> > > Dvorak, Antonin: Sinfonie Nr. 6
Dienstag, 12. Dezember 2017

Dvorak, Antonin - Sinfonie Nr. 6

Glücksgriff


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit diesem gelungenen Beitrag zur Gesamteinspielung von Dvoráks sinfonischem Werk beweisen Marcus Bosch und die Musiker der Staatsphilharmonie Nürnberg erneut, wie sehr sie dessen musikalische Sprache und Ausdrucksweise verinnerlicht haben.

Bevor Marcus Bosch die Bühne freigibt für die große Sechste Sinfonie, richtet er die Aufmerksamkeit des Zuhörers zunächst auf einen kleineren, aber nicht weniger bedeutenden Teil von Dvořáks kompositorischem Schaffen: die Gattung der Sinfonischen Dichtung. Im Rahmen des ambitionierten Vorhabens, alle Sinfonien des tschechischen Komponisten aufzuführen und einzuspielen, erweist sich diese Idee als dramaturgisch geschickter Schachzug. Einerseits führen die Sinfonischen Dichtungen wunderbar in Dvořáks musikalische Sprache ein, aber gleichzeitig ermöglichen sie dem Zuhörer auch einen Einblick in eine Thematik, die für Dvořáks Musik neben seinem individuellen Stil eine entscheidende Rolle spielt: die tschechische Märchen- und Sagenwelt und - damit verbunden - das tschechisch-nationale Element, das auch in den Sinfonien immer wieder durchschimmert, besonders in der auf dieser Aufnahme präsentierten D-Dur-Sinfonie.

Vielfarbige Charakterbilder

Der Inhalt der Sinfonischen Dichtung 'Der Wassermann' enthält viele typische Aspekte des klassischen Märchens, ist aber in seinem Handlungsverlauf von erschreckender Grausamkeit. Der Wassermann entführt ein junges Mädchen in sein Reich und zwingt sie, fortan mit ihm zu leben. Das Mädchen, das sich nach seiner Mutter sehnt, darf auf ihr Bitten hin für einen Tag an Land gehen, muss aber versprechen, bei Sonnenuntergang zurückzukehren. Als sie vor lauter Glück über das Wiedersehen mit der Mutter ihr Versprechen bricht, tötet der Wassermann das gemeinsame Kind auf grausame Weise und lässt die Leiche vor der Haustür des Mädchens liegen.

Die Musiker der Staatsphilharmonie Nürnberg schaffen es, die von Leitmotiven durchzogene Musik in einer Weise zu interpretieren, dass die Geschichte vor den Augen des Zuhörers lebendig wird. Sämtliche Charaktere, insbesondere der des Wassermanns, werden bis ins kleinste Detail ausgelotet und ausdrucksvoll gestaltet. Geradezu unheimlich wirkt die musikalische Entwicklung des Wassermanns, dessen Thema zunächst in seiner Sprunghaftigkeit und Leichtigkeit noch das Bild eines harmlosen Kobolds heraufbeschwört, der seine wahre Natur jedoch nicht lange verbergen kann. Instrumentenspezifisch fallen hier die Blechbläser und noch viel mehr die Pauken ins Gewicht, die die gesamte harmlos-unschuldige Fassade aufbrechen und mit unbarmherzigen Schlägen den grausamen Verlauf der Geschichte antizipieren. Eine Meisterleistung von Dirigent und Orchester, die in diesem Werk wunderbar miteinander harmonieren.

Ein weiterer Höhepunkt

Die Sechste Sinfonie, die etliche typische Elemente von Dvořáks Musiksprache in sich vereint, offenbart sich dem Zuhörer als Hörgenuss der besonderen Art. Marcus Bosch wählt von der ersten bis zur letzten Phrase überzeugende Tempi und erreicht im Kopfsatz eine Atmosphäre von Feierlichkeit, die dennoch niemals ins Pathetische abdriftet. Das Werk, das 1880 für die Wiener Philharmoniker komponiert wurde (auch wenn diese es nicht uraufgeführt haben), wird instrumental genauso wie die Sinfonische Dichtung überaus transparent und mit viel Eleganz präsentiert. Der Klang verliert trotz aller Ländlichkeit niemals seine charakteristische Strahlkraft. Sämtliche musikalischen Charaktere, von den schwelgenden Kantilenen im 'Adagio', über die bedrohlich-unheimliche Stimmung im Scherzo bis hin zur überschwänglichen Lebhaftigkeit des Finales, sind gut durchdacht und für den Zuhörer stets nachvollziehbar interpretiert.

Dass es eine Live-Aufnahme ist, die im Jahr 2013 vom Label Coviello Classics veröffentlicht wurde, wird vielen übrigens als Überraschung erscheinen. Man merkt den Entstehungshintergrund der Aufnahme nicht an, was nur ein weiteres I-Tüpfelchen auf einer ohnehin hervorragenden Einspielung ist. Ein Glücksgriff für alle Dvořák-Fans!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dvorak, Antonin: Sinfonie Nr. 6

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Coviello Classics
1
08.11.2013
EAN:

4039956313168


Cover vergössern

Dvorák, Antonín
 - Vodnik op.107 - Der Wassermann - Sinfonische Dichtung
 - Sinfonie Nr.5 D-Dur op.60 - I. Allegro non tanto
 - Sinfonie Nr.5 D-Dur op.60 - II. Adagio
 - Sinfonie Nr.5 D-Dur op.60 - III. Scherzo (Firiant). Presto
 - Sinfonie Nr.5 D-Dur op.60 - IV. Finale. Allegro con spirito


Cover vergössern

Dirigent(en):Bosch, Marcus
Orchester/Ensemble:Staatsphilharmonie Nürnberg


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Lohnende Entdeckung: Samuel Capricornus ist eine in der Rezeption der Gegenwart zweifellos unterschätzte Größe. Henning Wiegräbe zeichnet mit seinem Capricornus Ensemble das Bild eines inspirierten Komponisten, der qualitativ in der ersten Reihe seiner Zeit agierte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Behutsam: Ein schönes Porträt der stimmlichen Möglichkeiten Henryk Böhms, der die reichen Möglichkeiten aus Bachs Solo-Kantaten subtil nutzt: Seine schlanke Stimme nimmt den Hörer für sich ein, auch die Hinwendung zum feinen Lyrismus. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Atmender Puls: Technisch perfekt, aufnahmetechnisch herausragend, müssen die vorliegenden Einspielungen nur auf eins verzichten: einen ganz ursprünglich-undomestizierten Zugang. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Uta Swora:

  • Zur Kritik... Ohne Pathos: Mit Frische, Leichtigkeit und Feuer interpretiert Christian Poltéra die Cellokonzerte von Dvorák und Martinu. Auch das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin beeindruckt durch seine bemerkenswerte Leistung in solistischer und begleitender Funktion. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Ode an die Melancholie: Poetischer und ausdrucksvoller kann man sich Melancholie kaum vorstellen, als sie hier vom Chelys Consort of Viols präsentiert wird. Die zu Unrecht kaum bekannten Werke von John Dowland erreichen auf diese Weise endlich ihre verdiente Aufmerksamkeit. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Ein Weg zu Satie: Auch die Fortsetzung ihrer Einspielung der Klaviermusik Erik Saties weist Noriko Ogawa als hervorragende, sensible Pianistin aus, die ein feines Gespür für die vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten der Stücke entwickelt, ohne sich selbst in Szene zu setzen. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Uta Swora...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Schelle: Machet die Tore weit

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich