> > > Bach, Carl Philipp Emanuel: The Best of C. P. E. Bach
Donnerstag, 21. März 2019

Bach, Carl Philipp Emanuel - The Best of C. P. E. Bach

Erstaunliche Gegenüberstellung


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wenngleich die Zusammenstellung der Werke C. P. E Bachs für das Best-of-Album zunächst etwas willkürlich erscheint, so ist diese Veröffentlichung mit Aufnahmen aus den letzten drei Jahrzehnten doch von hohem interpretatorischen Anspruch getragen.

Diese Produktion ist eine bunte Zusammenstellung von Werken unterschiedlichster Gattungen des Komponisten Carl Philipp Emanuel Bachs, die diesjährig beim Label Brilliant Classics erschienen ist. Dabei handelt es sich um eine Auswahl von Aufnahmen aus insgesamt drei Jahrzehnten; einige von ihnen – die kammermusikalischen Sonaten – sind jedoch erst in den letzten beiden Jahren entstanden. Die zugegebenermaßen zunächst etwas disparate Zusammenstellung der Werke unter dem Titel ‚The best of C.P.E. Bach‘ gewährt allerdings einen interessanten Einblick in das Œuvre des Bach-Sohnes: Während die weltliche Instrumentalmusik des Komponisten doch vom empfindsamen Stil geprägt ist, zeugt die geistliche Musik (hier in Form einiger Kantaten) vom musikalischen Erbe des Vaters und drückt sich in einem traditionelleren, rhetorischen Stil aus – ein erstaunlicher Unterschied, der sich erst in der kompromisslosen Gegenüberstellung der Gattungen bemerkbar macht.

Interpretatorisch bewegen sich die verschiedenen Einspielungen insgesamt auf einem sehr hohen musikalischen Niveau. Insbesondere die fünf Kantaten seien an dieser Stelle hervorgehoben aufgrund eines homogenen Chorklangs der Rheinischen Kantorei unter der Leitung von Hermann Max und dem Ensemble Das Kleine Konzert. Bemerkenswert sind die aufmerksamen, klangintensiven Begleitungen des Basso continuo bei den Accompagnato-Rezitativen und Arien, so beispielsweise in der Bass-Arie 'Ach! Ach! Als ins siebenfält’ge Nacht sein Haupt dahinsank' der Osterkantate 'Anbetung dem Erbarmer' Wq 243. Die Vokalsolisten, unter anderen die Sopranistin Barbara Schlick und der Countertenor Hilke Helling, fügen sich mit starker stimmlicher Präsenz gut in das wirkungsvoll gestaltete Gesamtgefüge ein.

Neben kammermusikalischen Werken ist auch eine der sogenannten Berliner Symphonien – jene in C-Dur Wq 174 – Bestandteil des vorliegenden Best-of-Programms. Trotz ihres Alters (Aufnahmejahr 1985) vermag die Deutung durch interpretatorische Klarheit und eine ausgeglichene klangliche Balance zu überzeugen, auch wenn es der Aufnahme mit dem Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach unter der Leitung von Hartmut Haenchen doch ein wenig an Spritzigkeit und Energie fehlt. Neueren Datums ist die Einspielung einer der sogenannten Hamburger Symphonien (D-Dur Wq 183) von 2007 mit dem Ensemble Solamente Naturali unter der Leitung von Didier Talpain. Die Interpretation der Symphonie ist aufgrund ihrer musikalischen Dramatik und zupackenden Entschlossenheit im Zusammenspiel ein Höhepunkt der vorliegenden CD.

Zu den besonderen interpretatorischen Leistungen zählt außerdem das Cellokonzert in A-Dur Wq 172, gespielt vom Cellisten Raphael Wallfisch und begleitet vom Scottish Ensemble unter Jonathan Morton. Mitreißend gestaltet Wallfisch die ausdrucksstarken Phrasen des 'Largo'-Satzes, pulsierend und kraftvoll gelingt das sich anschließende 'Allegro assai'. Auch die Sonate in D-Dur für Klavier und Violine Wq 72 zeugt von subtiler Ausdruckskraft in der Interpretation von Roberto Loreggian, Cembalo, und Frederico Guglielmo, Violine.

Insgesamt vermag die Zusammenstellung der Best-of-Doppel-CD einen guten Überblick über das bemerkenswert vielseitige, epochenübergreifende Schaffen C. P. E Bachs zu geben. Man kann sie aufgrund der fast durchweg guten Qualität der Aufnahmen und der hohen spieltechnischen Leistungen der Interpreten und des bei relativ niedrigen Anschaffungspreises als Einstieg in die musikalische Welt des Bach-Sohns durchaus empfehlen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Marion  Beyer Kritik von Marion Beyer,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Carl Philipp Emanuel: The Best of C. P. E. Bach

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
2
25.04.2014
EAN:

5028421949321


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Wenig sentimental: Die Lieder von Francesco Paolo Tosti sind weit mehr als bloße Schmetterware für Tenöre, wie diese Aufnahme mit mehreren Interpreten zeigt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Bach, Leonhardt und Loreggian: Es ist schon faszinierend, all das, was sonst in Hirn und innerem Ohr mitgedacht und -gehört wird, ausgespielt zu erleben. Gustav Leonhardt überzeugt mit seiner deutenden Arbeit ebenso wie Roberto Loreggian mit seiner Interpretation. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Nichts Elektrisierendes: Luca Ranieris Aufnahme von Hindemiths Sonaten für Bratsche allein bei Brilliant Classics fehlt es trotz einiger guter Ansätze an interpretatorischem Profil und spieltechnischem Niveau. Weiter...
    (Gero Schreier, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Marion Beyer:

  • Zur Kritik... Inspiration und Prävention: Dieses Grundlagenwerk richtet sich an alle, die praktisch mit Musik zu tun haben. Trotz des breit adressierten Zielpublikums geht es in angemessener Weise in die Tiefe. Der Abschnitt mit praktischen Übungen könnte allerdings umfangreicher sein. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Wiederbelebte Gattung der Opernfantasie: Die vorliegende Aufnahme ist ein schöner Beitrag zur immer mehr vergessen Gattung der Opernfantasie, deren Zweck als Erinnerung an Opern und ihre Melodien in Zeiten der ständigen Abrufbarkeit von Medien hinfällig ist. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Mädchenhaftes Sein und Fühlen: Packende, mitreißende Interpretationen von Liedern Hugo Wolfs und Richard Strauss' und seltenes Repertoire mit Kompositionen von Ludwig Thuille sorgen für ein genussvolles, spannendes Hörerlebnis. Weiter...
    (Marion Beyer, )
blättern

Alle Kritiken von Marion Beyer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Instrumentaler Gesang: Es ist sehr spannendes Projekt, aus den vielen Vertonungen von Metastasios 'Demofoonte' ein Album zu machen. Die Interpretation zollt den Kompositionen Respekt, bleibt aber einseitig. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ernste Erbin: Mit ihrer späteren Kammermusik besticht Johanna Senfter noch stärker als mit ihren musikalisch reichen Violinsonaten, wie diese Doppel-CD zeigt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lyrik und Drama: Johannes Moser und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin bestechen mit Interpretationen von zwei Cello-Konzerten, die einst für Mstislaw Rostropowitsch entstanden. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Francois Adrien Boieldieu: Piano Concerto in F major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich