> > > Bach, Johann Sebastian: Markus - Passion
Sonntag, 27. November 2022

Bach, Johann Sebastian - Markus - Passion

Gelungener Rekonstruktionsversuch


Label/Verlag: Rondeau
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der vorliegenden Veröffentlichung gelingt es mit einer stimmigen musikalischen Umsetzung nahezu alle Zweifel an der freien Werkrekonstruktion der Bach-Passion aus dem Weg zu räumen.

Gegenwärtig besteht kaum mehr ein Zweifel daran, dass Johann Sebastian Bach neben seiner Matthäus- und Johannes-Passion mindestens noch eine Passion nach dem Markus-Evangelium komponiert hat, weil sowohl ein Text von Picander für dieses Evangelium vorliegt wie auch der Nekrolog auf Johann Sebastian Bach von insgesamt sogar fünf Passionen spricht. Außerdem ist eine Abschrift Bachs einer Markus-Passion von Reinhard Keiser überliefert. Gründe genug, um sich trotz der komplett verschollenen Musik an eine Rekonstruktion der möglichen Passion zu wagen. Simon Heighes war 1995 der erste Musikwissenschaftler, der sich bis auf wenige Eigenkompositionen für die fehlenden Bibelworte bei Keiser ausschließlich an Teile aus Keisers Passion und – nach dem ausgeklügelten Parodieverfahren Bachs – Anleihen anderer Werker aus dem Bach-Werke-Verzeichnis hält.

Frühere Rekonstruktionsversuche bewegten sich oft vom barocken Terrain weg oder blieben ein Torso, weshalb Simon Heighes‘ Versuch als besonders gelungenes, in sich abgerundetes Ergebnis betrachtet werden darf, wenngleich nicht vergessen werden sollte, dass es kaum Anhaltspunkte gibt, wie die Markus-Passion tatsächlich geklungen hat. Die vorliegende, bei Rondeau erschienene Veröffentlichung bietet eine musikalisch intensive, klangschöne Interpretation der Rekonstruktion mit dem Knabenchor Hannover und der Hannoverschen Hofkapelle unter der Leitung von Jörg Breiding. Die Vokalsolisten, bestehend aus Achim Kleinlein als Evangelist, Albrecht Pöhl als Christus, Veronika Winter, Sopran, Anne Bierwirth, Alt, und Michael Jäckl, Bass, arbeiten zum Großteil bereits längere Zeit mit den beiden Hannoverschen Klangkörpern zusammen, was bei der abgerundeten, aufmerksamen Interpretation deutlich spürbar wird.

Der Knabenchor Hannover, der seit 2002 von Jörg Breiding geleitet wird, überzeugt aufgrund seines schlanken und beweglichen Klanges; gelegentlich könnten insbesondere die Choralschlüsse noch mehr barocke Dynamik (Messa di voce) und eine bessere Phrasengliederung vertragen. Das Ensemble musiziert auf historischem Instrumentarium mit vorbildlicher musikalischer Strukturierung und einem schönen, transparenten Klang. Gelungen sind insbesondere diejenigen Arien, welche eine große Instrumentalbesetzung verlangen, so u. a. die Tenorarie Nr. 24 (Zweiter Teil) 'Mein Tröster ist nicht mehr bei mir' und auch die spätere Sopranarie Nr. 34 'Angenehmes Mordgeschrei! '. Den Holzbläsern fehlt es hier aber stellenweise an Ausdruckstiefe und deutlicheren Artikulationsabstufungen, während insbesondere die Continuo-Gruppe inspiriert und spielfreudig zu Werke geht.

Besonders hervorzuheben ist der Evangelist Achim Kleinlein. Klar in der Textdeklamation, mit flexiblem Ausdruck und einer angenehmen, aber nicht allzu großen Stimme interpretiert er den wohl größten Part in dieser Passionsrekonstruktion. Die Stimme der Altistin Anne Bierwirth wirkt nicht immer rund; allzu zart erklingt ihre Arie Nr. 9 (Erster Teil) 'Mein Heiland, dich vergess ich nicht! ', in der sich die beiden begleitenden Gamben sehr um Zurückhaltung bemühen. Weitaus überzeugender ist dagegen ihre zweite Arie 'Falsche Welt, dein schmeichelnd Küssen', in der die Instrumentalbegleitung mit starken Akzenten und vollem Klang den Gesang unterstreicht und kraftvoll unterstützt. Die Markus-Passion enthält vergleichsweise wenig Arien, aber umso mehr ausdrucksintensive Accompagnato-Rezitative und Turba-Chöre. Nachhaltigen Eindruck hinterlässt Albrecht Pöhl als Jesus in den zahlreichen Rezitativen, bei denen Text und Musik im eindrucksvollen Wechselspiel zueinander stehen.

Die vorliegende Aufnahme bietet ein rundes, gründlich erarbeitetes Gesamtkonzept, das – ungeachtet aller Zweifel bei einer Passionsrekonstruktion, zu der nicht einmal ein kleiner Anteil wirklich nachweisbarer Musikteile vorliegt –großes Interesse für das spannende Gebiet der Bach-Rekonstruktionen im Allgemeinen und die der Markus-Passion im Besonderen zu wecken vermag.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Marion  Beyer Kritik von Marion Beyer,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Markus - Passion

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Rondeau
2
10.03.2014
Medium:
EAN:

CD
4037408070157


Cover vergössern

Rondeau

Rondeau Production – am kulturellen Puls!

Rondeau Production ist ein Synonym für künstlerisch wie technisch erstklassige Einspielungen von geistlicher Chor- und Vokalmusik. Seit Jahren verbindet das Unternehmen eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Spitzenensembles der Vokalszene: Der Thomanerchor Leipzig, der Windsbacher Knabenchor, der Knabenchor Hannover – gerade hier engagiert sich Rondeau mit Begeisterung für die jungen Talente und stellt ihre beeindruckende Leistungsfähigkeit mit mehrfach ausgezeichneten Aufnahmen unter Beweis. Erstklassige Künstler, deren hohe Ansprüche an sich selbst und der Fokus auf besondere Qualität bedingen die eigene Unternehmensphilosophie und sind der Grundstein für ein in dieser Ausprägung einzigartiges Portfolio an Tonträgern. Eine weitere Öffnung für Orgelmusik mit Künstlern wie Tobias Frank, Oliver Kluge oder Ullrich Böhme sorgt für weitere Klangvielfalt. Neben Labelmanager und Produzent Frank Hallmann garantiert ein kreatives Team musikbegeisterter Mitarbeiter den hohen Standard. Die Aufnahmen entstehen an interessanten und handverlesenen Konzertorten, während Mischung, Mastering und CD-Produktion im hauseigenen Tonstudio in der Leipziger Petersstraße erfolgen. Daher sorgt nicht nur der Sitz in der Bach-Stadt dafür, dass das Label stets am kulturellen Puls agiert.

Geschichte: Aus der Provinz in die weite Welt!

Rondeau Production – das sind über 25 Jahre begeistertes wie begeisterndes Engagement für die Chormusik in Deutschland auf höchstem Niveau. Karl-Friedrich Beringer, langjähriger Leiter des Windsbacher Knabenchores, gründete 1977 gemeinsam mit Herbert Lange das erfolgreiche CD-Label, um die eigenen Tonträger anbieten zu können, und noch immer gehört das Spitzenensemble aus Mittelfranken zu den Zugpferden des Unternehmens. Im Jahr 2005 entschloss sich die Rondeau Production zu einer Erweiterung ihres Angebots und nahm den traditionsreichen Thomanerchor sowie den Knabenchor Hannover als renommiertes Pendant in ihr Portfolio auf. Diesen vokalen Klangkörpern folgten immer mehr namhafte Chöre und Ensembles, so dass sich der Katalog von Rondeau Production mittlerweile wie ein „Who is who?“ der deutschen Vokalszene liest und anhört. Darüber hinaus ergänzte man das Angebot auch in Richtung Orgelmusik, wofür man Interpreten wie Tobias Frank, Oliver Kluge oder Ullrich Böhme gewinnen konnte. Seit 1996 ist Frank Hallmann als Journalist und Diplom-Kirchenmusiker Geschäftsführer von Rondeau Production und damit maßgeblich für das heutige breite wie tiefe Angebot des Unternehmens verantwortlich. Rondeau Production ermöglicht dabei nicht nur die Produktion, sondern auch den weltweiten Vertrieb ausgewählter CDs mit exzellenter Geistlicher Chormusik in hoher Qualität. Für den bundesweiten Vertrieb der Tonträger im Fachhandel sorgt Naxos Deutschland Musik & Video Vertriebs GmbH und fungiert so als wichtiger Partner der Rondeau Production.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Rondeau:

  • Zur Kritik... Forderndes Märchen-Oper-Hörspiel: Udo Zimmermanns 'Der Schuhu und die fliegende Prinzessin' liegt erstmals nahezu komplett auf CD vor als eindrucksvolles Projekt des Theaters Chemnitz. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Talentprobe in Raunächten: Vielleicht ist aktuell noch nicht jede der Konstellationen wirklich bereit für eine marktfähige Präsentation auf einer Platte. Doch nimmt die schöne Talentprobe damit für sich ein, dass eine hochverdienstvolle Arbeit sichtbar gemacht wird. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Übergänge: Das Daarler Vocal Consort mit einem interessanten Programm: Vor allem der Zugriff auf die modernen Kompositionen vermag zu überzeugen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Rondeau...

Weitere CD-Besprechungen von Marion Beyer:

  • Zur Kritik... Inspiration und Prävention: Dieses Grundlagenwerk richtet sich an alle, die praktisch mit Musik zu tun haben. Trotz des breit adressierten Zielpublikums geht es in angemessener Weise in die Tiefe. Der Abschnitt mit praktischen Übungen könnte allerdings umfangreicher sein. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Wiederbelebte Gattung der Opernfantasie: Die vorliegende Aufnahme ist ein schöner Beitrag zur immer mehr vergessen Gattung der Opernfantasie, deren Zweck als Erinnerung an Opern und ihre Melodien in Zeiten der ständigen Abrufbarkeit von Medien hinfällig ist. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Mädchenhaftes Sein und Fühlen: Packende, mitreißende Interpretationen von Liedern Hugo Wolfs und Richard Strauss' und seltenes Repertoire mit Kompositionen von Ludwig Thuille sorgen für ein genussvolles, spannendes Hörerlebnis. Weiter...
    (Marion Beyer, )
blättern

Alle Kritiken von Marion Beyer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Innere Intimität: Das Minguet Quartett betont bei der Streicherkammermusik Walter Braunfels' das Invertierte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klarinetten-Fantasien: Georg Arzberger und Julia Riem spielen bekannte und seltene Werke für Klarinette und Klavier von Schumann, Gade, Reinecke, Winding und Eschmann. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mythische Orchesterglut aus dem hohen Norden: Ein wichtiges musikgeschichtliches Dokument aus der Welt nordischer Mythen, das auf seine Art dem Hörer den luxuriösen Hörgenuss einer alternativen nordischen Moderne bietet. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignaz Joseph Pleyel: String Quartet Ben 342 in D major - Rondo. Moderato - Presto assai

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich