> > > Gree, Erin: Mouthpieces
Donnerstag, 21. Juni 2018

Gree, Erin - Mouthpieces

Vokale Kunststückchen


Label/Verlag: col legno
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Aus sich selbst heraus vermitteln sich die außergewöhnlichen Mouthpiece-Kompositionen der Vokalartistin Erin Gee.

Mit ihren 'Mouthpieces' reiht sich die amerikanische Komponistin und Vokalartistin Erin Gee (*1974) in eine Kunstrichtung ein, die sich der künstlerischen Erforschung unseres körpereigenen und vertrautesten Klangapparates verschrieben hat. In den noch zögerlichen Anfängen zu Beginn des 20. Jahrhunderts bezogen Arnold Schönberg und andere Komponisten Position, unter der Oberfläche von Semantik und Stimmbrillanz die Unmittelbarkeit einer musikalischen Botschaft zu suchen, der sich die Spuren des individuellen Körper-Klanges beimischen. Die Vision, anstelle eines ‚Lexikons voller Bedeutungen einen Regenbogen an Farben‘ (Booklet) hervorzubringen, begegnet uns im flexiblen und innovativen Umgang Gees mit der eigenen Stimme. Zusammen mit hochkarätigen Ensembles (ORF Radio-Symphonieorchester Wien, PHACE und Klangforum Wien) führt sie den Zuhörer mit sechs in bemerkenswert guter Klangqualität live aufgezeichneten 'Mouthpieces' in eine intime Geräuschwelt, einen Kosmos sinnlicher und archetypischer Klänge.

Eigentümlich für Gees Kompositionen ist ein hohes Tempo an stimmlicher Modulation; der Ton wird zu einem fragilen und unsteten Gebilde mikrotonaler Schwankungen. In einer schwerelos-beseelten Atmosphäre von Oktavparallelen und Tonschichtungen verliert er sich oftmals in harmonischen Verschiebungen und ausgedehnten Glissandi, bis dann fragmentarisch Konsonantenfolgen und perkussive Aktionen in den musikalischen Fluss hineinbrechen. Eine Vielzahl an Assoziationen und Konnotationen wird hier geboten. Während Gee im Inneren ihres Mundhohlraums differenzierte Ausdrucksmöglichkeiten auslotet, singt, summt, klickt und tiriliert, tun sich auch neue Welten instrumentalen und vokalen Zusammenspiels auf: Im Außenraum des Vortrags wird die Stimme verdoppelt, umkreist und imitiert, das Verhältnis zwischen Ton und Geräusch wird ständig neu befragt und ausbalanciert. Gee kommuniziert in rätselhaften Phonemen, melodiösen Gebilden oder infantil anmutendem Gebrabbel ohne jedwede konkrete Bedeutung, die im Dialog mit ihren instrumentalen Pratnern raffiniert vervollständigt werden. Da das Ensemble die Stimme mehr einbettet als herausfordert, ist das Klangergebnis ein sehr enggeknüpftes, mit fortschreitender Spieldauer aber fast die Grenze zum Monotonen streifendes musikalisches Geflecht. Dieser Eindruck ist besonders dem Umstand geschuldet, dass sich die enormen technischen Anstrengungen, die Gee zur Erzeugung der Klänge durch ein modifiziertes Zusammenspiel von Zunge, Zähnen, Lippen und umgeleitetem Atem unternimmt, beim Hören nur graduell erahnen lassen.

Vokalität und Korporalität vermitteln sich hier als geschlossene Einheit, stellen sich selbst, das menschliche Stimmerzeugungssystem, aus. Als Produkt ganzkörperlicher und mimischer Bewegungen eignet der Interpretation eine visuelle Qualität und führt ein in den Bereich des Theatralen. Nicht zuletzt ein Grund dafür, warum sich Gees 'Mouthpieces' so eindrücklich erleben lassen. Ihre virtuose Erkundung des Stimmlichen hat nichts Radikal-Destruktives, Schrilles oder Ausbruchartiges an sich, sondern setzt am ureigenen Artikulationspotenzial des Menschen an. Die Ausdrucksintensivität der 'Mouthpieces' erwächst somit vielmehr aus der emotionalen Tiefe und der Unmittelbarkeit der Klangskulpturen, die Ebenen der Bewusstwerdung über das Selbst in der Welt berühren. Abgerundet wird die ausgezeichnete Produktion durch ein Booklet, das den Zuhörer auf 27 Seiten in deutscher und englischer Sprache umfassend an alle relevanten Hintergründe heranführt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Gree, Erin: Mouthpieces

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
col legno
1
14.02.2014
EAN:

9120031341048


Cover vergössern

col legno

Welche Produktion von col legno Sie auch vor sich haben, eines ist gewiss: bunt wird sie sein und außergewöhnlich. Wir widmen uns herausragender Musik der Gegenwart und den Visionen ihrer Protagonisten.

col legno bedeutet "mit dem Holz". Jeder Streicher weiß, was zu tun ist, wenn er diese Spielanweisung in seinen Noten liest: Er nimmt den Bogen, dreht ihn um und schlägt mit dem Holz auf die Saiten. Einst unerhört! Heute noch überraschend. Mit dieser spielerischen Offenheit dem Instrument gegenüber wurde die Klangvielfalt erweitert. Dieselbe Offenheit widmet col legno der Musik.

col legno veröffentlicht Neue Musik - umfassend und zeitgemäß. Das Label steht für die Vielseitigkeit der Gegenwart und aufregende Interpretationen von Musik der Vergangenheit. Unsere Hörer haben viel mit uns gemein: Sie heißen Neues willkommen, wechseln Perspektiven, genießen eine Prise Humor und lieben das Kribbeln beim Genuss kreativer Inspiration.

col legno nutzt die jeweils für die Produktionen optimalen Tonträger und Formate - von der CD über Multichannel Medien bis hin zu gänzlich neuen Entwicklungen. Dabei bieten wir unseren Hörern immer "state-of-the-art" Technik und beste Audioqualität.

Die künstlerische Leitung des Labels wurde 2005 von Andreas Schett und Gustav Kuhn übernommen. Unter ihrer Führung hat sich der Katalog kontinuierlich und in klaren Zügen erweitert. Seit 2015 ist Andreas Schett alleiniger Inhaber des Labels.

col legno - new colors of music

 


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag col legno:

  • Zur Kritik... Intensiv: Das Alea Saxophone Quartet versammelt erstmals alle Werke Arvo Pärts dieser Quartett-Besetzung auf einer CD, raumgreifend und mit viel Verständnis für dessen einzigartige musikalische Sprache. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Austrian Heartbeats: Mit 'Austrian Heartbeats' will der österreichische Komponist Georg Friedrich Haas einen Einblick in das Schaffen junger Musikschaffender seiner Heimat geben und präsentiert eher Vielschichtigkeit als einen kontinuierlichen, gleichbleiben Heartbeat. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Phänomenale Klangwirkungen: Eine neue Produktion des Labels col legno befasst sich mit einer Auswahl von elektroakustischen Kompositionen aus den Jahren 1957 bis 1986 und kleidet sie - den Voraussetzungen der heutigen Technologie entsprechend - klanglich neu ein. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von col legno...

Weitere CD-Besprechungen von Jasemin Khaleli:

  • Zur Kritik... Klangliche Mikroskopien: Eine neue Porträt-CD aus dem Hause Wergo präsentiert mit kammermusikalischen Klangstudien von Chaya Czernowin Sinnliches und Ungeschütztes, Gewaltiges und Unerwartetes. Weiter...
    (Jasemin Khaleli, )
  • Zur Kritik... Ein Konglomerat aus Ursprungssuche und Weitblick: Die musikalische Reise auf Originalklanginstrumenten bietet ein überraschendes und facettenreiches Programm: Von Bach bis hin zum Oud-Virtuosen Rabih Abou-Khalil werden Spannungen und Brüche, Querverweise und feine Verbindungslinien wahrnehmbar gemacht. Weiter...
    (Jasemin Khaleli, )
  • Zur Kritik... Kreativ und geschichtsbewusst: In seiner Doppelfunktion als Interpret und Komponist hat der Klarinettist Matthias Mueller beim Label Neos eine hervorragende Referenzeinspielung vorgelegt. Weiter...
    (Jasemin Khaleli, )
blättern

Alle Kritiken von Jasemin Khaleli...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zwei Ungewohnte: Ein beredtes Zeugnis musikalischer Magie von einem Komponisten, an den man als Orchesterkomponisten nicht unbedingt sofort denkt: Enjott Schneider. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Archetypen: Frauentypen in Barockarien, hervorragend interpretiert von Mary-Ellen Nesi. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Das Pianistische überwinden: Mihai Ritivoiu stellt sich mit seinem klug ausgewählten Programm als interessanter Musiker vor, dem die Gefahren pianistischer Selbstgefälligkeit sehr wohl bewusst sind. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen – jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich