> > > Birtwistle, Harrison: Chorwerke "The Moth Requiem"
Freitag, 23. August 2019

Birtwistle, Harrison - Chorwerke "The Moth Requiem"

Reizvolle Rhythmik


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Besonders der zupackende rhythmische Charakter der beiden Rahmenwerke der vorliegenden Aufnahme mit Werken Harrison Birtwistles ist höchst reizvoll.

Klangblöcke und komplexe musikalische Strukturen sind charakteristische Merkmale von Harrison Birtwistles breitem Musikschaffen. Der britische Komponist ist ein führender Vertreter der musikalischen Avantgarde, das schon seit rund einem halben Jahrhundert. Sein Werk erstreckt sich über die verschiedensten musikalischen Gattungen. Im Zentrum der vorliegenden Aufnahme stehen ausschließlich geistlich geprägte Werke, die Birtwistle in den vergangenen fünf Jahrzehnten geschaffen hat.

Das älteste Werk dieser Veröffentlichung, 'Carmen Paschale' (1965) für vierstimmigen Chor, ist ein A-capella-Werk von locker bewegtem musikalischen Fluss und vokalen Klängen, die Assoziationen an Vogelklänge hervorrufen. Das erinnert ein wenig an Messiaen. Das nur gut fünfminütige Werk wird von den BBC Singers unter der Leitung von Nicholas Kok vorbildlich differenziert, strukturell durchsichtig und klangintensiv interpretiert.

Dass das vielseitige Schaffen des Komponisten Birtwistle zwar voller Überraschungsmomente steckt, aber auf übergeordneter Ebene dann doch einen erwartbaren Verlauf nimmt, zeigt das groß angelegte Werk 'The Ring Dance of the Nazarene' (2003). Das Moment des Tanzes steht im Mittelpunkt dieser Komposition; die Rhythmik ist Primärparameter der musikalisch gut nachvollziehbaren Struktur. Der exponierte Einsatz von Percussion-Instrumenten sorgt für den wirkungsvollen, individuellen Charakter des Werkes. Der Bariton Roderick Williams überzeugt mit stimmlicher Präzision und hervorragenden rhythmischen Nuancierungen. Von deutlich intimerem und sphärischem Charakter sind die 'Three Latin Motets' (1999) für sechsstimmigen Chor. Tatsächlich sind – wie im Beihefttext zu Recht behauptet – in der vorliegenden Interpretation Ähnlichkeiten zu Renaissanceklängen offenbar.

Nicht nur titelgebend für die CD, sondern ein klarer Höhepunkt der vorliegenden Veröffentlichung ist das erst 2012 komponierte Werk 'The Moth Requiem' für 12 Frauenstimmen, Altflöte und drei Harfen. Die Instrumentalisten von The Nash Ensemble interpretieren das ähnlich wie 'The Ring Dance of the Nazarene' perkussiv angelegte Werk mit guter klanglicher Kontrolle und vermitteln die musikalische Struktur absolut überzeugend. Schade, dass der exponierte Part der Altflöte nicht nur an einigen Stellen in den Hintergrund des musikalischen Geschehens gerät, sondern teilweise auch aufgrund einer nicht immer fein abgestimmten klanglichen Balance insbesondere bei den leisen und auch geräuschanteiligen Tontiefen der Flöte nicht vollständig nachvollzogen werden kann. Dagegen beeindruckt der expressive Charakter der Harfen, der sich hervorragend mit dem ausdrucksstarken, pointierten Klang der Sängerinnen verbindet.

Bemerkenswert sind der Facettenreichtum der hier zusammengeführten Kompositionen Birtwistles, die rhythmisch prägnanten, aber dennoch gewissermaßen sphärischen Chorklänge und die Eindringlichkeit der musikalischen Umsetzung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Marion  Beyer Kritik von Marion Beyer,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Birtwistle, Harrison: Chorwerke "The Moth Requiem"

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
1
04.04.2014
Medium:
EAN:

CD
635212036822


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frühreif: The Mozartists interpretieren zwei verschiedene Werke des frühreifen Mozart. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Debüt mit Duruflés Chorwerk: Eine schöne Gesamtschau der Chorwerke Maurice Duruflés, und dazu ein gelungenes Porträt des Houston Chamber Choir bei Signum Classics. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Marion Beyer:

  • Zur Kritik... Inspiration und Prävention: Dieses Grundlagenwerk richtet sich an alle, die praktisch mit Musik zu tun haben. Trotz des breit adressierten Zielpublikums geht es in angemessener Weise in die Tiefe. Der Abschnitt mit praktischen Übungen könnte allerdings umfangreicher sein. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Wiederbelebte Gattung der Opernfantasie: Die vorliegende Aufnahme ist ein schöner Beitrag zur immer mehr vergessen Gattung der Opernfantasie, deren Zweck als Erinnerung an Opern und ihre Melodien in Zeiten der ständigen Abrufbarkeit von Medien hinfällig ist. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Mädchenhaftes Sein und Fühlen: Packende, mitreißende Interpretationen von Liedern Hugo Wolfs und Richard Strauss' und seltenes Repertoire mit Kompositionen von Ludwig Thuille sorgen für ein genussvolles, spannendes Hörerlebnis. Weiter...
    (Marion Beyer, )
blättern

Alle Kritiken von Marion Beyer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich