> > > Arvo Pärt: u.a. Berliner Messe, Magnificat
Samstag, 29. Februar 2020

Arvo Pärt - u.a. Berliner Messe, Magnificat

Pärt vom Feinsten


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das vielgepriesene britische Ensemble Polyphony widmet sich auf dieser CD unter der fachkundigen Leitung von Stephen Layton erneut dem Oeuvre des estnischen Komponisten Arvo Pärt.

Neben Werken für Chor (teilweise mit Orgel) ist auf der Einspielung des britischen Labels Hyperion (2014) auch das Orgelstück 'Annum per Annum' enthalten, in dem der Organist Andrew Lucas sein Können auf der Orgel der Londoner St. Paul’s Cathedral unter Beweis stellt. Sowohl Ensemble als auch Dirigent sind sehr erfahren in der Aufführung von Musik aus dem 20. Jahrhundert. Das dreisprachige Booklet (englisch, französisch, deutsch) bietet einen interessanten Text über Pärts Leben und Werk, dessen deutsche Übersetzung allerdings dürftig ist (zum Beispiel wurde "triad" mit "Triaden" übersetzt statt mit "Dreiklang"). Auf die hier eingespielten Werke wird kurz einzeln eingegangen. Informationen zum Ensemble und zum Dirigenten sind nur in englischer Sprache enthalten, über den Orgelsolisten Andrew Lucas erfährt man leider überhaupt nichts.

Die hier zusammengestellten Kompositionen von Arvo Pärt entstanden im Zeitraum von 1980 bis 1991. Die Einspielung beginnt mit der 'Berliner Messe' (1990), die für vier Solisten und Orgel für den 90. Deutschen Katholikentag geschrieben, später jedoch für andere Besetzungen umgearbeitet wurde. Der Credosatz ist an eine ältere Komposition Pärts angelehnt. 'The Beatitudes' (1990) in englischer Sprache für Chor und Orgel sind eine Vertonung der Seligpreisungen aus dem Matthäusevangelium, genauer gesagt der Bergpredigt. 'Annum per Annum' (1980), eines der populärsten Werke Pärts für Orgel solo, bezieht sich auf die fünf Sätze der Messe, eingerahmt von einer Einleitung und einer Coda. Die nun folgenden Kompositionen sind allesamt a capella. Das bei Chören besonders beliebte 'Magnificat' (1989) ist ein kurzes einsätziges Werk für fünf Stimmen (SSATB) und Sopran solo, während die 'Sieben Magnificat-Antiphonen' (1988) für vier Stimmen komponiert sind. 'De profundis' (1980) für vierstimmigen Männerchor, Orgel und Schlagzeug (Basstrommel, Gong und Glocke), eine Vertonung des 130. Psalms, bildet den Abschluss.

Das Vokalensemble Polyphony begeistert auf dieser Aufnahme durch lupenreine Intonation und glasklaren Chorklang. Das Ensemble meistert jedoch nicht nur die technischen Schwierigkeiten dieser durchaus anspruchsvollen Chorliteratur mit Bravour, es überzeugt auch durch die durchweg gelungene Interpretation der Werke. Sowohl die dynamischen als auch die emotionalen Kontraste, die für Pärts Kompositionen so charakteristisch sind, werden sehr feinfühlig herausgearbeitet. Auch in extremen Lagen und Lautstärken leidet jedoch nicht die Klangqualität unter der Expressivität, was diese Passagen zu einem besonders beeindruckenden Klangerlebnis macht. Polyphony erfüllen mit dieser Aufnahme nicht nur alle Erwartungen an eine CD mit Werken von Arvo Pärt, sondern übertreffen sie um Längen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Arvo Pärt: u.a. Berliner Messe, Magnificat

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
08.08.2014
Medium:
EAN:

CD
034571154084


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Saint-Saëns mit Esprit und Biss: Zwei frühe Symphonien von Camille Saint-Saëns erklingen hier zusammen mit dem bestens bekannten 'Karneval der Tiere' – vor allem die beiden Symphonien können sich hören lassen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... In die erste Reihe: Eine weitere Großleistung in der Haydn-Edition des London Haydn Quartet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Noch einmal: Weihnachten: Jetzt gibt es auch Weihnachten mit The Gesualdo Six: Die Vokalisten setzen manchen Akzent abseits des tausendfach Gesungenen und Gehörten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Sonja Jüschke:

  • Zur Kritik... Richard Strauss einmal anders: Das Münchner Klaviertrio präsentiert Kammermusik aus dem Jugendwerk von Richard Strauss in einer Einspielung voll wunderbarer Leichtigkeit. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Gesammelte Werke: Das Streichquartett war eine Gattung, die Beethoven sein ganzes Leben lang begleitete – und so widmete sich auch das Berliner Ensemble immer wieder Beethovens Streichquartetten. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Wiederentdeckt: Die Sopranistin Miriam Alexandra und der Pianist Eric Schneider erkunden mit den Liedern der berühmten Musikerin aus dem 19. Jahrhundert unbekanntes musikalisches Terrain. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
blättern

Alle Kritiken von Sonja Jüschke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mit tiefer Inbrunst: Ein wichtiger Beitrag zur Elgar-Diskografie aus berufener Quelle. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Farbige Folklore: Das Philharmonische Orchester Ruse spielt Orchesterwerke von Pantscho Wladigerow im bulgarischen Nationalstil. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Aus dem Archivschlaf: Diese 11-CD-Box gibt einen Einblick in die Faszination, die von dem Dirigenten Hans Swarowsky ausging. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Pomme d'Api - Ouverture

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich