> > > Nebolsin, Eldar: Live in Concert in St. Petersburg
Dienstag, 25. Juni 2019

Nebolsin, Eldar - Live in Concert in St. Petersburg

Große Klaviertradition


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eldar Nebolsin ist ein großartiger Pianist. Das zeigt auch dieser Mitschnitt, der teilweise aber durch eine solide, aber wenig mitreißende Orchesterbegleitung abfällt.

Eigentlich überzeugt mich Eldar Nebolsin erst so richtig mit dem Bonusstück dieser DVD, mit Beethovens Klaviersonate Nr. 4 in Es-Dur op. 7. Hier brilliert der Pianist mit Geist und Feingefühl. Beste russische Klaviertradition wird hier erlebbar; die Gestaltung der Töne wird zu einer Erzählung, voller Poesie und Überzeugungskraft das Spiel. Das fließende Element des Klavierspiels ist dominiert von einer beeindruckenden Leichtigkeit und Eleganz. Für Eldar Nebolsin ist Musik die Sprache, die ganz unmittelbar Gefühle ausdrückt und wachruft, die sich sonst kaum, wenn überhaupt, in Worte kleiden lassen. Eldar Nebolsin, der heute in Spanien lebt und dort als Klavierprofessor tätig ist, ist in Russland ein Star und hat auch international große Beachtung erlangt.

Doch zum Hauptprogrammpunkt des aufgezeichneten Konzerts: Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1 ist fast eine Pflichtaufführung für einen Konzertabend im Programm der Weißen Nächte St. Petersburg. Zupackend und leidenschaftlich agiert hier der Solist am Klavier, der mit brillantem Anschlag faszinieren kann. Eine gute Balance zwischen Pathos und Sentiment bestimmt auch hier sein Spiel. Leider kann das St. Petersburg State Symphony Orchestra unter der Leitung von Vladimir Lande nicht immer mit einer überzeugenden Klangbrillanz gefallen. Zudem gelingt es dem Klangkörper viel zu selten, einen mitreißenden musikalischen Sog zu entwickeln; es ist gute, handwerklich solide abgelieferte Musik, die hier zu hören ist. Ein intensiver musikalischer Dialog zwischen Klangkörper und Pianist findet nicht statt. Aufgenommen wurden die Konzerte in den Jahren 2011 und 2014. Das leider nur in englischer Sprache verfasste Programmheft erweist sich als nicht gerade reichhaltig, was Informationen betrifft.

Sergej Rachmaninoffs Klavierkonzert Nr. 2 ergänzt dieses Musikprogramm aus der akustisch hervorragenden Hofkapelle und stimmt versöhnlich. Brillantes Klavierspiel mit wirbelnden Läufen, wie zuvor. Auch hier zeigt sich Nebolsin als grandioser Pianist, dem Orchester gelingt es hier, einen farbenreichen Klangteppich auszubreiten, wenngleich die Aufnahmetechnik nicht perfekt ist. 1901 in Moskau uraufgeführt, erlangte Rachmaninoffs Zweites Klavierkonzert bald große Beliebtheit mit seinen ausgeprägt romantischen Passagen, die auch heute noch gefallen können.So ist das Werk eines der beliebtesten im russischen Repertoire. Das beweist auch der große Applaus des Publikums, mit dem das mitgeschnittene Konzert am Schluss belohnt wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:






Midou Grossmann Kritik von Midou Grossmann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Nebolsin, Eldar: Live in Concert in St. Petersburg

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
31.03.2014
Medium:
EAN:

DVD
747313528455


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Gekonnte leichte Muse: Jeanne Crousaud als Sirene Zerlina bezaubert nicht nur die Männerwelt der Opéra, sondern auch den Hörer. Hier liegt eine leichte, eingängige und abwechslungsreich musizierte Einspielung einer nicht mehr allzu bekannten Opéra comique vor. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Höchste Prägnanz: Mit drei höchst spannenden Orchesterwerken von Henri Dutilleux demonstriert Jean-Claude Casadesus noch einmal die Kompetenzen seines 'alten' Orchesters aus Lille gerade für dieses Repertoire. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Midou Grossmann:

  • Zur Kritik... Cinderella aus den Südstaaten: Jessye Normans Autobiographie ist eine interessante Ergänzung zu ihren Aufnahmen. Ihre Lebensschilderung bleibt aber doch eher an der Oberfläche. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Kritik... Oper für Blockflöte: Das Ensemble L'Ornamento verlegt barocke Arien auf die Blockflöte. Das instrumentale Singen ist verspielt, aber ohne den Schattierungsreichtum, der einer Singstimme zur Verfügung steht. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Kritik... Düstere Geschichten in neuem Gewand: Aribert Reimanns 'Lear' kam 2012 in Hamburg neu auf die Bühne. Dieser Mitschnitt aus dem Jahr 2014 lässt keine Wünsche offen, sonfern man sich darauf einlässt, einer Aufführung ohne Momente des Lichts und der Hoffnung beizuwohnen. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
blättern

Alle Kritiken von Midou Grossmann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dramatisch und sensibel: Christian Tetzlaff und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Hannu Lintu bereichern die Diskographie von Bartóks beiden Violinkonzerten mit einem sensibel ausgehörten, zugleich hochdramatischen Zugriff. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Kammermusik vom Allerfeinsten: Das Diogenes Quartett wirft einen intensiven Blick auf den Streichquartettkomponisten Gernsheim. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josef Holbrooke: Symphony No.3 op.90 - Merchantships - Finale Marcia - Poco allego marcato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich