> > > Pergolesi, Giovanni Battista: Stabat Mater
Donnerstag, 24. September 2020

Pergolesi, Giovanni Battista - Stabat Mater

Neues Altes


Label/Verlag: Tudor
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Barockorchester Capriccio und die Zürcher Sängerknabenhaben haben das berühmte 'Stabat Mater' von Pergolesi in historischer Aufführungspraxis neu interpretiert.

Jonah Schenkels klare, glatte Knabenstimme ist prädestiniert für den Stil von Pergolesis 'Stabat Mater', was unter anderem im Duett 'Quis est homo, qui non fleret' besonders zur Geltung kommt. Die Assoziation mit Reinheit, Unschuld und Ehrfurcht passt ideal zur Thematik des Werkes. Die Stimmfarbe des Countertenors Alex Potter ist daneben ein interessanter Kontrast, doch fügt sich auch seine Interpretation gut in das musikalisch eher schlichte Werk. In Duetten ist die Mischung dieser zwei Stimmen etwas gewöhnungsbedürftig, hat aber einen gewissen Reiz.

Vom Knabenchor werden die als Duette gedachten Nummern 'O quam tristis et afflicta', 'Fac ut ardeat cor meum' sowie der wohl bekannteste Teil des Werkes, das eröffnende 'Stabat mater dolorosa', gesungen. Außerdem schließen sie das 'Quis est homo, qui non fleret' und die letzte Nummer, das 'Quando corpus morietur'. Damit gibt es in dieser Interpretation einen Eröffnungs- und einen Schlusschor. Die Wahl, einige Stellen vom Chor singen zu lassen, bringt willkommene Abwechslung. Ein Knabenchor, oft assoziiert mit Engelsstimmen, bietet sich an. Den Zürcher Sängerknaben gelingt unter Alphons von Aarburg durch einen vollen Klang, der bestimmt, aber nicht aufdringlich ist, eine angemessene Interpretation.

Das Barockorchester Capriccio beweist Feingefühl für das musikalische Idiom zeigt eine hervorragende Behandlung von Dynamik und artikulatorischer Differenzierung, wobei ihm die kleine Besetzung von zwei mal zwei Violinen, zwei Bratschen, Cello, Violone, Theorbe und Orgel hilft. Die brillante Schlichtheit des 'Stabat Mater' kann in dieser ausgedünnten Besetzung deutlich besser umgesetzt werden als in opulenteren Deutungen, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts für dieses Werk meist gewählt wurden. Sie schmale Besetzung unterstützt auch Chor und Solisten, die die Möglichkeit haben, ihr Stimmvolumen zurückzunehmen und trotzdem noch durchzukommen.

Instrumentalmusik als Abwechslung

Neben dem 'Stabat Mater' sind auf der CD zwei Concerti grossi von Giovanni Lorenzo Gregori (op. 2 Nr. 9 und 10). Auch hier zeigt das Orchester Capriccio sein Können im Bereich der Barockmusik. Beide sind in der für das Concerto grosso typischen Satzstruktur langsam-schnell-langsam-schnell geschrieben und ergänzen mit dieser Abwechslung gut das Gesamtprogramm. Das Orchester beweist Vielseitigkeit in der Spielweise; getragene Passagen werden von beschwingt-tänzerischen Rhythmen abgelöst. Sinnvoll ist die Auswahl der Werke deshalb, weil Gregori Zeitgenosse von Pergolesi war.

Das tragische Genie

Nachdem Pergolesi in jungen Jahren erkrankte, zog er in den Kurort Pozzuoli nahe Neapel. Dort schrieb er das 'Stabat Mater' und starb kurz darauf im Alter von nur 26 Jahren. Heute ist dieses Werk eins der populärsten Werke des 18. Jahrhunderts. Es gibt so viele Einspielungen, dass eine weitere erst mal unnötig scheint. Gerade im Bereich der Alten Musik und der historischen Aufführungspraxis hat sich jedoch viel getan in den letzten Jahren. Außerdem ist die Kombination Countertenor und Knabensopran, noch mehr aber die Verwendung des Chores in dieser Deutung des Werks ungewöhnlich, erweist sich jedoch als passend. Somit hat diese beim schweizerischen Label Tudor veröffentlichte Aufnahme durchaus ihre Berechtigung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pergolesi, Giovanni Battista: Stabat Mater

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Tudor
1
18.11.2013
Medium:
EAN:

CD
0812973011668


Cover vergössern

Tudor

"Klein, aber fein!"
oder zitiert nach AUDIO
"Der Spezialitäten-Spezialist"


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Tudor:

blättern

Alle Kritiken von Tudor...

Weitere CD-Besprechungen von Konstantin Parnian:

  • Zur Kritik... Irgendwer macht Wagner: Auf drei CDs sind sämtliche Vorspiele und Orchestermusiken aus den Opern Richard Wagners enthalten, großteils eingespielt vom Philharmonia Orchestra unter Yuri Simonov. Weiter...
    (Konstantin Parnian, )
  • Zur Kritik... Kostbarkeiten von Wolfgang Amadé: Ein Programm voller populärer Mozart-Werke brachte das Label gutingi bereits Anfang 2015 heraus: zwei Klavierkonzerte, Lieder und Arien. Mitwirkende sind die Norddeutsche Kammerphilharmonie, Pianist Gerrit Zitterbart und Sopranistin Heidrun Blase. Weiter...
    (Konstantin Parnian, )
  • Zur Kritik... Reformationsmusik: Countertenor Franz Vitzthum und Lautenist Julian Behr haben Musik von Martin Luther und aus dessen Umfeld eingespielt. Ergänzt wird ihr Programm durch Neukompositionen des lettischen Sängers und Dirigenten Raitis Grigalis. Weiter...
    (Konstantin Parnian, )
blättern

Alle Kritiken von Konstantin Parnian...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sonaten-Dreigestirn : Schubert letzte drei Klaviersonaten D95, D959 und D960 sind bei Francesco Piemontesi sehr gut aufgehoben. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Zunehmende Kompaktheit: Diese zweite cpo-Veröffentlichung mit Musik des Holländers Leopold van der Pals zeigt vor allem anhand dreier konzertanter Werke die erstaunliche Entwicklung seiner Tonsprache. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Niels Gade: String Quartet op. 63 in D major - Finale. Moderato sostenuto. Allegro con brio. Sostenuto. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich