> > > Herzogenberg, Heinrich von : Jauchzet dem Herrn, alle Lande
Montag, 14. Oktober 2019

Herzogenberg, Heinrich von - Jauchzet dem Herrn, alle Lande

Noble Romantik


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Geistliche Musik aus der Feder Heinrich von Herzogenbergs: wunderbar gesungen vom ensemble cantissimo und Markus Utz. Ein starkes Plädoyer für den Brahms-Zeitgenossen.

Heinrich von Herzogenberg (1843-1900) ist der Gegenwart noch immer in erster Linie als Freund Johannes Brahms‘ vertraut. Dabei arbeiten in jüngster Vergangenheit etliche Ensembles und Solisten daran, ihn auch als Komponisten von großer Vielfalt wieder bekannter zu machen – Herzogenberg hinterließ Klavierwerke, Kammermusik, große Chor- und Orchesterkompositionen, etliche davon sind in erfrischenden Deutungen neu zugänglich gemacht. Das Schweizer ensemble cantissimo mit seinem Leiter Markus Utz hat schon hörenswerte Beiträge mit weltlichen Chorsätzen geliefert. Nun stellen diese bewährten Kräfte eine Auswahl aus Herzogenbergs geistlichem Vokalschaffen vor.

Es ist dies mit den liturgischen Gesängen op. 81 zunächst Gebrauchsmusik im besten Sinne, die der seit 1885 als Kompositionsprofessor in Berlin wirkende Herzogenberg Philipp Spitta widmete, der damit seine kirchenmusikalischen Bemühungen an der Straßburger Universität beleben wollte. Das gelang den Berichten Spittas zufolge überzeugend und führte zu weiterer Beschäftigung Herzogenbergs mit geistlichen Themen.

Das ist aus heutiger Sicht ein Glücksfall, denn entstanden ist unzweifelhaft hochinteressante Musik: Stilistisch sicher nah beim verehrten Brahms siedelnd, pendelt sie in ihrer Ausformung zwischen Felix und Arnold Mendelssohn – mit ihrem bemerkenswerten Klangsinn, mit der sicheren Disposition auch großer Besetzungen, mit der harmonischen Ambition, die doch nie Selbstzweck ist, mit der außerordentlichen lyrischen Begabung. Jede einzelne Linie ist gesanglich und wirkt gefällig, ohne sich anzubiedern. Auch in schlichterer Geste hält Herzogenberg das satztechnische Niveau. All das weist ästhetisch nicht über den Tag hinaus, ist klar gespeist aus dem 19. Jahrhundert und natürlich aus der intensiven Beschäftigung mit dem älteren musikalischen Erbe. Einzig dieses Moment wirkt sehr gelegentlich etwas steif und nicht immer dem romantischen Idiom anverwandelt – deutlich in der großen Schlussfuge der Pfingstmotette 'Komm, heiliger Geist'. In ihrer Klarheit und Direktheit wirkt sie bei aller Kunstfertigkeit auch etwas schulmeisterlich.

Die beiden beschließenden, weit ausgreifenden Arbeiten aus den 'Vier Motetten' op. 103 sind dann von wirklich individueller Expressivität und erheblichem Gewicht. Spätestens sie beglaubigen Herzogenberg als wirklich substanzreichen Chorkomponisten – verglichen etwa mit seinem heute beliebten und durchaus nicht selten gesungenen Zeitgenossen Rheinberger siedelt Herzogenberg hörbar in prominenteren Gefilden.

Große Expertise und Inspiration

Die reiche Erfahrung mit diesem spätromantischen, dabei bemerkenswert klaren Idiom hört man dem ensemble cantissimo deutlich an: Es ist dies eine überaus homogen besetzte Formation, mit klar konturierten, sehr charaktervoll belebten Registern, die zugleich die unbedingt notwendige Fähigkeit zur Verschmelzung in reichem Maß präsentieren – in diesem Punkt wird in idealer Balance Vorbildliches geleistet. Begeisterung für Herzogenbergs Musik, stilistische Kompetenz und Erfahrung sind jedem Takt anzuhören. Die lyrischen Qualitäten des Ensembles entsprechen denen des Komponisten, hinzu tritt eine wunderbar kontrollierte dynamische Entfaltung, garniert mit feiner Expansionsfähigkeit – angesichts des nur 26 Vokalisten umfassenden Ensembles ein durchaus bemerkenswerter Befund.

Zu all dem kommt noch eine Qualität, die Herzogenbergs ästhetischen Bezügen auf ältere Vorbilder sehr deutlich gerecht wird: Der Kammerchor verfolgt eine deutlich sprachbasierte Auffassung und singt insgesamt ausgesprochen eloquent. Die Intonation ist exzellent, auch in sehr weiter Lage absolut makellos, alles wirkt leicht und selbstverständlich. Musiziert wird in fließenden, selten frischen Tempi, ohne wollenden Druck. Das Klangbild verfügt über eine feine räumliche Note, ist sehr klar disponiert, mit angemessener Präsenz aller Sphären, interagiert auf glückliche Weise mit Herzogenbergs Satz ebenso wie mit der vokalen Entfaltung des Ensembles.

Zu erleben ist hochinspiriertes Musizieren, das zuallererst. Maßgeblichen Anteil an dieser überzeugenden Präsentation hat neben dem Ensemble natürlich Heinrich von Herzogenberg mit seiner Satzkunst. Es ist dies ein intensives Plädoyer für einen Komponisten, der immer mehr aus dem Schatten der Musikgeschichte tritt. Eine unbedingt lohnende Platte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Herzogenberg, Heinrich von : Jauchzet dem Herrn, alle Lande

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Carus
1
02.05.2014
Medium:
EAN:

CD
4009350834088


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Finale: Was für eine Großtat von Hans-Christoph Rademann und seinen Ensembles. Schütz komplett – das gibt es jetzt auf hohem und höchstem Niveau. Für Enthusiasten ist die Reihe unverzichtbar. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ertragreiche Seitenwege: Gesamteinspielungen schreiten auch Seitenwege ab – mit einigem Ertrag. Das unterstreicht diese vorletzte Platte der der Schütz-Reihe, die Hans-Christoph Rademann mit seinen bewährten Kräften bei Carus vorgelegt hat. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Bach in Freiberg: Bach, der Orgelkomponist: Von der üppigen Fülle der Toccata über die Formstrenge der Fuge bis zur klangfantastisch farbigen Choralpartita. Masaaki Suzuki macht diese Welt auf der wunderbaren Silbermann-Orgel des Freiberger Doms erfahrbar. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kontrapunktischer Idealzustand: Ein fulminantes Plädoyer für die geistliche Musik von Cipriano de Rore, fabelhaft gesungen von den zehn Herren von Weser-Renaissance Bremen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Erste Hälfte: Eine erste Hälfte des Händelschen Opus 6, die Lust auf die Fortsetzung macht. Dieser noble Zeitvertreib ist auch heute eine große Freude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schwyzer Sinfonik: Für Freunde vergessener Orchestermusik ist Fritz Bruns Achte Sinfonie ein Muss. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Feinsinnige Liedkunst: 27 hochkarätige Liedminiaturen, die alles andere als Petitessen sind. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwischen den Zeiten: Wolfgang Brunners Beitrag zur Gesamteinspielung der Dussek-Klaviersonaten verbindet das Beste unterschiedlicher Provenienz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Allan Pettersson: Vox Humana

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich