> > > Haydn, Joseph: Die Jahreszeiten
Donnerstag, 13. August 2020

Haydn, Joseph - Die Jahreszeiten

Delikat


Label/Verlag: Phi
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Joseph Haydns 'Jahreszeiten' in einer sehr schönen Deutung durch Philippe Herreweghe und sein Collegium Vocale Gent das Orchestre des Champs-Elysées und tolle Solisten.

Joseph Haydns Oratorium 'Die Jahreszeiten' ist als Nachfolgearbeit der weit berühmteren 'Schöpfung' in der heutigen Wahrnehmung ein Werk der vermeintlich zweiten Reihe. Dabei spricht die musikalische Schönheit, sprechen Einfallsreichtum und expressives Können eine deutliche Sprache: In den 'Jahreszeiten' geht es nicht weniger inspiriert zu. Vielleicht trifft das nicht an allen Stellen auf das von Gottfried van Swieten aus dem Englischen adaptierte Libretto in gleichem Maße zu, das in seiner naturalistischen Schilderung des Jahreszyklus im ländlichen Leben Haydns Satzkunst nicht in allen Nuancen auf gleichem Niveau entspricht. Haydn mochte sich die pastorale Naturhaftigkeit der Textvorlage nicht recht zueigen machen, so will es immer wieder scheinen.

Der Qualität der musikalischen Umsetzung tut das keinen Abbruch: Da finden sich funkensprühende Ideen, sind die Arien immer wieder gespickt mit drastischen, auch dramatischen, lautmalerischen Elementen – das ist abwechslungsreich und affektiv stark. Vielleicht gibt es weniger Eingängiges, ist das ‚Ohrwurmpotenzial‘ kleiner als bei der Schöpfung. Das mag einer der Gründe sein, warum die 'Jahreszeiten' heute weniger präsent sind im Konzertleben als es die 'Schöpfung' ist. Doch auch das aus der Distanz etwas naiv und wenig überzeitlich wirkende Libretto reizt sicher weniger. Und: Wer soll das machen? Glaubensstrenge Kantoren mögen die weltlichen Züge abhalten, anderen dürften die chorischen Anteile vielleicht etwas zu gering dimensioniert sein – auch wenn es wirklich attraktive Einzelstücke wie den ausgelassenen Schlusschor des Herbstes gibt.

Bewährte Kräfte mit Inspiration

Philippe Herreweghe hat jetzt eine Einspielung der 'Jahreszeiten' vorgelegt, getragen von seinem Collegium Vocale Gent, dem Orchestre des Champs-Elysées und drei ganz starken Solisten: Christina Landshamer singt den Sopran, Maximilian Schmitt Tenor und Florian Boesch Bariton.

Herreweghes feinsinnigen, höchst differenzierten Ansatz greift der Chor wie stets überzeugend auf: In agilen, leichten Registern, mit einem eleganten Grundklang tritt er immer wieder selbstverständlich hinzu, setzt er die Sphäre des klar konturierten solistischen Musizierens gekonnt fort, ohne je als bloßer Klangverstärker zu wirken – für viele Chöre gerade bei Haydn eine eminente Gefahr. Das Orchester bietet ein luzides, sehr gut gestaffeltes Tutti und verfügt über einen Ensembleklang von einiger Expansionsfähigkeit. Die Register sind geschlossen und präzis gefasst, wirken auch artikulatorisch reich differenziert, von knapp konturierten Impulsen bis zu elegant durchgestalteten Linien – alles ohne überdrehtes Feuerwerk, eher in einem fein austarierten Tableau. Immer wieder sind erlesene Soli zu hören, beispielhaft mag der Oboist Marcel Ponseele genannt sein. Auch expressiv lässt sich ein breites Spektrum hören, vom feinen Strich bis zu voller Expansion. Der Basso continuo wird von Cello, Kontrabass und Fortepiano elegant und in knapper Artikulation beigesteuert.

Das Vokalterzett wird von Christina Landshamer angeführt: Sie bringt ihren schlanken, wunderbar leichten und beweglichen Sopran mühelos zur Geltung, ohne Force und in klarer Diktion. Maximilian Schmitt ist seit einiger Zeit eine der interessantesten Tenorstimmen im oratorischen Fach: Er vereint auf fast beiläufige, natürliche Weise einen blendend fokussierten Klang, vollendet verblendete Register und eine leichte Diktion. Florian Boesch ergänzt das harmonische Trio mit ausgeglichener Stimme und feinen Registerübergängen, mit insgesamt eleganter Tongebung auf der Basis eines kernigen Grundklangs.

Das Klangbild wirkt erwärmt, mit feiner Präsenz aller Anteile. Vor allem reduzierte Besetzungen geraten hervorragend, mit feinen Porträts einzelner Instrumentengruppen. Im Tutti scheinen tiefe Streicher und Pauken gelegentlich zu unpräzis, vielleicht zu wenig fokussiert. Dennoch überzeugt das enorm farbenreiche Gesamtbild.

Es ist dies eine feinsinnige, im besten Sinne klassische Deutung von Philippe Herreweghe: Mit vokaler und instrumentaler Delikatesse, in einem bemerkenswert modulationsfähigen Ensembleklang. Mag gerade im Herbstteil des Oratoriums manchem Hörer die Drastik des Ausdrucks nobel gemildert scheinen, reiht sich diese Produktion doch nahtlos insgesamt nahtlos in die Deutungen klassischer und romantischer Großwerke ein, die Herreweghe in den vergangenen Jahren vorgelegt hat.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn, Joseph: Die Jahreszeiten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Phi
2
02.05.2014
Medium:
EAN:

CD
5400439000131


Cover vergössern

Phi

Der griechische Buchstabe φ (PHI - die Übereinstimmung mit den Initialen von Philippe Herreweghe ist nicht ganz zufällig) versinnbildlicht die Ambitionen des Labels. Er ist das Symbol für den goldenen Schnitt, für die Perfektion, die man in den Staubfäden der Blumen findet, für griechische Tempel, Pyramiden, Kunstwerke der Renaissance oder für die Fibonacci-Zahlenfolge. Seit der frühesten Antike steht dieser Buchstabe im eigentlichen Sinne für Kontinuität beim Streben nach ästhetischer Perfektion.
Mit der Realisierung dieses Katalogs erfüllt sich Philippe Herreweghe seinen Herzenswunsch, die Ergebnisse seiner musikwissenschaftlichen Forschungen und der im Laufe einer langen Karriere gewonnenen Erfahrungen hörbar werden zu lassen.
Mit vier bis fünf Neuproduktionen pro Jahr wird der Katalog Aufnahmen des wichtigsten symphonischen und chorischen Repertoires umfassen, Polyphonisches und natürlich die Werke von Johann Sebastian Bach, die Philippe Herreweghe in dem Bestreben wieder aufgreifen wird, immer vollendetere Versionen zu schaffen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Phi:

  • Zur Kritik... Edel: Kundig, subtil, gelassen: So gerät diese Deutung einiger Bach-Kantaten durch einen der Pioniere der historisch informierten Praxis. Herreweghe macht keine halben Sachen. Die Diskografie seines exquisiten Labels Phi gleicht einer edlen Perlenkette. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Reichtum: Es gibt eine große Reihe erstklassiger Einspielungen der Marienvesper. Philippe Herreweghe und seine Ensembles treten gelassen und selbstbewusst in ebendiese erste Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Edel: Was wird Philippe Herreweghe getan haben, nachdem er seine Protagonisten zusammengeholt und das Programm mit ihnen studiert hatte? Vermutlich hat er einfach begeistert gelauscht, wie sich seine Vokalisten zu einem Gesualdo-Ensemble geformt haben. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Phi...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gesualdo mit Methode: Graindelavoix mit einem neuerlichen Statement gegen vokale Hochglanzkunst, dieses Mal bei Carlo Gesualdo. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Chorsinfonisches Meisterwerk: Nach dem 'Stabat Mater' nun mit der fünften Sinfonie wiederum fantastisch qualitätvolle Musik des Schotten James MacMillan, von The Sixteen und der Britten Sinfonia mustergültig interpretiert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbekannter Norweger: Der in Deutschland fast gänzlich unbekannte Norweger David Monrad Johansen überrascht durch seine Biografie wie durch die Dichte seiner Kompositionen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Sensuell und kraftvoll: Die Violinkonzerte von Fritz Leitermeyer und Dieter Acker sind zentrale Beiträge zur Ferenc-Kiss-Diskografie. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Cloclo - Nur ein einziges Stündchen

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich