> > > American Rhapsody: Werke von Gottschalk, Barber, Wild u. a.
Dienstag, 20. November 2018

American Rhapsody - Werke von Gottschalk, Barber, Wild u. a.

Fabelhaftes aus der Neuen Welt


Label/Verlag: Antes Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Catherine Gordelatze widmet sich der Musik amerikanischer Komponisten und begeistert mit einem vielschichtigen Programm.

Wer aufgrund des Titels der CD ‚American Rhapsody’ erwartet, die nun folgende Musik wäre vor allem laut, überbordend emotional und voller Patriotismus, ‚typisch amerikanisch’ eben, der wird beim Hören zumindest teilweise überrascht werden. Nach ihrer preisgekrönten Kapustin-Einspielung hat die Pianistin Catherine Gordeladze ihren Blick nun auf Amerika gerichtet. Die bei Antes Edition erschienene Platte ‚American Rhapsody’ ist mittlerweile Gewinner einer Silber- und Bronze-Medaille der Global Music Awards 2014 – und das völlig zu Recht. Auf ihrer neuesten Veröffentlichung widmet sich Gordeladze amerikanischen Komponisten klassischer Musik. Zu hören sind Werke der berühmten Vertreter Samuel Barber und George Gershwin wie auch weniger bekannter Musiker wie Louis Moreau Gottschalk und Earl Wild.

Ausgangspunkt und Inspirationsquelle zu diesem Projekt war Samuel Barbers einzige Klaviersonate in es-Moll op. 26, die schon länger einen festen Platz im Konzertrepertoire der Pianistin hat. Als einer der bekanntesten amerikanischen Komponisten des 20. Jahrhunderts nutzte Barber die europäische Musiktradition als Grundlage einer typisch amerikanischen Klangwelt und schuf so einen sehr persönlichen Stil, der die Alte und Neue Welt verbindet. Diese Verbindung macht Gordeladze auch in der es-Moll-Sonate hörbar, wenn sie beispielsweise im vierten Satz die hohe Kunst der Fuge meistert und dabei gleichzeitig die wunderbaren Jazzelemente herausarbeitet. Seine Klaviersonate widmete Barber ursprünglich dem Klaviervirtuosen Vladimir Horowitz, der sie auch uraufführte, hinter dem sich die Pianistin in ihrer Interpretation jedoch keineswegs verstecken muss. Die technisch extrem anspruchsvollen Passagen meistert sie mit Bravour und fügt dem Ganzen eine eigene Note hinzu, zum Beispiel im Trio des Scherzos oder im bereits erwähnten großartig gelungenen letzten Satz.

Als leichten Einstieg in diese CD entschied sich die Pianistin für ausgewählte Werke Louis Moreau Gottschalks, die durch ihren multikulturellen Einfluss auch als passende Hinführung zum Thema Amerika dienen. Gottschalk machte Zeit seines kurzen Lebens (er starb mit gerade einmal 40 Jahren) vor allem als sagenhafter Pianist und Klaviervirtuose von sich reden – Zeitgenossen nannten ihn gar den ‚Chopin von New Orleans’. In seiner Musik bediente er sich spanischer, lateinamerikanischer und afrikanischer Tanzrhythmen und verwendete Synkopen und rhythmische Verschiebungen lange bevor der Ragtime oder Jazz das Land eroberten. Die hier eingespielten Stücke sind kleine Fantasien und Miniaturen mit impressionistischer Klangfülle, die Gordeladze voller Expressivität vermittelt. Ihr Anschlag in 'Le songe d’une nuit d’été' op. 9 ist leicht und verträumt und mit der Mischung aus spanischen Tanzrhythmen und rasenden Läufen in den 'Souvenirs d’Andalousie' op. 22 kann sie ihre erstaunliche Fingerfertigkeit unter Beweis stellen. In 'Suis-moi!' op. 45 besticht die Pianistin dagegen durch eine selbstbewusste Umsetzung der synkopierten Rhythmen.

Die zweite Hälfte der CD stellt die Musik George Gershwins in den Mittelpunkt. Als Finale wird dem Hörer eine makellose Einspielung seiner 'Rhapsody in Blue' dargeboten. Das Jazzkonzert für Klavier und Orchester zeichnet sich durch die Verbindung von musikalischer Romantik mit Bluesharmonik und Jazzrhythmen aus. Die auf dieser CD präsentierte Fassung für Soloklavier wurde von Gershwin selbst arrangiert und kann selbstbewusst neben seiner großen Schwester stehen. Hier geht Gordeladze noch einmal völlig aus sich heraus; sie spielt ausdrucksvoll und zeichnet das Auf und Ab der Musik effektvoll nach. Noch vor diesem grandiosen Schluss erklingen vier der 'Sieben virtuosen Etüden' Earl Wilds. Basierend auf berühmten Gershwin-Songs arrangierte Wild die Werke für Klavier zu anspruchsvollen virtuosen Improvisationen, bei denen die Jazzrhythmen nicht zu kurz kommen. 'The man I love' spielt Gordeladze auf dem Klavier ebenso gefühlvoll wie es das Originallied ist und in 'Embraceable you' lässt die Musikerin trotz des melancholischen Charakters einen Funken Hoffnung durchschimmern. 'I got rhythm' wird durch die Vermischung von eingestreuten Dissonanzen und Originalteilen zu einer exotischen Version des Gershwin-Klassikers mit einem spritzigen Ende. Den fulminanten Abschluss der Etüden bildet eine wundervolle Interpretation von 'Fascinating rhythm'.

Alle Werke wurden im Januar 2014 im Sendesaal des Hessischen Rundfunks aufgenommen und zeichnen sich durch einen sehr klaren, farbenreichen Klang aus. Gordeladze zeigt sich in Höchstform. Ihr Spiel passt sich mit Leichtigkeit dem jeweiligen Stück an. Trotz der genauen Auslegung der Partitur verleiht die Pianistin der Musik einen persönlichen Charakter und lässt den Hörer an ihrer Spielfreude teilhaben. Daneben ist auch ihre Technik bemerkenswert: Mal spielen die linke und rechte Hand in inniger Einheit, mal völlig gegeneinander – und nie scheint die Musikerin ins Schwitzen zu geraten. Stattdessen ertönen perlende Arpeggien, rasante Läufe und gefühlvolle Farbabstufungen. Mit ‚American Rhapsody’ bietet Catherine Gordelatze ein unterhaltsames Kaleidoskop der amerikanischen klassischen Musik der letzten 200 Jahre und zeigt dabei auch, wie vielfältig diese sein kann.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    American Rhapsody: Werke von Gottschalk, Barber, Wild u. a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Antes Classics
1
09.06.2014
EAN:

4014513030931


Cover vergössern

Antes Classics

Zu Beginn der 90er Jahre wurde die ANTES EDITION gegründet, in der hochwertige E-Musik auf Tonträger und im Notendruck erscheint unter dem Motto: Hohe Qualität, unvergleichliches Repertoire und Förderung junger Talente. So wird Komponisten und ausübenden Musikern ein kreatives und aktives Forum der klassischen Musik geboten. Veröffentlicht wurden bisher mehr als 250 CD-Produktionen mit ausgefallenen Kammermusikwerken und herausragenden Interpretationen des bekannten Repertoires. Einen besonderen Schwerpunkt stellt eine Reihe zeitgenössischer Werke aus Estland dar. Gerade die Tatsache, dass Estlands Avantgarde nicht an der Richtschnur westlicher Tendenzen in der Neuen Musik zu messen ist, macht sie so interessant.

Eine Vielzahl hervorragender Kritiken und Informationen wurden publiziert.

ANTES EDITION ist ein Label der BELLA MUSICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Antes Classics:

  • Zur Kritik... Virtuosenfutter: Diese Platte fasst viele heiße virtuose Eisen an - ohne sich daran zu verbrennen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Vielfalt in Artikulation, Dynamik und Expressivität: Nordeuropäische Orchestermusik präsentiert die Württembergische Philharmonie Reutlingen. Dirigiert von Ola Rudler interpretiert sie Werke von Edvard Grieg und Lars-Erik Larsson und zeigt dabei vor allem eines: bemerkenswerten musikalischen Ausdruck. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... Gelungenes Wagnis: Joachim Enders und Manfred Bockschweiger reichern Mussorgskys 'Bilder einer Ausstellung' mit neuen Farben an und präsentieren dabei eine enorme Spannweite an musikalischen Facetten, die auf der Orgel und auf der Trompete möglich sind. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Antes Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Maxi Einenkel:

  • Zur Kritik... Eine Begegnung zweier Welten: Die armenische Violinistin Lilit Tonoyan stellt die sakrale Musik ihrer Heimat neben ausgewählte Werke von Johann Sebastian Bach. Herausgekommen ist ein außergewöhnliches Klangerlebnis mit großer Tiefe. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Hymne à Lili: Das Orpheus Vokalensemble zeigt mit einer großen Auswahl von Chorwerken die facettenreiche Schaffenskraft Lili Boulangers. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Stimmwunder: Die Mezzosopranistin Anna Stéphany holt sich mit dem Labyrinth Ensemble tatkräftige und kompetente Unterstützung für ihr ungewöhnliches Liedprojekt. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von Maxi Einenkel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufkeimen einer neuen Zeit: Marek Szlezer gibt hier eine ziemlich eindrucksvolle Kostprobe der selten zu hörenden Frühwerke für Klavier von Karol Szymanowski. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Andere Liebeslieder: Ein ausgesprochen gelungenes und hochmusikalisches Debütalbum des jungen Ensembles L'Estro Orfeo, das sich auf Kammermusik des Barock spezialisiert hat. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Geniale Musik, grandios gespielt: Eine herausragende Debüt-CD in vielfacher Hinsicht: Luca Quintavalle präsentiert zwei nahezu unbekannte, aber musikalisch fesselnde französische Cembalo-Bücher aus dem vierten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts in brillantester Manier. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich