung mit traditioneller Formgestaltung zu nichtavantgardistischen und dennoch musikalisch zeitgemäßen Lösungen führen sollte, ist die Musik denkbar weit entfernt vom eklektisch-nachromantischen Stil des Ersten Klavierkonzerts aus den Jahren 1910-11, das auch zehn Jahre früher hätte entstanden sein können. Auch hier verbindet Ponce Eigenart mit musikalischem Zeitstil, teilweise in großer Geste à la Tschaikowsky, Liszt oder Rachmaninoff, teilweise in akademischer Manier à la Reinecke, Stanford oder Saint-Saëns. Das ist nicht wertend gemeint – zur Zeit der Entstehung der Komposition existierte so etwas wie ein mexikanischer Nationalstil noch nicht; hier trifft dann allerdings der CD-Reihentitel ‚Mexican Romantics’.

Komplettiert wird die CD durch zwei Solokompositionen – den vier 'Preludios encadenados' von 1927 und den 'Cuatro danzas mexicanas' von 1941. Bei den vier Preludios, in denen Ponce durchaus eigene Wege zur Erkundung des Klavierklanges geht, die aber etwa der nahezu zeitgleich entstandenen Klaviermusik Alfredo Casellas gleichzeitig nicht fernstehen, offenbart sich der Live-Charakter der Einspielung vielleicht am stärksten – immer wieder ist unüberhörbar, wenn Ritter neben die Tasten greift. Dies beeinträchtigt weder die Dichte seiner Interpretation noch die Aussagekraft der Kompositionen selbst. Die 'Cuatro danzas mexicanas' schließlich bringen die CD zu einem weniger tiefgründigen, aber musikalisch dennoch durchaus reizvollen Ende. Die Aufnahmetechnik ist tadellos, das Klavier wie die Orchestermusiker sind in angemessener Balance und Raumweite eingefangen, ohne den Solostücken ihre Intimität zu nehmen. Insgesamt ein überzeugendes Plädoyer für einen musikalisch attraktiven, musikhistorisch wichtigen Komponisten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ponce, Manuel: Ferial. Divertimento sinfonico

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Sterling
1
10.11.2014
Medium:
EAN:

CD
7393338110224


Cover vergössern

Sterling

Sterling is a record label specialising in orchestral music from the Romantic era, founded by Bo Hyttner. Most of the CDs released by Sterling contain previously unrecorded works. After setting out with Swedish romantics, Sterling is now spreading out towards the musical heritage of other European countries. In Sweden, the label is represented through CDA.



Additional to our series of Romantic orchestral classics, we release two more series:
  • The Artist series, dedicated to musical excellence from Swedish performers
  • The Historical Recordings series, with many unique pieces of musical heritage taken from the Swedish Radio Archives.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Sterling:

  • Zur Kritik... Geistliche Frauengesänge: Gesänge des Birgittenordens: Dieser Tonträger ist ein einzigartiger Beitrag zum Thema Frauen und geistliche Musik im klösterlichen Umfeld. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Skandinavische Erstaufführung: Die Veröffentlichung dieses Mitschnitts ist aus historischer Sicht überaus verdienstvoll und für Sammler oder Fans des schwedischen Opernhauses und seines Ensembles fraglos von großem Wert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Polnischer Frühling: Mit der dritten Folge der bei Sterling erscheinenden Reihe mit Orchesterwerken von Zygmunt Noskoswki (1846–1909) ist der Zyklus seiner drei Symphonien erstmals komplett auf Tonträger vorhanden. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Sterling...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Auf der Suche nach dem richtigen Stil: Mit seiner Neueinspielung von Carl Reineckes Erster Sinfonie macht sich cpo selbst Konkurrenz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht immer gefunden: Die Profil-Edition zu Rudolf Firkušný hätte mit noch etwas mehr Mühe zu einer echten Schatztruhe werden können. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekannte Blockflöte: Die Blockflötistin Michala Petri erweist sich als Meisterin unbekannten zeitgenössischen Repertoires. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auf der Suche nach dem richtigen Stil: Mit seiner Neueinspielung von Carl Reineckes Erster Sinfonie macht sich cpo selbst Konkurrenz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Plastische Glaubensbekundungen : Von eindrucksvoller kompositorischer Dichte und Ausdrucksvielfalt sind die beiden Symphonien, die Bernstein in recht jungem Alter schrieb. Die Arktische Philharmonie unter Christian Lindberg spielt das keineswegs unterkühlt in gigantischem SACD aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Liebesidylle auf der Alm : Dario Salvi hält mit der CD-Premiere der Oper 'Jery und Bätely' ein überzeugendes Plädoyer für die vergessene Komponistin Ingeborg von Bronsart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Niels Gade: Fantasy Pieces op. 43 for Clarinet & Piano - Ballade. Moderato.

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich