> > > Schubert, Franz: Entdeckungen Bearbeitungen: Adrast: Fragmente eines Singspiels
Dienstag, 7. April 2020

Schubert, Franz: Entdeckungen Bearbeitungen - Adrast: Fragmente eines Singspiels

Zu viel gesäuselt


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese Zusammenstellung von Raritäten aus dem vokal-orchestralen Schaffen von Franz Schubert kann konzeptionell und interpretatorisch den Erwartungen nicht gerecht werden.

Als Opernkomponist ist Franz Schubert bis heute immer noch ein eher erfolgloser Komponist, auch wenn in den vergangenen rund fünfunddreißig Jahren nahezu alle seine Bühnenwerke auf Schallplatte eingespielt worden sind. Ob aber die ‚großen Schinken’ 'Alfonso und Estrella' und 'Fierabras' oder die Singspiele oder Einakter, ein weitgehendes Schattendasein führen sie fast alle bis heute. Anders als die von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften vorgelegte erste Gesamteinspielung (2012), die das Fragmentarische des Werks in den Vordergrund rückt (der Band der Neuen Schubert-Ausgabe erschien 2010), stellt sich die hier vorliegende Einspielung von 'Adrast' D 137 (ca. 1819/20) bescheideneren Herausforderungen. Sie versucht, das von Schubert Vollendete ins beste Licht zu rücken – die sieben schon in der Alten Schubert-Ausgabe gedruckten Stücke sowie ein weiteres. Schon 1843 galt das Libretto des Singspiels als verschollen, eine Rekonstruktion des Werks, das wohl auf Herodot basiert, ist unmöglich.

Den Titelpart des Singspiels wie auch jenen des Prinzen Atys übernimmt der junge Tenor Martin Nagy. Leider ist seine lyrische Stimme reichlich wackelig. Man spürt allzu sehr, dass es ihm noch an Bühnenerfahrung mangelt. Gerade bei essenziell lyrischer Musik wie häufig in Schuberts Singspielen schadet ein etwas dramatischerer Zugriff selten – und anämisches Singen ruiniert jedweden Effekt. Leider singt Nagy überdies immer wieder etwas zu tief, was den Gesamteindruck schwer beeinträchtigt. Der Bariton Steffen Lachenmann übernimmt die Rolle von Atys‘ Vater Krösus. Seine Interpretation gerät aber leider zu einer bemüht rhetorischen Wiedergabe der Musik denn einer Rollengestaltung. Dies ist eine in letzter Zeit allzu häufig zu beobachtende Tendenz – eine Sänger-Persönlichkeit, wie sie vor noch dreißig oder vierzig Jahren häufig anzutreffen war, wird heute immer seltener. Auch der Kammerchor Potsdam säuselt mehr statt dass er die Musik wirklich zum Leben erweckt; auch die Textverständlichkeit wäre verbesserungsfähig.

Im Bereich der Schubert’schen Instrumentalmusik ist durch die historisch informierte Aufführungspraxis neue Frische entdeckt worden. Den Brandenburger Symphonikern gelingt es nicht ganz, diese neuen Qualitäten kontinuierlich zu nutzen: Vielmehr bestätigt das unebene Spiel (Blechbläser zu laut, immer wieder unsaubere Intonation und unpräzise Einsätze) zwar das gute Bemühen, das aber nicht zu einer hervorragenden Einspielung gereicht hat. Auf das Sopransolo der Arianys hat die Ausgabe verzichtet, so erklärt sich umso weniger, wozu die SACD eine Sopranistin braucht.

Die zweite Hälfte der SACD wird nicht etwa mit einem anderen bislang noch nie auf CD erschienenen anderen Opernfragment Schuberts gefüllt (etwa 'Der Spiegelritter' D 11), auch nicht mit anderen Opernraritäten aus dem Schubert’schen Oeuvre, sondern mit Orchestrierungen von Schubert-Liedern durch Ernst Naumann, Johannes Brahms und Hector Berlioz, die zumeist schon auf CD greifbar sind. So attraktiv das Gesamtergebnis klingen könnte, so wenig überzeugend ist diese Zusammenstellung, ist man als Hörer vornehmlich an Schuberts Opernschaffen interessiert.

Vermutlich eine CD-Erstveröffentlichung ist Ernst Naumanns Orchestrierung der Szene aus 'Faust' D 126 ('Wie anders, Gretchen, war dir’s'). Hier überzeugt Lachenmann mehr als im Singspielfragment, chargiert weniger – und ein Vergleich zu dem Gegenpart in Schumanns 'Faust-Szenen' lohnt sich. Allerdings ist die Stimmung sogleich zerstört, wenn Barbara Berens einsetzt – alles andere als ein Gretchen, vielmehr eine klanglich schon nicht mehr ganz frische ‚Jugendlich-Dramatische’, der das Idiom rein vokal schon denkbar fern zu liegen scheint und bei der die Textverständlichkeit der Konsultation des Booklets bedarf. Leider beeinträchtigt auch der Chor durch viel zu unpräzisen Beitrag die Szene, die sonst ausgesprochen dramatisch hätte werden können.

Der weitere Beitrag Berens‘ auf der SACD ist Ellens Zweiter Gesang D 838, für Sopran, Frauenchor und Blasinstrumente bearbeitet von Johannes Brahms. Véronique Gens hatte diese Bearbeitung vor rund fünfzehn Jahren in Dresden unter Michel Plasson aufgenommen; die hier vorliegende Neueinspielung bleibt meilenweit hinter der älteren Aufnahme zurück, seien es die Solistin, der Chor oder die Bläser. Berens ist auch Solistin in Berlioz‘ Orchestrierung des 'Erlkönig' D 328 (2002 durch Anne Sofie von Otter und das Chamber Orchestra of Europe unter Claudio Abbado eingespielt) – auch hier sind Intonationsprobleme unüberhörbar.

Bleiben fünf Schubert-Lieder, die Brahms orchestriert hat. Drei von diesen sind ebenfalls durch Claudio Abbado eingespielt worden, zwei von ihnen mit Thomas Quasthoff (übrigens Lachenmanns Lehrer). Lachenmann singt die Lieder mit hohem Oratorienpathos – in beiden Vergleichsfällen ('Memnon' D 541 und 'An Schwager Kronos' D 369) ist er Quasthoffs Interpretation durchaus ebenbürtig. 'Geheimes' D 719 hat unter Abbado Otter gesungen, die das Lied natürlicher angeht als der Bariton, der hier auch (wie auch in 'Greisengesang' D 778) intonatorisch unsicherer ist; in 'Gruppe aus dem Tartarus' D 583 überzeugt Lachenmann deutlich stärker als das Orchester, das immer wieder etwas unsauber klingt.

Angesichts der eher mittelmäßigen Darbietung nivelliert sich so leider die Bedeutung dieser Einspielung. Da kann auch der brillante SACD-Klang und ein kaum mehr als passables Booklet nicht helfen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert, Franz: Entdeckungen Bearbeitungen: Adrast: Fragmente eines Singspiels

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
06.06.2014
Medium:
EAN:

CD
4260052381144


Cover vergössern

Schubert, Franz
 - Adrast - Introduktion
 - Adrast - Rezitativ und Arie des Adrast
 - Adrast - Arie des Adrast
 - Adrast - Rezitativ und Arie des Krösus
 - Adrast - Szene mit Chor der Myser
 - Adrast - Introduktion zum 3. Akt
 - Adrast - Trauermarsch
 - Adrast - Rezitativ und Duett Krösus, Adrast
 - Szene aus Faust -
 - Fünf Lieder - Memnon op. 6, Nr. 1
 - Fünf Lieder - An Schwager Kronos op. 19, Nr. 1
 - Fünf Lieder - Greisengesang op. 60, Nr. 1


Cover vergössern

Dirigent(en):Schulz, Gernot
Orchester/Ensemble:Brandenburger Symphoniker
Interpret(en):Nagy, Martin
Berens, Barbara
Lachenmann, Steffen


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Ausdrucksstarke Querverbindungen: Der Cellist Friedrich Kleinhapl und der Wiener Concert Verein widmen sich Friedrich Gulda und Dimitri Schostakowitsch und schaffen eine qualitätsvolle Kombination dieser beiden Komponisten. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Crossover auf höchstem Niveau: Uwaga! und das Folkwang Kammerorchester widmen sich sehr bekannten Beethoven-Stücken in Bearbeitungen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Wenn Pferde singen: Zwei einfallsreiche Schweizer Musiker wagen ein interessantes Experiment und verwandeln Eurodance-Hits in klassische Kunstwerke. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Komponierender Dirigent oder dirigierender Komponist?: Obwohl José Serebrier auf dieser CD auch dirigiert, steht er doch vor allem als Komponist im Vordergrund. Besonders überzeugen kann hierbei sein Flötenkonzert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Passion erzählt: Passionen zwischen Schütz und Bach? Ja, die gab es. Johann Theile mit einem sehr schönen Beispiel für Entwicklungen und Tendenzen. Weser-Renaissance Bremen und Manfred Cordes setzen ihre Reihe mit Musik aus Wolfenbüttel gelungen fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Am Puls der deutschen Romantik: Friedrich Schneider (1786-1853) galt zeitweise als einer der führenden deutschen Oratorien- wie auch Orchesterkomponisten. Dreißig Jahre wirkte er in Dessau. Das dortige Orchester schenkt ihm mit dieser Aufnahme eine eindrucksvolle Visitenkarte. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich