> > > Telemann, Georg Philipp: Die großen Konzerte für mehrere Instrumente Vol. 1
Mittwoch, 1. Dezember 2021

Telemann, Georg Philipp - Die großen Konzerte für mehrere Instrumente Vol. 1

Meister der Instrumentation


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die erste Folge einer Einspielungsreihe von Telemanns Konzerten mit gemischten Soloinstrumenten ist äußerst abwechslungsreich und zauberhaft musiziert.

Nachdem die Musiker von La Stagione Frankfurt um den Blockflötisten Michael Schneider erfolgreich alle Bläserkonzerte Georg Philipp Telemanns eingespielt haben, widmen sie sich nun den Telemann-Konzerten für gemischtes Solistenensemble. Diese Besetzung verspricht noch interessanter zu werden als die Konzerte für Bläser, ist doch Telemann ein wahrer Meister der Instrumentation. Je unterschiedlicher die Instrumente, die er zur Verfügung hat, umso interessanter. Der von ihm kultivierte ‚gemischte Stil’, der Kompositionselemente französischer, italienischer, deutscher und sogar polnischer Manier miteinander verwebt, lebt vom Wechselspiel zwischen Instrumentengruppen und originellen Klangkombinationen, denn Telemann schöpfte gerne aus dem Vollen. Entsprechend gespannt kann das Publikum auf die zur Veröffentlichung stehenden Konzerte sein. Die bisherigen CDs von La Stagione Frankfurt lassen ferner hoffen, dass es sich um Neueinspielungen auf höchstem musikalischem Niveau handeln wird.

Die nun erschienene erste CD der Reihe verspricht auf jeden Fall eine spannende Reise in Telemanns Œuvre: Den Auftakt bildet eine Konzert-Suite für zwei Trompeten, zwei Oboen, Streicher und Basso continuo, die für eine Frankfurter Theateraufführung anlässlich einer Hochzeit entstanden war. Aus diesem Grund spart Telemann hier nicht an Prunk. Ein eingängiges musikalisches Thema in Kombination mit feierlichen Trompeten macht das Werk zu einem Hörerlebnis, das im Ohr bleibt. Aber auch die anderen Werke der CD sind Konzerte mit hohem Wiedererkennungswert. So wartet das Konzert für zwei Flöten, Oboe und Violine TWV54:B1 im 'Dolce' überschriebenen dritten Satz mit einer wunderbar warm klingenden Kantilene auf, die von den Solisten Karl Kaiser, Michael Schneider, Martin Stadler und Ingeborg Scheerer einfühlsam interpretiert wird. Zwar verschwinden die zwei Traversflöten klanglich etwas hinter der lautstärkemäßig dominierenden Oboe, doch ist der klangliche Gesamteindruck wunderschön.

Ein für Telemann typisches originelles Werk ist das Konzert für zwei Oboi d’amore und ein Violoncello TWV 53:D3. Hier zeigt sich sein ganzer Ideenreichtum von der besten Seite. Eine spannend besetzte Solistengruppe tritt einem engagiert aufspielenden Streichertutti entgegen. Die Oboen spielen meist paarig in Terzen, während das solistische Cello wechselweise den sie begleitenden Continuobass oder eine eigenständige Stimme spielt. Juris Teichmanis (Cello) sowie die beiden Oboisten Martin Stadler und Luise Baumgartl bilden ein engagiertes Trio, das gut aufeinander eingeht.

Das dritte Konzert der CD ist ein Konzert für Traversflöte, Oboe d’amore und Viola d’amore, das mit einem samtigen Gesamtklang aufwartet. Die beiden eher nasal klingenden d’amore-Instrumente agieren zusammen mit einer in ihrer klanglichen Brillanz leicht reduzierten Flöte, wodurch die hellen Tutti-Streicher in einem interessanten Kontrast zu den gedämpften Solisten stehen. Hier ist besonders das 'Siciliano' erwähnenswert, bei dem Telemann immer eins der drei Soloinstrumente die Melodie spielen lässt, während die anderen beiden ornamentale Läufe haben. Entsprechend betonen Karl Kaiser (Flöte), Martin Stadler (Oboe d’amore) und Swantje Hoffmann (Viola d’amore) in ihrer Interpretation den eleganten, dekorativen Charakter dieser Verzierungslinien, die sich wie ein Goldrahmen um die eigentliche Melodie legen.

Ein weiteres klangliches Highlight ist das Konzert für zwei Blockflöten, zwei Oboen und zwei Violinen TWV 44:42, das mit einem kurzen feierlichen 'Adagio' beginnt, bevor die beiden Oboen in paariger Stimmführung ins tänzerische 'Allegro' stürmen. Im 'Affettuoso' malt Telemann eine Art Hirtenszenerie. Mit einer italienisch anmutenden Tonsprache lässt er die vier Bläser einen wiegenden Reigen spielen, der auch wunderbar in eine Weihnachtskantate passen würde.

Den Abschluss der CD bildet ein weiteres opulent besetztes Werk für Blockflöte, Viola da gamba und Orchester TWV 50:03, für das Telemann gleich drei Posaunen, doppelte Bratschen und ein Cornetto vorsieht. Entsprechend prächtig ist die Klangwirkung des Konzerts in der Einspielung durch La Stagione Frankfurt, denn die hellen Blockflötentöne konkurrieren sehr effektvoll mit dem eher dunkel eingefärbten Orchesterklang. Die Verwendung der Posaunen gibt dem Stück eine kirchenmusikalische Anmutung, die dann durch die solistisch besetzten – vielleicht mehr der höfischen Sphäre zugehörigen – Blockflötenpassagen beantwortet werden.

Michael Schneider und seine Musiker eröffnen mit dieser CD eine großartige musikalische Höhepunkte versprechende neue Telemann-Reihe, über die man sich wahrlich freuen kann. Die Rezensentin hofft, dass auch die folgenden Veröffentlichungen mit so wunderbarem musikalischem Material aufwarten können wie die aktuelle CD.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann, Georg Philipp: Die großen Konzerte für mehrere Instrumente Vol. 1

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
23.07.2014
Medium:
EAN:

CD
761203785926


Cover vergössern

Telemann, Georg Philipp
 - Concerto für 2 Trompeten, 2 Oboen, Streicher und Bc, D-Dur, TWV deest - Spirituoso/ Adagio/ Spirituoso
 - Concerto für 2 Trompeten, 2 Oboen, Streicher und Bc, D-Dur, TWV deest - Allegro
 - Concerto für 2 Trompeten, 2 Oboen, Streicher und Bc, D-Dur, TWV deest - Adagio
 - Concerto für 2 Trompeten, 2 Oboen, Streicher und Bc, D-Dur, TWV deest - Presto-Grave/ Adagio
 - Concerto für 2 Trompeten, 2 Oboen, Streicher und Bc, D-Dur, TWV deest - Vivace
 - Concerto für 2 Flöten, Oboe, Violine, Streicher und Bc, B-Dur, TWV 54:B1 - Largo
 - Concerto für 2 Flöten, Oboe, Violine, Streicher und Bc, B-Dur, TWV 54:B1 - Allegro
 - Concerto für 2 Flöten, Oboe, Violine, Streicher und Bc, B-Dur, TWV 54:B1 - Dolce
 - Concerto für 2 Flöten, Oboe, Violine, Streicher und Bc, B-Dur, TWV 54:B1 - Allegro
 - Concerto für Violoncello, 2 Oboi d'amore, Streicher und Bc, D-Dur, TWV 53:D3 - (Allegro)
 - Concerto für Violoncello, 2 Oboi d'amore, Streicher und Bc, D-Dur, TWV 53:D3 - Dolce
 - Concerto für Violoncello, 2 Oboi d'amore, Streicher und Bc, D-Dur, TWV 53:D3 - Allegro


Cover vergössern

Orchester/Ensemble:La Stagione Frankfurt
Interpret(en):Kaiser, Karl
Schneider, Michael
Scheerer, Ingeborg
Rux, Almut
Rux, Hannes
Stadler, Martin
Baumgartl, Luise
Teichmanis, Juris


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Christiane Bayer:

  • Zur Kritik... Wo ist das Strahlen?: Die Stücke sind schön eingesungen, wenn auch ohne große interpretatorische Überraschungen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Frühling für die Ohren: Stefen Temmingh und Dorothee Mields spüren mit Neugier den unterschiedlichen Vogelstimmen und deren Bedeutungen in der europäischen Barockmusik nach. Was für ein buntes Gezwitscher, bei dem einem Ohr und Herz aufgehen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Ein würdiger Auftakt: Der Startschuss zu einer Kuhnau-Reihe bei cpo könnte fulminanter gar nicht ausfallen: tadellose Umsetzung großartiger Musik durch das Ensemble Opella Musica mit Unterstützung der Camerata Lipsiensis. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Christiane Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verbeugung vor den Damen: Ein vergessenes Werk von Ethel Smyth und ein Geschenk zum hundertsten Geburtstag. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Giosquino, der Italiener: Ein weitere hochklassige Würdigung Josquins in seinem 500. Todesjahr: Diese Platte von Odhecaton und Gesualdo Six setzt willkommene Impulse, um das erfreulich reich überlieferte kompositorische Erbe Josquins vor Ohren geführt zu bekommen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Der jüngere Krieger in Vollendung: Tatjana Volobjova spielt 'Sechs Musicalische Partien' und freie Stücke eines unterschätzten Komponisten in vollendeter Interpretation. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich