> > > Gulda, Friedrich: A Night with Friedrich Gulda
Mittwoch, 23. Oktober 2019

Gulda, Friedrich - A Night with Friedrich Gulda

Mozart und die Paradise Girls


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Friedrich Gulda wäre auch heute noch ein äußerst schräger Vogel. Dies ist der Mitschnitt seiner "Paradise Dance Party" von 1995.

Zu hören ist ein Mozart, wie man ihn sonst kaum kennt. Einerseits wirkt er etwas mechanisch und starr, andererseits klingt er aber auch sehr frei, viel weniger ‚klassisch‘ als gewohnt. Da gibt es allerlei Verzierungen, der Pianist nimmt sehr viel Pedal und schlägt die Bässe nicht gerade vorsichtig an. Dieser Pianist trägt ein knallbuntes Hemd, eine riesige Brille mit Pink getönten Gläsern, und seine Miene wirkt ausgesprochen gelangweilt. Manchmal singt er auch etwas mit. Der Flügel wird offenbar verstärkt, denn er scheint in der Mitte einer ziemlich großen Halle zu stehen, die aber komplett dunkel ist, nur die Bühne wird angestrahlt. Der Auftritt wirkt ausgesprochen schräg, auch heute noch, dabei ist die Aufzeichnung von Friedrich Guldas Konzert vom Münchner Klaviersommer schon fast 20 Jahre alt. Man muss seinen Mozart natürlich nicht mögen, auf jeden Fall aber ist er individuell. Im Beiheft wird Gulda zitiert: ‚Meine Musik ist unvergleichlich aufregender und lustiger als alles, was in der sogenannten Hochkultur passiert. Dort ist es fad und steril, beim Gulda ist die Action. Also ist Mozart bei ihm besser aufgehoben, denn Mozart ist nicht fad.‘ Auch das Kamerateam hat sich von dieser unkonventionellen Art offenbar inspirieren lassen und zeigt Gulda aus ungewöhnlichen Perspektiven, zum Beispiel filmt ihn eine Kamera senkrecht von oben, über seinem Kopf und der Klaviatur.

Gulda spielt ein reines Mozart-Programm. Doch warum steht neben dem Flügel ein Drumset bereit? Nach einer halben Stunde verkündet Gulda die Pause und warnt das Publikum, die ‚Sessel‘ würden nun entfernt, da nach der Pause junge Leute in den Saal wollten um dort zu tanzen. Es handelt sich bei diesem Mitschnitt um die sogenannte ‚Paradise Dance Party‘.

Weiter geht’s denn auch mit Jazz: Das schon erwähnte Drumset kommt zum Einsatz, dazu Saxophon, Hammondorgel und über deren Pedal ein E-Bass. Die drei Jazzer wirken, nur nebenbei bemerkt, bei diesem Auftritt viel konventioneller als zuvor Gulda. Es ist das Paradise Trio, in dem sich Jojo Mayer, Harry Sokal und Barbara Dennerlein trafen. Friedrich Gulda ist zunächst nicht in Sicht und auch der Flügel ist verschwunden. Erst nach etwa 20 Minuten kehrt Gulda zurück und nimmt am E-Piano Platz, um ebenso wild wie seine drei Mitstreiter zu improvisieren.

Nach weiteren zehn Minuten reicht ihm das nicht mehr, und so beginnt – Techno von DJ Vertigo. Dazu wird allerdings weiterhin live gespielt und improvisiert. O-Ton Gulda: ‚Man muss sehen, dass das zusammenhängt, dass diese Musik von Mozart ungeheuer tänzerisch ist und in einem ganz hohen, wenn auch übertragenen Sinne, mit Techno zusammenhängt. Die Unterschiede sieht jeder Trottel. Aber um die Parallelitäten zu sehen, muss man eben etwas auf dem Kasten haben!‘ Schließlich kommen, um die Stimmung noch weiter anzuheizen, drei spärlich bekleidete Tänzerinnen auf die Bühne, die Paradise Gilrs. Gulda war offenbar der Ansicht, Mozart hätte es ebenso gemacht: ‚They want to have fun bis morgens in der Früh. Da sind sich Herr Mozart und die Raver verdammt ähnlich.‘ Und er machte auch keinen Hehl daraus, dass die Paradise Girls nicht zuletzt ihn beim Spielen ‚aufgeilen‘ sollten. Als Bonusmaterial gibt es Trailer für weitere Gulda-DVDs sowie eine mit Martha Argerich & Friends.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Gulda, Friedrich: A Night with Friedrich Gulda

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
23.06.2014
Medium:
EAN:

DVD
807280167498


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Ballett-Ikone: Dieser Film entwirft ein spannendes – wenn auch ein wenig in die Jahre gekommenes – Porträt von John Neumeier. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Beeindruckendes Gesamtporträt: Fast non-stop dirigierte Valery Gergiev 20 der bedeutendsten Werke von Prokofjew in Moskau und St. Petersburg. Ein Filmteam schnitt mit und produzierte zusätzlich eine TV-Doku. So entstand ein umfassendes Prokofjew-Porträt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Generationenwechsel: Aus der historischen Distanz erweist sich die Salzburger 'Zauberflöte' 1982 als nicht ganz so gut wie seinerzeit von der Presse gepriesen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Klarer Anschlag: Oliver Triendl hat zusammen mit dem Orchester der norwegischen Stadt Kristiansand unter Hermann Bäumer drei hörenswerte Klavierkonzerte von Julius Röntgen eingespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Kultiviert, aber nicht steril: Sigvards Klava und der lettische Radiochor präsentieren eine sehr gelungene Aufnahme mit geistlicher Chormusik von Pjotr Tschaikowskij. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Brennend: Für Vivaldi und Händel geben Réka Kristóf und die Accademia di Monaco alles. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gezupfte Größe: Es ist ein höchst lebendiges Porträt der zauberhaften Musik Kapsbergers: Jonas Nordberg ist auf der Theorbe ein bemerkenswert klangorientierter Interpret. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Allan Pettersson: Vox Humana

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich