> > > Haydn: Klaviersonaten
Dienstag, 19. Februar 2019

Haydn - Klaviersonaten

Drastischer Ausdruck statt klassischer Ausgeglichenheit


Label/Verlag: Alpha Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bobby Mitchell begreift Haydns Klaviermusik aus der Tradition rhetorisch fundierter Affektdarstellung und spitzt die Ausdrucksgesten energisch zu. Ihm geht es um Lebendigkeit der Darstellung, nicht um Notentreue - zum Glück!

Seit mehreren Jahrzehnten befruchten sich auf dem Gebiet historisch informierter Aufführungspraxis Forschung und Praxis. Mal kamen Anregungen und Anstöße vonseiten der Wissenschaft und führten zu erstaunlichen Entwicklungen im Bereich der Musikpraxis, mal andersherum. Als zahlreiche Musiker in den 1980er Jahren die Grenzen des Repertoires, das unter den Vorzeichen eines historisch orientierten Aufführungsideals neu zu deuten sie sich anschickten, immer weiter in Richtung 19. Jahrhundert verschoben, war es nicht selten so, dass die Praxis ausprobierte und kühn vorausgaloppierte, ohne sich auf ein hinreichendes Fundament historischer Forschung stützen zu können. Aber auch das Gegenteil ist nicht selten: Was von wissenschaftlicher Seite sorgfältig recherchiert wurde, blieb auf die Praxis in vielen Punkten ohne Auswirkungen. Da fehlte es auf Musikerseite oft an Experimentierlust und Wagemut.

Umso erfreulicher ist es, wenn ein junger Pianist Risiken eingeht und eine hochindividuelle Deutung zur Diskussion stellt, die aufführungspraktische Elemente und interpretationsästhetische Konventionen der Werkentstehungszeit furchtlos in die Gegenwart trägt. Die Rede ist von Bobby Mitchells reizvoller Einspielung einiger Klavierwerke von Joseph Haydn, erschienen beim französischen Label Alpha. Mitchell greift die bis ins 19. Jahrhundert übliche Praxis auf, bei einem Bühnenvortrag Werke durch improvisierte Zwischenspiele miteinander zu verbinden. Das ist das auffälligste Merkmal, das beim ersten Hören und einem Blick auf die Tracklist der auch klanglich sehr detailreichen Aufnahme im Vordergrund steht. Weitaus interessanter sind freilich die unzähligen ‚Kleinheitsschönheiten‘, wie es im ästhetischen Jargon der Zeit heißt, die einem hier auf Schritt und Tritt begegnen. Sie liegen etwa in idiomatisch gestalteten Verzierungen bei Reprisen und improvisatorischen Ausschmückungen von Fermaten. So hebt Mitchell etwa im 'Andante con variazioni' f-Moll (Hob. XVII:6) wenige Takte vor der Schlusswendung zu einer ebenso ausladenden wie packenden Improvisation an, wodurch die Nähe zu den eigenwillig-wilden Klavierphantasien der Zeit herausgestrichen wird.

Auch in den anderen Werken dieser hochspannenden Einspielung, den Sonaten F-Dur (Hob. XVI:23), Es-Dur (Hob. XVI:28), C-Dur (Hob. XVI:48) sowie dem 'Adagio' F-Dur (Hob. XVII:6), atmet Mitchells Spiel auf dem Hammerklavier süddeutscher Provenienz aus dem späten 18. Jahrhundert den Geist frei phantasierender Ausdrucksdrastik. Der Erwartung klassischer Ausgewogenheit als angemessene Stilistik der Wiedergabe von Werken des späten 18. Jahrhunderts stellt Bobby Mitchell eine kleinteilig angelegte Interpretation entgegen, die den Notentext als Aufforderung zu expressivem Handeln auffasst. So werden Motive, Gesten, melodische Prägungen, harmonische Situationen, dynamische Kontraste in der Tradition rhetorischer Figuren wahrgenommen und dementsprechend ausdruckssatt dargestellt. Die Folge ist ein in bestem Sinn zerrissenes Musizieren, das den musikalischen Puls je nach ausgestellter Empfindung vorantreibt oder zurückhält und auf engstem Raum Kontraste wirkungsvoll hervorhebt, etwa in der Exposition des eröffnenden 'Allegro moderato' der Sonate Es-Dur mit ihren kleinteilig angelegten Stimmungsgegensätzen.

Bobby Mitchel verlässt im Dienste der Affektprägnanz schon mal die Grenzen des ‚schönen Spiels‘, wenn er rüde dazwischenfahrende Basssprünge energisch herausmeißelt. Er geht aber in gleichem Maß auch feinsinnig zu Werke, schattiert den Klang des historischen Hammerklaviers Wiener Bauart und setzt die spezifischen Möglichkeiten des Instruments, etwa die Farbnuancen der Dämpfungen, sehr gekonnt ein. So wird Bobby Mitchell dem gesamten Ausdrucksspektrum dieser vielgestaltigen Musik gerecht, mehr noch: Er spielt die Gegensätze voll aus, aber auch die feineren Zwischentöne geraten ihm nicht aus dem Blick. Das macht diese Aufnahme ungeheuer spannend – auch wenn die Bühnenpraxis improvisierter Werküberleitungen auf einem Tonträger durch die potentiell unendliche Wiederholbarkeit fast Werkcharakter gewinnt und somit von ihrer ursprünglichen Funktion im Hier und Jetzt einer Live-Aufführung denkbar weit entfernt ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn: Klaviersonaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Alpha Classics
1
04.07.2014
EAN:

3760014191961


Cover vergössern

Alpha Classics

"Haute-Couture-Label", "Orchidee im Brachland der Klassikbranche" oder schlicht "Wunder", das sind die Titel mit denen das französische Label ALPHA von der Fachpresse hierzulande bedacht wird. In der Tat ist die Erfolgsgeschichte des Labels ein kleines Wunder. Honoriert wurde hiermit die Pionierlust und Entdeckerfreude des Gründers Jean-Paul Combet und die außerordentliche Qualität seiner Künstler und Ensembles (z.B. Vincent Dumestre, Marco Beasley, Christina Pluhar u.v.a.), aber auch die auffallend schöne, geschmackvolle Präsentation der Serie "ut pictura musica" mit ihren inzwischen mehr als 200 Titeln. Das schwarze Front-Layout und die Grundierung mit venezianischem Papier im Innern sind mittlerweile genauso zum Markenzeichen geworden wie die ausgesprochen stimmungsvollen Fotografien der Aufnahmesitzungen durch den Fotografen Robin Davies. Das Programm umfasst die Zeitspanne von der mittelalterlichen Notre Dame-Schule bis hin zur klassischen Moderne, doch ist nach wie vor ein deutlicher Schwerpunkt auf Alte Musik zu erkennen. Innerhalb des Labels möchte die zweite, auch "Weiße Reihe" genannte, Serie "Les Chants de la terre" die ältesten Quellen musikalischen Ausdrucks erkunden. Mit Virtuosität und Spielfreude widmet man sich hier dem Beziehungsfeld von schriftlich überlieferten und mündlich weitergegebenen Musiktraditionen, um alte Melodien zu neuem Leben zu erwecken. Trotz akribischer musikwissenschaftlicher Recherche geht es hier nicht um eindimensionale, akademisch trockene Werktreue, sondern um lebendigen Umgang mit altem Material.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Alpha Classics:

  • Zur Kritik... Interessantes Team: Barock-Spezialist Rinaldo Alessandrini begleitet den Schweizer Pianisten Olivier Cavé: Ein eloquent gespielter Steinway trifft auf historisch orientiertes Musizieren. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Stimmwunder: Die Mezzosopranistin Anna Stéphany holt sich mit dem Labyrinth Ensemble tatkräftige und kompetente Unterstützung für ihr ungewöhnliches Liedprojekt. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Alpha Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Durchdringung: Das Wiener Klaviertrio eröffnete mit gewohnter Klasse eine neue Reihe der Brahms-Klaviertrios. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassische Moderne aus Schweden: Wer keinen Revolutionär sucht, dürfte an der Dritten Sinfonie von Lars-Erik Larsson seine Freude haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Aller guten Dinge: Für sein aktuelles Label Ondine hat Christian Tetzlaff 2016 seine persönlich dritte und wohl expressivste Version von Bachs Zyklus für Violine solo eingespielt. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich