> > > Förtsch, Johann Philipp: Kantaten
Freitag, 14. Dezember 2018

Förtsch, Johann Philipp - Kantaten

Vielseitig begabt


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Geistliche Musik des Gottorfer Kapellmeisters Johann Philipp Förtsch, auf künstlerischer Augenhöhe gesungen und gespielt von Weser-Renaissance Bremen und Manfred Cordes.

Johann Philipp Förtsch (1652-1732) ist ein exzellentes Beispiel für die Vielseitigkeit, mit der Musiker in der Vergangenheit gebildet sein konnten – auch ein Beispiel für die Flexibilität ihrer Dienst- und Einsatzmöglichkeiten: Während seine musikalische Ausbildung nicht detailliert dokumentiert ist, wissen wir von juristischen und medizinischen Studien. Und so kann es nur in heutiger Perspektive – von den Idealen des romantischen Blicks auf den Künstler ebenso bestimmt wie von den Überzeugungen der Gegenwart – überraschen, dass Förtsch ebenso als Musiker am Gottorfer Hof wie in späteren Jahren als Leibarzt oder Diplomat in diesem Umfeld reüssierte. Ein Mensch mitten im Leben seiner Zeit, vielseitig begabt und erfolgreich.

Dass er kompositorisch alles andere als ein Dilettant ist, will Manfred Cordes mit der zweiten Folge seiner Reihe mit Musik für Schloss Gottorf unterstreichen – mit einem schönen Programm von Kantaten und Geistlichen Konzerten. Zunächst ist ein affektstarker Komponist zu erleben, dessen Zeit an der Hamburger Oper am Gänsemarkt deutliche Spuren hinterlassen hatte: Förtsch setzt die Vielzahl der rhetorischen Mittel gekonnt ein, findet zu intensiv durchgestalteten Szenen, die sich einem bemerkenswert variantenreichen Satz verdanken. Die Arbeiten wirken immer gut proportioniert, in den Formen und Linien prägnant, sind insgesamt deutlich oberhalb bloßer technischer Bemühungen positioniert.

Die Geistlichen Konzerte und Kantaten – die formalen Übergänge sind noch fließend, klare Gliederung von Sätzen ist noch die Ausnahme – sind spürbar inspiriert. Ein Eindruck, der sich auch wegen des bemerkenswert eigenständigen und ideenreichen Einsatzes der Instrumente noch verstärkt. Förtschs Musik ist künstlerisch kaum weniger interessant als die der heute prominenteren, um eine Generation älteren Schütz-Schüler Matthias Weckmann oder Christoph Bernhard.

Subtile Deutung und angemessene Würdigung

Manfred Cordes scheint mit seinem vielfach erprobten Ensemble Weser-Renaissance Bremen ein gleichsam natürlicher Anwalt dieser Musik. Und die Besetzung der vorliegenden Einspielung unterstreicht das deutlich: Vokal ist das Ensemble mit den sechs überwiegend deutlich profilierten Akteuren sehr idiomatisch besetzt, von den beiden Sopranen Magdalena Podkoscielna und Andrea Lauren Brown, über den Altus David Erler, die Tenöre Hans Jörg Mammel und Mirko Ludwig bis zum edlen Bassfundament, das Harry van der Kamp mit bekannter Noblesse liefert. Besonders positiv fallen in den verschieden besetzten Kompositionen die oft besetzten Mammel, Ludwig und van der Kamp ins Gewicht, auch durch eine sehr natürliche Diktion. Letzter Aspekt ist bei den beiden Sopranistinnen nicht in ganz gleicher Qualität präsent. Doch überzeugen auch sie mit stilistischer Eleganz, tragen sie ebenso wie David Erler zur mehr als nur angemessenen Verlebendigung der Musik bei, in homogener künstlerischer Geste.

Das setzt sich im hervorragend besetzten Instrumentalensemble nahtlos fort, unter anderem mit Veronika Skuplik und Irina Kisselova an den Violinen, mit Frauke Hess, Marthe Perl und Christian Heim an den Gamben oder mit Joachim Held am Chitarrone. Alle nutzen den erheblichen Entfaltungsraum, den ihnen Förtsch eröffnet, ganz entschieden aus. Besondere Erwähnung verdient das ausgewogen schön klingender Gambenensemble, auch der klar und strukturbetonend gespielte Basso continuo.

Manfred Cordes leitet das Geschehen in frischen Tempi an, entfaltet die Klangmöglichkeiten von den repräsentativ mit zwei Trompeten besetzten Werken bis zu den intimen Arbeiten höchst differenziert, stets an feinen Nuancen interessiert. Natürlich ist viel gestisch behände Aktivität zu hören, doch kommt auch die Entfaltung der schönen Linien – zum Beispiel im Lamento ‚Weh denen, die auf Erden wohnen‘ – voll zu ihrem Recht. Das Klangbild ist insgesamt gut, angenehm in der Darstellung der Räumlichkeit, auch strukturell überzeugend, mit einem kleinen Nachteil für den Instrumentalbass.

Förtsch ist eine wirklich interessante Figur der Musikgeschichte, das war schon zuvor bekannt. Er kann aber auch rein musikalisch überzeugen, seine Kompositionen sind künstlerisch relevant, inspiriert und erfrischend. Manfred Cordes setzt das mit seinem sehr gut disponierten Ensemble Weser-Renaissance Bremen auf Augenhöhe mit Förtsch um. Eine wirklich schöne Platte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Förtsch, Johann Philipp: Kantaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
23.04.2014
EAN:

761203786022


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Etwas angestaubt, aber dennoch eine Entdeckung: Wer bereit ist, die eine oder andere Schwäche im Schaffen von Théodore Dubois zu akzeptieren, dem kann diese neue CD des Geigers Ingolf Turban bedenkenlos empfohlen werden. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Aus späten Tagen: Es bleibt zu hoffen, dass die Vorstellungen der Bad Ischler 'Kaiserin Josephine' überzeugender waren, als es dieser Mitschnitt vermitteln kann. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Brandenburgisches Kopenhagen: Ein gutes Pferd springt nicht höher als es muss: Concerto Copenhagen spielt die Brandenburgischen Konzerte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Vielfalt: Die Kantaten-Reihe der Bach-Stiftung St. Gallen schreitet erfreulich voran. Zu hören sind individuelle Sichten auf im Detail überaus verschiedene Kantaten, die die Vielfalt des gesamten Konvoluts umreißen. Wirklich lohnend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Lichte Weihnachten: Die Platte bietet mehr als nur ein charmantes, intimes Weihnachtsprogramm: Bach und Telemann werden von Sigiswald Kuijken und La Petite Bande ästhetisch aus dem Geist Buxtehudes geboren und entfaltet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Berliner Weihnacht: Das Ensemble sirventes berlin hat eine niveauvoll gesungene, programmatisch relevante Platte vorgelegt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ungebremst theatralisch: Rachel Podger und Brecon Baroque legen eine Aufnahme italienischer Geigensonaten vor, die man gehört haben sollte. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Etwas angestaubt, aber dennoch eine Entdeckung: Wer bereit ist, die eine oder andere Schwäche im Schaffen von Théodore Dubois zu akzeptieren, dem kann diese neue CD des Geigers Ingolf Turban bedenkenlos empfohlen werden. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Aus späten Tagen: Es bleibt zu hoffen, dass die Vorstellungen der Bad Ischler 'Kaiserin Josephine' überzeugender waren, als es dieser Mitschnitt vermitteln kann. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich