> > > Rhapsody: Wienhardt, Peter von
Sonntag, 21. Juli 2019

Rhapsody - Wienhardt, Peter von

Freigelegter Seelengrund


Label/Verlag: organo phon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Peter von Wienhardts Einspielung unter dem Titel Rhapsodie ist ein ideell ausgereiftes und interpretatorisch sehr gelungenes Konzeptalbum.

‚Jedes Werk verdient es, zumindest einmal perfekt im Sinne des Komponisten aufgeführt zu werden‘, ist das Motto des 1966 in Budapest geborenen Pianisten und Münsteraner Klavierprofessors Peter von Wienhardt, der bereits weltweit kammermusikalisch und solistisch mit verschiedensten Orchestern Tonträger eingespielt und schon etliche Preise gewonnen hat. Der Pianist nimmt den Hörer im Beiheft der Produktion mit auf eine Reise in die Zeit der Komponisten Isaac Albeniz, Richard Addinsell, Astor Piazzolla, Pantcho Vlagigerov, Camille Saint-Saens und George Gershwin. Dabei verbindet er im Booklet die von ihm von Orchester für Klavier zweihändig arrangierte Titelauswahl mit interessanten Geschichten der Komponisten – vom geflüchteten Wunderkind zum Glückspilz im Nachwuchsfilmmusikgeschäft bis hin zum Volksmusikbewahrer –, die er zugleich als Inspirationsquellen für seine Interpretation auf dieser Platte betrachtet.

Mit großer Leidenschaft arpeggiert Wienhardt volkstümliche, spanische Skalen und lässt das Genre der Salonmusik anhand der 'Rapsodia Espanola' von Albeniz authentisch aufleben. In Addinsells 'Warschauer Konzert' bringt er mit großen, feurig gespielten Akkordsprüngen endgültig den kompletten Tonumfang der Klaviatur zu Gehör, wobei er auch die süßlich klingenden, sehnsuchtsvollen, romantischen Ruheoasen innerhalb des Stückes zu genießen weiß. Den weitgriffigen Dissonanzen, ironisch anmutenden Klangclustern und strukturellen wie rhythmischen Dispositionen in Piazzollas 'Adios Nonino' begegnet der Pianist mit jugendlicher Neugier. Er akzentuiert seine Interpretation, indem er sich besonders viel Zeit für das Atmen und die Pausen nimmt, sodass die Komposition wie eine Improvisation erscheint, bei der sich die musikalischen Ideen während des Spielens gegenseitig zu befruchten scheinen. Das trifft ebenso auf Vladigerovs verspielte, hervorragend tänzerisch musizierte 'Rapsodie Balgarska Vadar' zu. Die 'Rhapsodie', die der Pianist formübergreifend für eine sich der Herrschaft des emotionalen Moments bedingungslos unterwerfende Musik begreift, bildet für Wienhardt eine Art Reibungsfläche zwischen Komposition und Interpretation. Er nutzt diese aus, indem er mitunter vom Notentext abweicht, zugunsten einer spannenden und spontan inspirierten Vortragsweise. Wienhardt gelingt es, auch den zwei letzten bekannteren Rhapsodien, der 'Rhapsodie d’Auvergne' von Saint-Saens und Gershwins 'Rhapsodie in Blue', einen individuellen Ton zu verleihen. Er spielt die anspruchsvollen klavierartistischen Motive, oft in Form von scherzhaften Dezimen-Akkorden, mit ebenso großem Elan und perfektionierter Klaviertechnik wie die zierlichen Themen und jazzigen Melodien mit einer großen emotionalen Bandbreite.

Dem Pianisten gelingt es, den Seelengrund der Werke zu ertasten und mit seinem ausgereiften Klavierspiel vor dem Hörer auszubreiten. Die künstlerisch sehr anspruchsvollen und viel zu selten musizierten Rhapsodien von Albeniz und Vladigerovs sind eine besondere Bereicherung der konzeptorientierten Einspielung. Wienhardt ist einer der wenigen Interpreten, die den Mut aufbringen, Werke anderer Komponisten neu zu deuten, ohne dabei vor Improvisation und Umarbeitung zurückzuschrecken. Hierbei geht der Interpret keine Kompromisse ein. Musikalisch begibt sich der Pianist, Komponist, Arrangeur und Dirigent gleichsam auf ein Minenfeld, um die tieferen Schichten der jeweiligen Kompositionen zielsicher freizusprengen, immer auf der Suche nach dem eigentlichen Sinn und Charakter der Musik.

Dass der Pianist Peter von Wienhardt im Booklet die Möglichkeit bietet, Einsicht in seine musikalische Konzeption und seine musikphilosophischen Ideen zur Interpretationspraxis zu nehmen und sein umfassendes historisches Fachwissen ausbreitet, ist ein großer Pluspunkt dieser Produktion und zeigt das rege Interesse des Pianisten, sich dem Publikum verständlich zu machen. Die von Martin Konietschke angefertigten ausdrucksstarken Illustrationen fügen sich darüber hinaus fantastisch in das Gesamtkonzept des Booklets ein, sodass sich die Platte auch als Geschenk sehr gut eignet.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rhapsody: Wienhardt, Peter von

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
organo phon
1
20.11.2014
73:53
2013
Medium:
EAN:

CD
4034313901415


Cover vergössern

Addinsell, Richard
 - Warschauer Konzert -
Albéniz, Isaac
 - Rapsodia Espanola -
Gershwin, George
 - Rhapsoy in Blue -
Piazzolla, Astor
 - Adios Nonino -
Saint-Saens, Camille
 - Rhapsodie d'Auvergne -
Vladigerov, Pancho
 - Balgarska Rapsodiya Vardar -


Cover vergössern

Interpret(en):Wienhardt, Peter von


Cover vergössern

organo phon

Organo phon - Classical Artists Records ist ein bei der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) gemeldetes Label, das sich mit Einspielungen von Orgelmusiken in den vergangenen Jahren einen hervorragenden Ruf erworben hat. In jüngster Zeit wird die Angebotspalette durch Klavier- und Orchesterproduktionen ergänzt.

Modernste mobile technische Voraussetzungen ermöglichen Aufnahmen an jedem Ort im In- und Ausland. Um höchsten Qualitätsansprüchen gerecht zu werden, bedarf es aber nicht nur einer optimalen Technik, sondern darüber hinaus der engen vertrauensvollen Zusammenarbeit aller am Aufnahmeprozess beteiligten Personen, um so in einer Atmosphäre gegenseitiger Akzeptanz und Hilfestellung die gewünschte Klangästhetik realisieren zu können. Namhafte Künstler, die mit organo phon zusammenarbeiten, wissen dies zu schätzen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag organo phon:

  • Zur Kritik... Mainstream – für wen?: Mainstream heißt es, wenn Musik einem größeren Pulikumsgeschmack entspricht. Aber auch der Main ist ein Strom. Die vorliegende CD macht sich diesen Doppelsinn zunutze. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Schlachtross: Diese Aufnahme der Goldberg-Variationen in der Bearbeitung von Rheinberger/Reger gehört sicherlich nicht zu den besten dieser Fassung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Bravourstücke aus der Kirche geholt: Joachim Enders spielt auf der Klais-Orgel in St. Wolfgang bei Dieburg und trifft mit sehr guter Disposition ganz hervorragend den spielerischen Esprit der Werke. Weiter...
    (Paul Hübner, )

Alle Kritiken von organo phon...

Weitere CD-Besprechungen von Nicole Overmann:

  • Zur Kritik... Echo aus der Ferne: Das Duo Imaginaire schlägt eine musikalische Brücke zwischen französischem Impressionismus und japanischer zeitgenössischer Musik und lässt die Grenzen zwischen Raum und Zeit mit expansiver Klanggestaltung verschwinden. Weiter...
    (Nicole Overmann, )
  • Zur Kritik... Düstere Abgründe: Mit der kürzlich erschienenen Platte 'Ghost-Stories' zum gleichnamigen Film nimmt Komponist Frank Ilfman den Hörer mit auf eine musikalische Wanderung durch eine Galerie der Ängste, die der Dirigent Matthew Slater meisterlich in Szene setzt. Weiter...
    (Nicole Overmann, )
  • Zur Kritik... Kosmos melancholischer Melodien: Mit der Einspielung der 'Rhapsodie zu moldawischen Themen' und der Sechsten Sinfonie von Weinberg gelingt Vladimir Lande eine äußerst facettenreiche Interpretation der anspruchsvollen Melange aus moldawischen Volksmelodien, Chorälen und Tanzmusik. Weiter...
    (Nicole Overmann, )
blättern

Alle Kritiken von Nicole Overmann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Italienische Kammermusikkunst: Das Pleyel Quartett überrascht und überzeugt mit eher unbekannten Streichquartetten Donizettis. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Appetitanreger: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester gratulieren Franz von Suppé mit einem Ouvertüren-Bouquet zum 200. Geburtstag. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Inspiriert: Das United Continuo Ensemble befreit Johann Erasmus Kindermann gemeinsam mit Ina Siedlaczek und Jan Kobow aus seinem Schicksal einer bloß historischen oder papierenen Größe: inspirierte Musik, köstlich gesungen und gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Richard Wetz: Symphony No.1 in c minor op.40 - Finale. Kräftig und entschieden bewegt

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich