> > > Die Bach-Söhne.: Werke von C.P.E. Bach, W.F. Bach, J.C. Bach und J.C.F. Bach
Donnerstag, 21. September 2017

Die Bach-Söhne. - Werke von C.P.E. Bach, W.F. Bach, J.C. Bach und J.C.F. Bach

Auf Gipfelkurs


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die bei Carus erschienene 4-CD-Box mit Instrumentalkonzerten und Orchesterwerken der vier Bach-Söhne gehört zu den reizvollsten Einspielungen in der üppigen Diskographie des Freiburger Barockorchesters.

Das diskographische Erbe des Freiburger Barockorchesters ist ebenso umfangreich wie gewichtig. Von zahlreichen Werken hat das Ensemble, eines der führenden Orchester auf dem Gebiet der historisch informierten Annäherung an Werke des 17. bis frühen 19. Jahrhunderts, erstklassige, zuweilen mustergültige Aufnahmen von Rang und bleibendem Wert hinterlassen. Eine CD-Reihe nimmt unter den diskographischen Gipfelzügen des Freiburger Barockorchesters jedoch eine besondere Stellung ein: die Serie ‚Musik der Bach-Söhne’. Sie wurde zunächst in vier Einzelfolgen bei Carus veröffentlicht. Zwischenzeitlich hat der Verlag die vielfach prämierten Einspielungen in einer 4-CD-Box zusammengefasst – dieses Schatzkästlein funkelt und blitzt, nun zusammengefügt, wie ehedem seine vier tragenden Wände. Boden und Deckel sind ebenfalls hochwertig gearbeitet: Die klangtechnische Präsentation fängt das kammermusikalisch dichte Spiel mit angenehmen Raumanteilen ein, die Ausstattung ist mit einem angemessen umfangreichen Beiheft samt informativen Beiträgen restlos überzeugend.

Musikgeschichtlich und interpretatorisch hochinteressant

Der Reiz vorliegender Zusammenstellung ist (mindestens) ein zweifacher: Erstens ist die Sammlung von Werken der vier Bach-Söhne Carl Philipp Emanuel (1714-1788), Wilhelm Friedemann (1710-1784), Johann Christian (1735-1782) und Johann Christoph Friedrich (1732-1795) musikhistorisch höchst spannend, weil sie vier unterschiedliche kompositorische Wege vom biographisch selben Ausgangspunkt (Johann Sebastian Bach) beleuchtet und zugleich den Facettenreichtum der Musik, die mithin als zwischen Barock und Klassik liegend verortet wird, wunderbar veranschaulicht. Es liegen kompositionsästhetisch Welten zwischen Carl Philipp Emanuel und Johann Christian Bach – und dieses weitläufige Panorama beispielhaft auszuleuchten, ist ein großes Verdienst der glänzenden CD-Serie ‚Die Bach-Söhne’. Zweitens ist die musikalische Umsetzung dieser musikalischen Kleinodien schlichtweg atemberaubend – nicht aber aufgrund vordergründig ausgestellter Effekte, sondern wegen der feinsinnigen, zugleich detailverliebt-sorgsamen wie schlicht-unprätentiösen klanglichen Umsetzung der Werke. Selbst die krachende ‚Sturm-und-Drang‘-Diktion der Werke C. P. E. Bachs verführt das Freiburger Barockorchester nicht dazu, mit Akzenten ruppig dazwischenzugrätschen – wie es im historisch informierten ‚Lager‘ mittlerweile Usus ist –, sondern beredte Phrasierung mit melodischer Eleganz zu verbinden. Und der Eingängigkeit manches Einfalls von Johann Christian Bach helfen die in Tempo, Artikulation und dynamischer Abstufung äußerst feinfühlig agierenden Musiker mit unaufdringlicher Einfühlsamkeit und Gespür für das Idiom auf die Sprünge. Als ebenso stilistisch versiert erweisen sich die herausragenden Solisten Karl Kaiser (Flöte), Anne-Kathrin Brüggemann (Oboe), die Cellistin Kristin von der Goltz, die Violinsolisten Gottfried von der Goltz sowie Anne Katharina Schreiber und die Solisten an den Tasteninstrumenten, Michael Behringer, Robert Hill und Christine Schornsheim.

Überfülle kostbarer Details

Wollte man die ganze Fülle kostbarer Details der musikalischen Umsetzung verdeutlichen, würde dieser Text ausufern. Faszinierend ist vor allem, wie subtil die Musiker des Freiburger Barockorchesters dem Tonfall der vier Bach-Söhne sowie der unterschiedlichen kompositorischen Profile nachspüren und dabei doch stets einen erkennbaren, individuellen Ensembleklang behalten. Er zeigt sich sowohl in dem ruppig-bizarren und kontrastreichen Schleuderkurs, den Carl Philipp Emanuel mitunter einschlägt, als auch in den weitaus ‚gepflegteren‘ und in den Instrumentalkonzerten ebenmäßigeren (dabei allerdings keineswegs uninteressanteren), zuweilen in kontrapunktischer Strenge musikhistorisch ein ganzes Stück weit rückwärts schauenden Werken Wilhelm Friedemanns (z.B. in der Sinfonia in d) oder den quirligen, windschnittigen musikalischen Geschossen Johann Christians, in denen die schlichte Kantabilität mit angemessener Behutsamkeit und klangfarblicher Finesse entfaltet wird. Bei aller Agilität und Rasanz gerät dem Freiburger Barockorchester nie aus dem Blick, dass diese Musik nicht nur aus Rhythmus und Akzentabstufungen besteht, sondern aus Klang und Linie; im Gegensatz zu manch anderen ‚Branchenvertretern‘ historisch informierter Aufführungspraxis, gerade wenn es um Musik der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts geht, ist das Spiel des Freiburger Barockorchester auf angenehme und (mittlerweile schon wieder) erfrischende Weise wenig perkussiv. Eine Wohltat!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Die Bach-Söhne.: Werke von C.P.E. Bach, W.F. Bach, J.C. Bach und J.C.F. Bach

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Carus
4
05.09.2014
285:18
EAN:
BestellNr.:

4009350830233
Carus 83.023


Cover vergössern

Bach, Carl Philipp Emanuel
 - Sinfonia in e - 1. Allegro assai
 - Sinfonia in e - 2. Andante moderato
 - Sinfonia in e - 3. Allegro
 - Concerto per il Violoncello in B - 1. Allegretto
 - Concerto per il Violoncello in B - 2. Adagio
 - Concerto per il Violoncello in B - 3. Allegro assai
 - Concerto per il Oboe concertato in B - 1. Allegretto
 - Concerto per il Oboe concertato in B - 2. Largo e mesto
 - Concerto per il Oboe concertato in B - 3. Allegro assai
 - Concerto doppio per Cembalo e Pianoforte in Es - 1. Allegro di molto
 - Concerto doppio per Cembalo e Pianoforte in Es - 2. Larghetto
 - Concerto doppio per Cembalo e Pianoforte in Es - 3. Vivace
Bach, Johann Christian
 - Ouverture „Il tutore e la pupilla“ - 1. Allegro
 - Ouverture „Il tutore e la pupilla“ - 2. Andante
 - Ouverture „Il tutore e la pupilla“ - 3. Presto
 - Sinfonia concertante in D - 1. Allegro - Allegretto - Adagio
 - Sinfonia concertante in D - 2. Andante
 - Sinfonia concertante in D - 3. Minuetto
 - Sinfonia in G op. 6 Nr. 1 - 1. Allegro con brio
 - Sinfonia in G op. 6 Nr. 1 - 2. Andante
 - Sinfonia in G op. 6 Nr. 1 - 3. Allegro assai
 - Concerto per il Flauto traverso - 1. Allegro con brio
 - Concerto per il Flauto traverso - 2. Larghetto
 - Concerto per il Flauto traverso - 3. Rondeau: Allegretto
 - Sinfonia in F op. 8 Nr. 4 - 1. Allegro molto
 - Sinfonia in F op. 8 Nr. 4 - 2. Andante
 - Sinfonia in F op. 8 Nr. 4 - 3. Tempo di menuetto
Bach, Johann Christoph Friedrich
 - Sinfonia à 8 in G - 1. Largo
 - Sinfonia à 8 in G - 2. Romanza: Andantino
 - Sinfonia à 8 in G - 3. Minuetto - Trio
 - Sinfonia à 8 in G - 4. Rondo: Allegretto
 - „Concerto grosso“ in Es - 1. Allegro
 - „Concerto grosso“ in Es - 2. Romanza
 - „Concerto grosso“ in Es - 3. Rondo: Allegro
 - Sinfonia à 10 in B - 1. Largo - Allegro
 - Sinfonia à 10 in B - 2. Andante con moto
 - Sinfonia à 10 in B - 3. Minuetto - Trio
 - Sinfonia à 10 in B - 4. Rondo: Allegretto scherzando
Bach, Wilhelm Friedemann
 - Concerto per il Flauto traverso in D - 1. Un poco allegro
 - Concerto per il Flauto traverso in D - 2. Largo
 - Concerto per il Flauto traverso in D - 3. Vivace
 - Sinfonia in d - 1. Adagio
 - Sinfonia in d - 2. Fuge: Allegro e forte
 - Concerto per il Cembalo in e - 1. Allegretto
 - Concerto per il Cembalo in e - 2. Adagio
 - Concerto per il Cembalo in e - 3. Allegro assai
 - Concerto a due Cembali in Es - 1. Un poco allegro
 - Concerto a due Cembali in Es - 2. Adagio
 - Concerto a due Cembali in Es - 3. Allegro assai


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Florian Schreiner zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Lutherisch: Hans-Christoph Rademann und seine gewandelten Gaechinger setzen ihren mit der h-Moll-Messe so spektakulär begonnenen Weg fort: entschlossen und stilistisch klar – so ist aus Stuttgart in Zukunft noch viel Erfreuliches zu erwarten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weniger als die Summe der Einzelleistungen: Chor, Orchester und Solisten wollen in dieser verdienstvollen und mit einigen schönen Momenten aufwartenden Einspielung nicht zusammenwachsen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lebendig: Insgesamt eine lebendige, nuancenreiche Interpretation dieser attraktiven Musik von Michael Praetorius. Ein schöner, auch programmatisch sehr gelungener Impuls für das Repertoire. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Florian Schreiner:

  • Zur Kritik... Wiederentdeckung des Gesangs: Das Ensemble Armoniosa bringt Giovanni Benedetto Plattis Triosonaten zum Funkeln. Mitreißend vom ersten bis zum letzten Ton. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Elegische Ströme: Atvars Lakstigala und das Liepaja Symphony Orchestra spüren den Spannungswellen der drei hier aufgenommenen Orchesterwerke von Peteris Vasks feinfühlig nach. Allerdings überzeugt nicht jedes Werk gleichermaßen. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Achtbares Plädoyer: Paavo Järvi hat während seiner Zeit als Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters alle Sinfonien von Carl Nielsen aufgeführt. Mit 3 CDs dokumentiert Sony dieses höchst achtbare Engagement. Die musikalische Seite ist solide. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
blättern

Alle Kritiken von Florian Schreiner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besser als die Vorlage: Der Pianist Blazej Kwiatkowski versteht Chopins Lieder als ganz persönliche Tagebucheinträge des Komponisten. Gemeinsam mit empathischen Stimmen und begleitet auf einem Breadwood von 1847 belässt er sie in ihrer Schlichtheit. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Vier Hände für das Himmelreich: Klügere Hände sind selten zu Ohren gekommen. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Referenz an Komponist wie Interpretation: Als Anfang 2015 Israel Yinon mitten im Dirigat der 'Alpensinfonie' einen Herzinfarkt erlitt und kurz darauf starb, verlor die Musikwelt einen großen Dirigenten und Anwalt der Vergessenen. Jetzt würdigt das Label cpo Israel Yinon in mehrfacher Hinsicht. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2017) herunterladen (1880 KByte) Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leo Fall: Brüderlein Fein - Musikalischer Prolog

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich