> > > Scharwenka, Franz Xaver: Sämtliche Klavierkonzerte
Dienstag, 12. Dezember 2017

Scharwenka, Franz Xaver - Sämtliche Klavierkonzerte

Moll-Pathos und glitzernde Virtuosität


Label/Verlag: Chandos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Alexander Markovich und Neeme Järvi zeigen mit dieser Doppel-CD, dass Franz Xaver Scharwenkas vier Klavierkonzerte nichts von ihrer Strahlkraft verloren haben.

Ein kleiner, aber sehr erlesener Kreis von Pianisten hat sich in den letzten Jahren darum bemüht, das Werk von Franz Xaver Scharwenka (1850–1924) dem Vergessen zu entreißen. Vor allem Seta Tanyel und Marc-Andre Hamelin haben Einspielungen mit den Soloklavierwerken und Klavierkonzerten des einst als Klavierspieler wie als Pädagoge hochberühmten Bruders von Philipp Scharwenka vorgelegt. Und obwohl viele seiner Stücke in den Archiven verschwunden sind, kann man doch zumindest von einer kleinen Renaissance Scharwenkas sprechen; zumal sein Viertes Klavierkonzert op. 82 liegt sogar in zwei Aufnahmen vor. Alexander Markovich, ein anerkannter Spezialist für die Werke des Tondichters, ergänzt diese kleine Reihe nun um eine dritte Aufnahme und legt auch gleich die drei anderen Konzerte auf einer Doppel-CD vor – unterstützt wird er dabei vom Estonian National Symphony Orchestra unter Neeme Järvi.

Wie für praktisch jeden Pianisten seiner Generation war Franz Liszt ein Vorbild für Scharwenka. Sowohl die Virtuosität am Klavier als auch die neuen Wege in der Kompositionsweise Liszts beeindruckten Scharwenka tief, so dass es nicht verwundert, wenn das Erste Konzert op. 32 dem großen Meister ‚verehrungsvoll zugeeignet‘ wurde. Das Stück wurde zu einem triumphalen Erfolg für seinen Schöpfer, und wenn man sich das kraftvolle Eingangsthema dieser Aufnahme, gefolgt von einem beeindruckenden Klavier-Eintritt, anhört, kann man den Eindruck noch heute nachvollziehen. Markovich spielt hier seine ‚Löwenpranke‘ voll aus und meistert die höchst vertrackten Akkord- und Oktavgänge mit einer Souveränität, die keinen Vergleich scheuen muss. Dass es dem Pianisten in all dem Notendickicht zwischen Skalen, Trillern und rasanten Läufen auch noch gelingt, sensible dynamische Abstufungen zu integrieren, ist wahrlich keine Kleinigkeit.

Mit Järvi hat Markovich aber auch einen Veteranen an seiner Seite, der genau weiß, wie man ein Orchester in einem romantischen Solokonzert behandeln muss: dezente Begleitung in den meisten Fällen, aber auch bisweilen gleichrangiges Musizieren mit dem Solisten, wenn die Dichte des Satzes es zulässt. Angesichts dieses gelungenen Eindruckes fallen Scharwenkas formale Innovationen fast ein wenig unter den Tisch, so etwa das Integrieren eines langsamen ‚Satzes‘ in den ersten Abschnitt ('Piu animato'), so dass das dreisätzige erste Konzert sich doch irgendwie an die quasi-symphonische Viersätzigkeit annähert, der das vierte Konzert dann ‚offiziell‘ folgt. Der Analytiker mag sich daran erfreuen – der Hörer wird dies angesichts des schlüssigen dramaturgischen Konzeptes und einer höchst gelungenen Interpretation auf jeden Fall tun.

Ein wenig schablonenhafter und nicht ganz so überzeugend wirken die Konzerte Nr. 2 und 3, auch wenn sie sich immer noch deutlich vom Durchschnitt des späteren 19. Jahrhunderts abheben. Allerdings gleichen sich die Werke doch hörbar, was unter anderem an Scharwenkas Beharren auf einem (in der Romantik natürlich sehr beliebten) dramatischen Moll-Pathos liegen könnte – alle vier Konzerte stehen in einer Moll-Tonart. Markovich stört sich offenbar nicht an den vergleichbaren Tonfällen und bewältigt die strapaziösen Soloparts mit der gleichen Grandezza wie im ersten Konzert. Järvi vergisst nie, geistreiche orchestrale Details des Komponisten (wie etwa die Triangel im Kopfsatz des dritten Konzertes) ausreichend zur Geltung kommen zu lassen. Besonders zu loben ist zudem die nahezu ideale klangliche Balance, die Ausgewogenheit zwischen dem oft massiven Klaviersatz und dem Orchester könnte kaum besser sein.

Erfreulicher Höhepunkt der Aufnahme ist das Vierte Konzert, in seiner stilistischen Vielfalt und der gelungenen Verschmelzung von Solist und Orchester ein wahrhaft symphonisches Werk, das man getrost neben das Zweite Brahms-Konzert stellen kann. Neben den genannten Tugenden aus den ersten drei Konzerten gelingt Markovich und Järvi hier auch der Wechsel zu der (seltenen) heiteren Seite Scharwenkas, wie man sie vor allem im zweiten Satz (Intermezzo) bewundern kann. Nach all der Moll-Dramatik aus den ersten drei Werken ist dies eine willkommene Abwechslung für den Hörer. Der Erfolg des Vierten Konzertes war ähnlich wie der des ersten (‚honours were showered upon Schwarenka‘, schreibt Adrian Thomas im etwas knappen Beiheft-Text), so dass man das Fehlen dieses Werkes im heutigen Konzert-Repertoire nur kopfschüttelnd zur Kenntnis nehmen kann. Jeder Veranstalter, der es wagen würde, das vierte Scharwenka-Konzert ins Programm zu nehmen, sollte mit einem durchschlagenden Erfolg rechnen können. Einstweilen bleibt dem Musikfreund die vorliegende Doppel-CD, deren musikalische und klangliche Qualität mehr als nur ein Trost für das fehlende Konzerterlebnis ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Scharwenka, Franz Xaver: Sämtliche Klavierkonzerte

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Chandos
2
04.04.2014
EAN:

095115181423


Cover vergössern

Chandos

Chandos Records was founded in 1979 by Brian Couzens and quickly established itself as one of the world's leading classical labels. Prior to forming the label, Brian Couzens, along with his son Ralph, worked for 8 years running a mobile recording unit recording for major labels (including RCA, Polydor, CFP, etc.) with many of the world's leading artists.
The company has championed rare and neglected repertoire, filling in many gaps in the record catalogues. Initially focussing on British composers (Alwyn, Bax, Bliss, Dyso, Moeran, Rubbra, Walton etc), it subsequently embraced a much wider field. Chandos' diverse catalogue contains over 2000 titles, from early music to contemporary, with composers from around the world. The company's aim is to present an exciting and varied selection of superbly recorded music to as many people as possible.
The following artists are strongly associated with, or exclusive to, the label: Richard Hickox, Matthias Bamert, I Fagiolini, Neeme Järvi, Louis Lortie, Jean-Efflam Bavouzet, Rumon Gamba, James Ehnes, Sir Charles Mackerras, David Parry, Valeri Polyansky, The Purcell Quartet, Gennady Rozhdestvensky, Howard Shelley, Simon Standage, Yan Pascal Tortelier, Vernon Handley, the BBC Philharmonic, BBC National Orchestra of Wales, the City of London Sinfonia and Collegium Muscium 90.
Chandos is universally acclaimed for the excellence of its sound quality and has always been at the forefront of technical innovation. In 1978, Chandos was one of the first to record in 16bit/44.1kHz PCM digital, as well as being one of the first to edit a digital recording completely in the digital domain (Holst: the Planet ? SNO/Gibson). In 1983, Chandos was one of the first to produce and release Compact Discs into the marketplace ? a revolution in the recorded music industry.
Today, Chandos has kept up with technology by recording mostly in 24bit/96kHz PCM but now also in DSD for producing ?surround sound? SACDs. Chandos releases at least five new recordings a month, together with imaginative re-issues of back-catlogue material.
The company has received countless awards, including several Gramophone Awards, notably the 2001 ?Record of the Year? for Richard Hickox?s recording of the original version of Vaughan Williams? A London Symphony; ?Best Choral Recording of 2003? for its recording of an undiscovered mass by Hummel and the ?Best Orchestral Recording? of 2004 for its set of Bax Symphonies. Other highlights include the American Grammy for Britten?s opera Peter Grimes, and most recently (2008), two further Grammy Awards, one for Hansel and Gretel and the other for Grechaninov?s Passion Week. Jean-Efflam Bavouzet?s debut on Chandos was also awarded Record of the Year by Monde de la Musique this year.
Chandos remains an independent, family run company which produces and markets its recordings from its office in Colchester, England, and is distributed worldwide.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Chandos:

  • Zur Kritik... Emotionale Hommage: Mit 'In the Stream of Life' gelingen Gerald Finley und Edward Gardner eine anrührende Hommage und ein emotional aufgeladenes, sehr besonderes Album. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Gar nicht so böse: Die Sinfonien Nr. 2 und 4 von George Antheil mit BBC Philharmonic unter John Storgards: alles andere als skandalös. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Reger als großer Melodiker: Der Klarinettist Michael Collins und sein Klavierpartner Michael McHale überzeugen in den drei Klarinettensonaten Max Regers als eingespieltes Duo. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Chandos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Der Tragiker unter den Symphonikern: MDG legt eine Doppel-CD mit symphonischen Werken von Felix Draeseke wieder auf, besonders gelungen ist dabei die Interpretation der 'Symphonia tragica'. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Reger als großer Melodiker: Der Klarinettist Michael Collins und sein Klavierpartner Michael McHale überzeugen in den drei Klarinettensonaten Max Regers als eingespieltes Duo. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Konservativ, aber raffiniert: Von den vier hier zu hörenden Werken aus der Feder von William Walton können vor allem das Violinkonzert und die Partita für Orchester überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Kuhnau: O heilige Zeit - O heilige Zeit

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich