> > > Brommer, Sophia singt : Promessa (Arien)
Freitag, 23. August 2019

Brommer, Sophia singt - Promessa (Arien)

Ein Versprechen


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Sophia Brommers zweite Solo-CD ist trotz mancher Schwächen eine Entdeckung wert, denn hier wird mit Leib und Seele musiziert.

Im vergangenen Jahr hat die junge Sopranistin Sophia Brommer ihr zweites Soloalbum beim Label Oehms Classics vorgelegt: ‚Promessa‘. Im Gegensatz zu ihrem CD-Debüt mit Liedern widmet sie sich nun der Oper. Das Spektrum reicht von Gaetano Donizetti bis Leonard Bernstein und vermittelt eindrücklich, mit welcher Leidenschaft Sophia Brommer ihren Charakteren zu Leibe rückt. Wer die Sopranistin beispielsweise am Theater Augsburg live erleben konnte, der weiß um die Faszination ihrer Darstellung, die schonungslose Hingabe, mit der Brommer sich in den Dienst der Musik, der Inszenierung, der Wahrheitssuche stellt. Sophia Brommer ist im allerbesten Sinne ein ‚Bühnentier’, der man eine Lulu ebenso glaubt wie eine Mimi.

Bei einem Arien-Album auf ihre rein stimmlichen Mittel beschränkt, relativiert sich der Eindruck ein wenig. Auch auf CD verzaubert der dunkle, geerdete Brommer-Ton mit seiner Koloraturgewandtheit und der immer wieder überraschenden Höhensicherheit – und doch fehlt diesen musikalischen Porträts das visuelle Pendant dieser beeindruckenden Bühnenpersönlichkeit. Vielleicht wäre Juliettes 'Je veux vivre' aus Gounods 'Roméo et Juliette', das die CD eröffnet, in einem Livekonzert von größerer Wirkung und Überzeugungskraft. In dieser Zusammenstellung klingt Brommers Interpretation ernüchternd eindimensional, als hätte die Künstlerin eine innere Handbremse angezogen. Ohne Frage ist der Walzer tadellos gesungen – der oft zitierte Funke will aber nicht überspringen.

Ganz anders verhält es sich in Neddas 'Qual fiamma avea nel guardo!' aus Leoncavallos 'I Pagliacci'. Der melancholisch verschattete Klang passt wunderbar zu diesem Solo, während die Sopranistin hier hörbar Zeit hat, die dramatische Situation vokal auszuloten. Selbiges will ihr auf dieser CD mit Violettas 'Addio del passato' leider nicht gelingen, obwohl die Sängerin auf der Bühne bereits eine umjubelte 'Traviata' war.

Stärken und Schwächen

Und so wechseln sich auf diesem Album Höhepunkte mit schwächeren Nummern ab. Zu letzteren gehört auch der Ausschnitt aus Massenets 'Manon' sowie das 'Caro nome' aus Verdis 'Rigoletto'. In beiden Fällen findet Brommer in der Mittellage sehr persönliche Farben, die in höheren Lagen mit teilweise verhärteten Spitzentönen leider verblassen. Auch die allgemein verwaschene Artikulation steuert einiges zum getrübten Hörgenuss bei.

Dass sich Sophia Brommer im Falle der 'Lucia di Lammermoor' für Lucias erste Arie entschieden hat, verwundert auf den ersten Blick, wird aber beim Hören der CD sinnfällig. Brommers Stärken liegen nicht allein in vokaler Pyrotechnik, sondern im authentischen Ausdruck. Was mit 'Regnava nel silenzio' düster und leicht tremolös beginnt, steigert sich in der Cabaletta zum effektvollen Rollenporträt. Hier hört man auch jene gestalterische Kompromisslosigkeit heraus, die Sophia Brommers Bühnenfiguren so magisch wie streitbar machen. Weitere Highlights sind die Arie der Micaela aus Bizets 'Carmen', die hier fernab vom blonden Naivchen erklingt, sowie die fast schon meditative Wahnsinnsszene aus Bellinis 'I Puritani'. Diese Elvira hat kein Bravourstück nötig, die Musik klingt aus ihr selbst heraus, eventuelle Zuhörer werden traumwandlerisch ignoriert. Ein ausgelassenes 'Glitter and be gay' aus Bernsteins 'Candide' beschließt das Album.

Am Pult der Augsburger Philharmoniker begleitet Dirk Kaftan die Sängerin. Musikalisches Einverständnis und gemeinsame Bühnenerfahrung der beiden Künstler sind ein großer Pluspunkt der Produktion. Kaftan fordert und stützt die Interpretin zugleich, ohne durch besonderes Raffinement aufzufallen oder sich mit ungewöhnlichen Lesarten in den Vordergrund zu spielen.

Sophia Brommers zweite Solo-CD ist trotz mancher Schwächen eine Entdeckung wert, denn hier wird mit Leib und Seele musiziert – auch wenn das gewünschte Ergebnis nicht immer erreicht wird. Und letztlich ist diese authentische Momentaufnahme einer angehenden Karriere mit dem vielsagenden Titel ‚Promessa‘ das, was sie vorgibt zu sein: das musikalische Versprechen einer jungen Sängerin, das diese ohne Zweifel nach und nach einlösen wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brommer, Sophia singt : Promessa (Arien)

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
1
20.10.2014
Medium:
EAN:

CD
4260330918086


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Klingende Jahreszeiten: Dmitri Kitajenko gibt mit der Zagreber Philharmonie eine Lehrstunde in musikalischer Poesie. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Der Erde Lust und Leid: Die Anschaffung dieses Essener 'Hans Heiling' lohnt sich – allein schon, um das eigene Repertoire jenseits des Weber'schen 'Freischütz' zu erweitern und sich klar zu machen, dass mutige Oper auch abseits der einschlägigen Metropolen stattfindet. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... 'Gar oft hab ich's gehört!': Durch diese Frankfurter 'Lustige Witwe' fegt in vielerlei Hinsicht ein frischer Wind. Und das tut ungemein gut. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Solider Faust: Dieser 'Faust' ist absolut anhörbar und im Falle der Marguerite sogar ausnehmend spannend. Ansonsten gibt es viele gute Gründe, weiterhin zu den beiden alten Cluytens-Aufnahmen oder jener von Georges Prêtre zu greifen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Rauschhafte Entmystifizierung: Nach dem Genuss dieser Doppel-DVD ist man restlos erledigt, aber selig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Donizettis erste Tudor-Oper: Donizettis 'Il castello di Kenilworth' ist eine Entdeckung wert. Allerdings hätte die Tonspur dieser musikalisch reizvollen Produktion absolut genügt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich