> > > Neue Vocalsolisten Stuttgart: Drama
Sonntag, 26. März 2017

Neue Vocalsolisten Stuttgart - Drama

Eigenständig


Label/Verlag: col legno
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Neuen Vokalsolisten Stuttgart bieten so außergewöhnliche wie eigenwillige experimentelle Vokalmusik – und noch dazu grandios gesungen.

Die Neuen Vokalsolisten Stuttgart haben vier Komponisten gebeten, für ihre spezielle Konstellation Musik zu schreiben. Die Gruppe hat sich der Aufführung zeitgenössischer Vokalwerke verschrieben. Sie besteht aus drei Damen und vier Herren. Darunter sind auch Solisten, vor allem für die Aufführung Neuer Musik bekannte Sänger, wie die Koloratursopranistin Sarah Maria Sun, der Countertenor Daniel Gloger oder der Bassist Andreas Fischer.

Die klanglich fantastisch ausbalancierte CD ‚Drama‘ ist ein singuläres Produkt geworden. Die Stimmen sind, trotz der überaus komplexen Kompositionen in seltener Reinheit zu hören. Es wird nicht nur wunderbar intoniert. Vor allem wird dramatischer Ausdruck bewusst aus den musikalischen Parametern entwickelt, durch Dynamik, Tempo, Klangfarbe. Da gibt es kein Nachdrücken oder Outrieren, kein samtweiches Piano um seiner selbst willen, keine selbstgenügsame Virtuosität. Es geht um die Musik, vor allem aber um das Zusammen-Klingen.

Luca Francesconi, Gordon Kampe, Mischa Käser und Friedrich Cerha sind jeweils wesentliche Komponisten ihrer Generation, haben aber kaum Gemeinsamkeiten hinsichtlich ihres künstlerischen Ansatzes oder gar ihrer Kompositionsweise. Umso erstaunlicher ist es, dass es allen vier gelungen ist, ihren Auftragswerken – zumindest im weitesten Sinne – jene dramatische Substanz einzuschreiben, die den Titel der CD rechtfertigt. Francesconi beschäftigt sich als einziger mit einer literarisch-dramatischen Textvorlage, Heiner Müllers ‚Herzstück‘, die er mit viel Ironie gestaltet. Gruppendynamische Prozesse zwischen den Stimmlagen bilden hier eine dominante Unterströmung, ähnlich wie in Käsers 'Präludien'. Der Schweizer Komponist schreibt hier allerdings ausschließlich gelegentlich mit Konsonanten zugespitzte Vokalisen. Die acht Stücke für sechs Stimmen sind kurz und sehr prägnant gesetzt. Sie bauen nicht aufeinander auf und basieren jeweils auf einem flüchtig anmutenden musikalischen Motiv. Die Interpretation der Vokalsolisten möchte ich, trotz manchmal, etwa im zweiten Präludium (Track 14) geradezu krachender Dramatik, als anmutig bezeichnen. Das gilt auch für die beiden feinen, fast phlegmatisch flächigen 'Szenen' von Friedrich Cerha, die aber über einen genuin dramatischen Impetus verfügen, aus dem sich eine Geschichte – und keine nette – herauslesen lässt, deren Protagonist die Stimme des Countertenors Daniel Gloger ist.

Am heterogensten kommen die 'Falschen Lieder' von Gordon Kampe daher, der aus Gebrauchstexten und historischem Quellenmaterial Miniaturen destilliert hat, die sich als unruhig und charmant beschreiben lassen, darüber hinaus aber kaum einen gemeinsamen Nenner aufweisen. Da wirkt eins wie ein gewaltiges Mini-Oratorium, ein zweites wie ein gespielter Witz, ein drittes wie ein liebevoll gedrechseltes Stück absurde Poesie. Hier erstaunt die Bandbreite der fantastischen Sänger, die Vielfalt der Klangwelten, die sie gemeinsam schaffen, besonders. Wie gesagt: eine CD wie keine andere. Man sollte sich ihr aussetzen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Neue Vocalsolisten Stuttgart: Drama

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
col legno
1
16.05.2014
EAN:

9120031341116


Cover vergössern

col legno

col legno bedeutet "mit dem Holz". Jeder Streicher weiß, was zu tun ist, wenn er diese Spielanweisung in seinen Noten liest: Er nimmt den Bogen, dreht ihn um und schlägt mit dem Holz auf die Saiten. Einst unerhört! Heute noch überraschend. Mit dieser spielerischen Offenheit dem Instrument gegenüber wurde die Klangvielfalt erweitert. Dieselbe Offenheit widmet col legno der Musik.

col legno veröffentlicht Neue Musik - umfassend und zeitgemäß. Das Label steht für die Vielseitigkeit der Gegenwart und aufregende Interpretationen von Musik der Vergangenheit. Unsere Hörer haben viel mit uns gemein: Sie heißen Neues willkommen, wechseln Perspektiven, genießen eine Prise Humor und lieben das Kribbeln beim Genuss kreativer Inspiration.

Die künstlerische Leitung des Labels wurde 2005 von Andreas Schett und Gustav Kuhn übernommen. Unter ihrer Führung hat sich der Katalog kontinuierlich und in klaren Zügen erweitert.

col legno nutzt die jeweils für die Produktionen optimalen Tonträger und Formate - von der CD über Multichannel Medien bis hin zu gänzlich neuen Entwicklungen. Dabei bieten wir unseren Hörern immer "state-of-the-art" Technik und beste Audioqualität.

col legno - new colors of music


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag col legno:

  • Zur Kritik... Phänomenale Klangwirkungen: Eine neue Produktion des Labels col legno befasst sich mit einer Auswahl von elektroakustischen Kompositionen aus den Jahren 1957 bis 1986 und kleidet sie - den Voraussetzungen der heutigen Technologie entsprechend - klanglich neu ein. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Mahler in neuer Deutung: Franui versammelt auf dieser CD sehr eigenwillige Werke nach Liedern Gustav Mahlers. Weiter...
    (Fabian Bell, )
  • Zur Kritik... Vokale Kunststückchen: Aus sich selbst heraus vermitteln sich die außergewöhnlichen Mouthpiece-Kompositionen der Vokalartistin Erin Gee. Weiter...
    (Jasemin Khaleli, )
blättern

Alle Kritiken von col legno...

Weitere CD-Besprechungen von Andreas Falentin:

  • Zur Kritik... Archaisch wild: Aulis Sallinens grandios eingespielte vierte Oper 'Kullervo' ist nichts für labile Naturen. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
  • Zur Kritik... Wortmächtig: Honeggers 'Roi David' ist eine interessante Rarität, bei deren Wiedergabe die gesprochene Sprache die gesungene dominiert. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
  • Zur Kritik... Eine Wucht: Michael Tilson Thomas erfindet mit dem San Francisco Symphony Orchestra und handverlesenen Solisten die 'West Side Story' neu. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
blättern

Alle Kritiken von Andreas Falentin...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Leidenschaft auf Abwegen: Eine mutige Zusammenstellung misslingt. Grund dafür ist eine schablonenhafte Stilistik, die den beiden romantischen Werken nicht die gleiche klangliche Differenzierung zuteil werden lässt wie den beiden modernen Werken. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Hochdruckreinigung: Vornehme Zurückhaltung kann man dem britischen Trio mit Benjamin Nabarro, der Cellistin Gemma Rosefield und einem exzellenten Tim Horton am Klavier hier nicht vorwerfen: Sie suchen die Qualitäten zweier russischer Trios im Dringlich-Expressiven. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... In der Tradition des späten Beethoven: 2011 gründeten vier Studierende an der Royal Academy of Music in London das Alauda Quartett. Als Young Artists geben sie jetzt auf ihrer ersten CD mit den Streichquartetten des Italieners Roffredo Caetani eine Kostprobe ihres Könnens. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Friedrich Abel: Symphonie op. VII, 6 Es-Dur - Andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich