> > > Sinopoli, Giuseppe: Semper Opera Dresden
Sonntag, 31. Mai 2020

Sinopoli, Giuseppe - Semper Opera Dresden

Das sächsische Trampolin


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Hohler Pomp und Komik: Die Sächsische Staatskapelle feiert Geburtstag.

Dies ist ein Film von 1998. Man feierte ‚450 Jahre Sächsische Staatskapelle‘. Giuseppe Sinopoli dirigierte vier Werke, die eine Gemeinsamkeit zeigen – sie wurden in Dresden uraufgeführt: Antonio Vivaldis Concerto per l’orchestra di Dresda g-Moll RV 577, Carl Maria von Webers Jubel-Ouvertüre op. 59, Richard Wagners Ouvertüre zu 'Rienzi' und Richard Straussens 'Alpensinfonie' op. 64.

Vivaldi war der Staats- bzw. Hofkapelle durch deren Sologeiger, Johann Georg Pisendel, verbunden, dem mehrere seiner Kompositionen, darunter das g-Moll-Konzert, zugedacht sind. Es darf als Beispiel meisterlicher Dutzendware ohne hervorstechende Merkmale gelten. Entsprechend wird es musiziert – mit hurtigen Ecksätzen voller rhythmischer Starre und einem klangschönen 'Largo'. Als Vorspiel zum Folgenden leistet das Werk gute Dienste. Es wärmt die Ohren, bald ist es vergessen.

Webers Jubel-Ouvertüre (1818) ist dessen Dienstherrn, dem sächsischen König, gewidmet. Mehr als besinnungsloses Dröhnen steht nicht zu erwarten – dies ist Gebrauchsmusik voller hohlen Pathos, verwechselbar, wie die meisten Schlachtgesänge und Hymnen. An wenigen Stellen blitzt Webers Instrumentierungsgenie auf, zuweilen eine melodische Floskel voller Empfindung. Die Staatskapelle kann ihr klangliches Vermögen ausspielen. Sie lässt es rauschen, blühen, leuchten.

Drei Jahrzehnte nach Weber amtierte Richard Wagner als Sächsischer Hofkapellmeister. Er hatte sich mit 'Rienzi' eingeführt, dessen Ouvertüre bis heute in Konzerten begegnet. Die Staatskapelle nimmt sich des tönenden Monstrums mit unbefangener Geradlinigkeit an. Das wenige, das hieran musikalisch ist, kommt vollauf zur Geltung.

Straussens 'Alpensinfonie' ist das Hauptwerk des Abends. Das Orchester zeigt, was es hat – nicht eben wenig. Der rheingoldene, finstere Zauber der Nacht, ein Durchbruch zum Licht, 'blumige Wiesen', 'Dickicht und Gestrüpp', Gletscher, Gipfel, Nebel und Sturm – alle Szenen werden mit unerhörter Pracht ausgemalt, mal mit breitem, mal mit feinem Pinsel, transparent, virtuos. Wenn Musik aus Klang bestünde, wäre Strauss ihr König, die Sachsen seine edelsten Vasallen.

Diese DVD mag für Liebhaber von Interesse sein. Der Anlass ist bedeutend, die Vorzüge des Orchesters unbestritten. Allein die Werkauswahl bereitet Magenkrämpfe. Mehr als festliche Leere war nicht bezweckt. Wenn überhaupt, hätte dieses Konzert auf CD dokumentiert werden sollen – die DVD mutet dem Käufer den Anblick Giuseppe Sinopolis zu: Diesseits Georg Soltis dürften wenige Dirigenten so zackig verkrampft, mit Ellenbogenhärte und Legatounvermögen taktiert haben. Am Schluss des 'Rienzi' wird das Podest als Trampolin missbraucht. Die Grenzen zur Peinlichkeit sind längst überschritten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Regie:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sinopoli, Giuseppe: Semper Opera Dresden

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
12.05.2014
Medium:
EAN:

DVD
807280232196


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Ein 'Fidelio'-Erlebnis: Weltklasse bietet der Stuttgarter 'Fidelio' in der Inszenierung mit Regisseur Jürgen Flimm und Dirigent Nikolaus Harnoncourt aus dem Jahr 2004. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Verweile nicht...: Das berühmte 'Verweile doch, du bist so schön!' nach dem Anschauen der vorliegenden Doppel-DVD auszurufen, ist schwierig bis unmöglich. Weiter...
    (Till Ritter, )
  • Zur Kritik... Züricher Opern-Triptychon: Diese Box liefert einen repräsentativen Querschnitt durch Jonas Kaufmanns frühe Jahre am Opernhaus Zürich. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Über fünf Jahrzehnte: Daniel Röhm dient Dohnányis Klavierschaffen technisch perfekt, musikalisch aber zu zurückhaltend. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kennst Du Fauré?: Liedbearbeitungen für eine Chorbesetzung ermöglichen Zugang zu unbekanntem Repertoire. Denis Rouger gibt damit nicht nur Vergessenen eine Plattform. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Begegnung mit Fanny und Felix: Auch Folge 10 der hörbiographischen Reihe von BR-Klassik unterstreicht den hohen Wert des bewährten Formats. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich