> > > Panufnik, Andrzej: Klavierwerke
Montag, 23. Juli 2018

Panufnik, Andrzej - Klavierwerke

Vater und Kind


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Klavierwerke von Andrzej und Roxanna Panufnik finden in Clare Hammond eine äußert verständige Interpretin.

Während Andrzej Panufnik (1914–1991) auf dem Tonträgermarkt mittlerweile recht gut repräsentiert ist, ist seine Tochter Roxanna Panufnik (geb. 1968) nur gelegentlich ‚Objekt der Begierde‘. Auf der vorliegenden SACD sind Vater und Tochter nunmehr als Komponisten teilweise fast untrennbar miteinander verbunden, indem nämlich Roxanna Werke ihres Vaters aufgriff und teilweise sogar ‚weiterschrieb‘. Dies betrifft vor allem 'Modlitwa' (Gebet) von 1990, das 1999 von Roxanna Panufnik um einen zweiten Teil ergänzt wurde, den sie 2013 für Klavier solo arrangierte. Eine andere Klaviertranskription ist die 'Hommage à Chopin' aus den Jahren 1949/1955, ursprünglich für Singstimme und Klavier, dann für Flöte und Kammerorchester ausgearbeitet. Roxanna Panufnik transformiert die komplexen instrumentalen Texturen kongenial in lyrisch tief innige genuine Klavierkompositionen, die von Clare Hammond mit unleugbarer Hingabe und Engagement musikalisch umgesetzt werden. Da hat jemand das Idiom von Vater und Kind gleichermaßen gut verstanden, und auch die Bookletnotizen zeugen von dem tiefen Verständnis der Pianistin für das von ihr Gespielte. Da, wie fast nicht anders zu erwarten, auch das Klangerlebnis rundum gelungen ist, sind hier Höchstwertungen kaum vermeidbar.

Das Klavier war nicht das Hauptinstrument Andrzej Panufniks, noch ist es jenes seiner Tochter. Wenn eine gut gefüllte SACD für das (bisherige) Gesamtwerk beider ausreicht, ist dies bezeichnend, bedeutet aber keine Kritik. Andrzej Panufnik hat in seinem Leben insgesamt nur drei Klavierwerke geschrieben – diese aber sind jeweils durchaus gewichtig: 'Zwölf Miniatur-Etüden' (1947, rev. 1955/64), die den Quintenzirkel von Cis mittels der Unterquint bis Gis durchquert, 'Reflections' (1968) sowie die auf der pentatonischen Skala basierende palindromisch angelegte 'Pentasonata' (1984). Musikalisch und interpretatorisch sind die drei Werke ausgesprochen anspruchsvoll, aber ebenso dankbar. Sie fordern das Instrument bis an seine Grenzen – und in der Tat sind, wenn man von einer Einschränkung sprechen muss, die extremen Register des Flügels technisch nicht ganz optimal vorbereitet (vielleicht hätte man besser keinen Steinway D nutzen sollen, sondern ein Instrument mit etwas mehr Intimität, mehr Wärme).

Roxanna Panufniks zwei Klavierkompositionen 'Second Home' (2003, rev. 2006) und 'Glo' (2002) sind von nicht so starker musikalischer Eigenart wie jene ihres Vaters. 'Second Home', eine Art Variationswerk über das polnische Volkslied 'Hejze ino, fijołecku leśny!', steht teilweise eher dem polnischen Komponisten Czesław Marek näher als der Musik des frühen 21. Jahrhunderts. 'Glo' ist eine kurze Gedenkkomposition für einen an Krebs verstorbenen Familienfreund, hier ist die musikalische Verwandtschaft zwischen Vater und Tochter durch ähnliche Harmonieverwendung offenkundig.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Panufnik, Andrzej: Klavierwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
07.05.2014
EAN:

7318599920030


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Fast zu schön: Camilla Tilling singt makellose Mozart- und Gluck-Arien – stärker sind aber die nicht-perfekten Momente. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Mitreißend und überzeugend: Die vorliegende Aufnahme von Mahlers Sinfonie Nr. 6 durch das Minnesota Orchestra unter Osmo Vänskä ist ein Gewinn für jede Plattensammlung. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Vielversprechender Auftakt: Mit der berühmten Fünften Sinfonie haben Osmo Vänskä und das Minnesota Orchestra ihren Mahler-Zyklus eingeleitet – eine inhaltlich durchdachte und musikalisch schlüssige Interpretation. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Eigenwillig: Das Russian National Orchestra präsentiert eine gelungene Einspielung der Vierten und Zehnten Sinfonie Schostakowitschs, die von hohem musikalischen Niveau und einer enormen Bandbreite im Ausdruck zeugt und interpretatorisch Mut zu neuen Wegen beweist. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Klingendes Faszinosum: Johannes Hämmerle spielt das gesamte Orgelwerk von Hugo Distler – eine wahre Bereicherung. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Das Spinnrad läuft von alleine, die Symphonie nicht: Den Kreis aller neun Symphonien von Antonín Dvorak hat Marcus Bosch jetzt mit seiner Staatsphilharmonie Nürnberg geschlossen. Die frühe zweite Symphonie, ein Stiefkind im Repertoire, kommt aber nicht überzeugend daher. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Andreas Jakob Romberg: Symphony No.4 op. 51 - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich