> > > Pleyel, Ignaz: Preußische Quartette 1-3 (Pleyel Quartett Köln)
Samstag, 20. Januar 2018

Pleyel, Ignaz - Preußische Quartette 1-3 (Pleyel Quartett Köln)

Freudenquell


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Pleyel Quartett Köln legt in der bei cpo erscheinenden Reihe der Streichquartette von Ignaz Pleyel eine weitere Folge vor, die durchweg fasziniert.

Endlich! Seit ich vor knapp zwei Jahren die zweite Folge der Preußischen Streichquartette von Ignaz Pleyel zu besprechen die Freude hatte, habe ich sehnsüchtig auf die nächste Veröffentlichung der Reihe gewartet. Und ein damaliger Kritikpunkt, den ich auf diesen Seiten vermerkte, ist beherzigt worden: Der Booklettext ist, verfasst durch den Bratschisten des Pleyel Quartett Köln, diesmal noch deutlich präziser und auf den Punkt informativer. Nur eine vergleichsweise Nebensache, doch für den interessierten Leser ein deutlicher Gewinn, bei gleichzeitiger Platzoptimierung im Booklet.

Ignaz Pleyel etabliert sich, langsam, viel zu langsam, da längst nicht alle vorgelegten Produktionen seinem Andenken gerecht werden, als eine ernstzunehmende Größe der Wiener Klassik, als – so mein Eindruck beim wiederholten Hören – echte ‚Klassiker‘ der Wiener Klassik, die vollauf neben den Werken der berühmteren Meister bestehen können. Dass Pleyel ein wichtiger Streichquartettkomponist war, wissen wir spätestens seit Erscheinen der ersten CD der vorliegenden Reihe 2008.

Die drei hier vorgestellten Quartette, jedes von ihnen dreisätzig, beginnen mit einer Reverenz an Pleyels Lehrer Joseph Haydn. Doch zeigt sich schnell Pleyels eigene Meisterschaft und Humor. Die harmonische Struktur gleich des ersten Satzes ist ausgesprochen einfallsreich. Im Finale nutzt Pleyel erstmals auch die Viola zur thematischen Verarbeitung. Das zweite Quartett könnte als Reverenz an Mozart angesehen werden, doch ist Pleyel, dessen zwölf Preußische Quartette im Frühjahr 1787 zeitgleich bei allen bedeutenden Verlagen Europas erschienen, viel zu eigenständig (etwa in der sorgfältigen Durchführungsarbeit), als dass man ihm Reminiszenzenjagden vorgeworfen werden könnte. Wie zu jener Zeit durchaus nicht mehr unüblich, erweist sich der langsame Satz als im Grunde erweiterter Sonatenhauptsatz. Das geistreiche Finalrondo schließt das Quartett ausgesprochen zufriedenstellend. Ganz anders als die beiden ersten Quartette ist das dritte konzipiert; die Gleichberechtigung der Instrumente hat eine neue Stufe erreicht, wir hören Klangtexturen, die man getrost als durchaus typisch Pleyel bezeichnen darf. Wir haben eine selbstständige Kraft, die wohl auch rückwirkend wiederum seine Zeitgenossen, nicht zuletzt Haydn und Beethoven inspiriert haben dürfte.

Das Pleyel Quartett Köln bieten eine Interpretation nahe an der Perfektion. Das Spiel auf Darmsaiten passt zu Pleyels Musik, der historisch informierte Zugriff lässt die Musik in exakt jener Zeit landen, wo sie hingehört. Da wird nicht unnötig emotionalisiert – wir haben hier Musik des späten 18. Jahrhunderts und keine postmoderne Mélange, wir haben Musiker, die genau wissen, was sie tun, Musiker, denen international höchstes Lob gebührt. Rückhaltlos empfohlen.

Nun freue ich mich auf die letzte Folge der Reihe – und wer weiß, vielleicht wird aus Pleyels reichem Œuvre in Zukunft ja noch weiteres folgen, oder das Quartett traut sich an den mittleren bis späten Beethoven, zusätzlich zu bereits bei cpo angekündigten weiteren CDs.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pleyel, Ignaz: Preußische Quartette 1-3 (Pleyel Quartett Köln)

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1



Cover vergössern

Pleyel, Ignaz Joseph
 - String Quartet in B flat major Ben 331 - Moderato
 - String Quartet in B flat major Ben 331 - Adagio ma non troppo
 - String Quartet in B flat major Ben 331 - Allegro
 - String Quartet in G major Ben 332 - Allegro
 - String Quartet in G major Ben 332 - Adagio
 - String Quartet in G major Ben 332 - Rondeau
 - String Quartet in D minor Ben 333 - Allegro agitato
 - String Quartet in D minor Ben 333 - Adagio non troppo
 - String Quartet in D minor Ben 333 - Rondeau: Allegretto


Cover vergössern

Interpret(en):Scheerer, Ingeborg
Schuster, Milena
Gerhardus, Andreas
Selo, Nicholas


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Effektvolle spätbarocke Pracht: Telemann vom Feinsten bietet diese Interpretation der erst 1998 erschlossenen 'Altonaer Festmusik', ein opulentes und prachtvolles Werk des 80-jährigen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Jubel und Ruhe: Warum Hausegger ein so vielgestaltiger Komponist ist, dessen Wiederentdeckung sich durchaus lohnt, wird auch in dieser Einspielung wieder deutlich. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Vielleicht zu Recht vergessen: Als Raritätensammler ist man dankbar, diese vielleicht zu Recht vergessene Suppé-Oper einmal hören zu können. Im CD-Regal oder gar in kommenden Spielplänen braucht man den 'Heimkehrenden Matrosen' aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Femme formidable: Madeleine Mitchell zeigt sich als neugierige Interpretin, die sich inspiriert mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinandersetzt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Opulent reduziert: Bernsteins 'Chichester Psalms' bekommt die reduzierte Instrumentalbesetzung deutlich besser als 'Dona nobis pacem' von Vaughan Williams. Der King's College Choir Cambridge agiert wie gewohnt hochklassig, doch ist das Gesamtergebnis durchwachsen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aufgeräumt: Diese vor 25 Jahren zum ersten Mal erschienene Aufnahme war damals die erste Einspielung von Leclairs Triosonaten op. 4 und hat nichts von ihrer Frische verloren. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... In Brittens Schatten: Diese vier englischen Werke für Oboe und Klavier erfahren solide Interpretationen, die Werke selbst sind jedoch (Brittens Variationen ausgenommen) etwas schwach. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Ordnende Hand: Interpretatorisch lässt sich Paavo Järvis Einspielungen mit dem Cincinnati Symphony Orchestra einiges abgewinnen. Klanglich gibt es aber bei einem großen Teil erhebliche Mängel. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Femme formidable: Madeleine Mitchell zeigt sich als neugierige Interpretin, die sich inspiriert mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinandersetzt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2018) herunterladen (2242 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich