> > > Rimsky-Korsakov, Nikolai: The Legend of the Invisible City of Kitezh
Donnerstag, 28. Oktober 2021

Rimsky-Korsakov, Nikolai - The Legend of the Invisible City of Kitezh

Schunkeln mit Rimsky-Korsakow


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Rimsky-Korsakows wunderschöne Oper „Die Legende von der unsichtbaren Stadt Kitesch und der Jungfrau Fewronija“ ist in dieser Produktion musikalisch einigermaßen ansprechend, die Inszenierung des märchenhaften Stoffes ist betont nüchtern.

Ein Höhepunkt dieser Oper erklingt wenige Minuten nach Beginn der DVD: Die Arie der Jungfrau Fewronija – deren wunderschöne Schlichtheit die Sopranistin Swetlana Ignatowitsch leider nicht voll zur Geltung bringen kann. Ihre Stimme ist dafür nicht sanft genug und hat etwas zu viel Vibrato. Die Sängerinnen und Sänger dieser an der Nederlandse Opera produzierten Oper 'Die Legende von der unsichtbaren Stadt Kitesch und der Jungfrau Fewronija' von Nikolaj Rimsky-Korsakow haben aber insgesamt ein mindestens gutes, wenn auch nirgends wirklich herausragendes Niveau. Eine überzeugende Vorstellung liefert besonders John Daszak als Säufer, Bösewicht und schließlich dem Wahnsinn verfallender Grischka (eine der wichtigsten Partien), etwas unangenehm schrill ist lediglich Sopranistin Jennifer Check in der kleinen Rolle des Vogels Sirin.

Die musikalischen Qualitäten kommen immerhin ganz gut zur Geltung. Der Ton der Produktion ist zwar nicht übermäßig brillant, viele Details der Partitur sind aber im Orchester gut hörbar (das Netherlands Philharmonic Orchestra wird geleitet von Marc Albrecht).

Angesichts dieser Qualitäten ist es sehr bedauerlich, dass die Inszenierung der Oper vermutlich nicht allzu viele neue Fans bescheren wird. Ungewöhnlich sind Bühne und Kostüme gestaltet (für alles ist Regisseur Dmitrij Tschernjakow zuständig), Märchenhaftes und Folkloristisches wird konsequent vermieden: In Fewronijas Wald findet sich nicht ein grünes Blatt, er scheint eher ein trockenes Kornfeld zu sein. Schauspieler verkörpern offenbar wilde Tiere, die allerdings sehr menschlich Suppe essen und Tee trinken. Die Wirkung ist gewöhnungsbedürftig.

Aktualisierungen historischer Stoffe sind ja an sich eine schöne Sache, doch einmal mehr geschieht das hier nur durch Alltagsklamotten. Weitere erkennbare Bezüge zur Gegenwert verdeutlicht die Regie hingegen nicht. Somit wird der Ansatz fragwürdig. Regisseur Tschernjakow hat zwar eine plausible Erklärung für seinen Ansatz, doch leider wird der durch seine Umsetzung nicht klar.

Der zweite Akt etwa (Klein-Kitesch) spielt in einer kühl-modern eingerichteten Kneipe. Das mag inhaltlich angehen, optisch reizvoll ist es jedenfalls nicht – bis nach dem Tatareneinfall alles in Flammen aufgeht. Wirkungsvolle Momente gibt es also in dieser Inszenierung schon, allerdings nur wenige in einer überwiegend schlichten Szenerie. Schade, bei einer Märchenoper eine vertane Chance.

Zu einem symphonischen Intermezzo 'Die Schlacht bei Kerschenetz' ist kurioserweise die schlafende Bevölkerung von Kitesch zu sehen. Und wie ist die unsichtbare, sich in einem See spiegelnde Stadt Kitesch inszeniert? Ganz einfach: gar nicht. Die Finalszene eigentlich Verklärung der Protagonisten im himmlische Groß-Kitesch, wirkt wie ein gemütliches Kaffeekränzchen, und bei dem permanenten, dämlichen Geschunkel der Sänger wähnt man sich fast beim Musikantenstadl. Allerdings klingt Rimsky-Korsakows Musik nicht eben danach.

Die Kamera ist sehr dicht an den Sängern, leider sieht man also praktisch nie die ganze Bühne. Im Beiheft fehlt eine Szenenübersicht, eine Einführung sowie die Handlung der Oper sind jedoch vorhanden. Das Menü der zwei DVDs ist zwar übersichtlich und sinnvoll angelegt, allerdings ist die Farbwahl teilweise so ungünstig, dass kaum erkennbar ist, welcher Menüpunkt gerade gewählt ist. Wie üblich sind beim Bonusmaterial, einer Dokumentation über die Entstehung der Produktion, nur englische Untertitel vorhanden, während sie für die Oper selbst in vielen Sprachen wählbar sind.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rimsky-Korsakov, Nikolai: The Legend of the Invisible City of Kitezh

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Opus Arte
2
27.01.2014
Medium:
EAN:

DVD
809478010890


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Ungebrochen modern: Wer keine historisierende Ausstattung braucht und sich von der ungebrochenen Modernität von 'Così fan tutte' überzeugen will, der kann mit der vorliegenden Veröffentlichung nichts falsch machen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltiger Dauerbrenner: Diesen 'Faust' muss man einfach gesehen haben. Ob man sich allerdings diese Neuaufzeichnung von 2019 zulegt oder die Premierenbesetzung von 2004, das muss jeder selbst entscheiden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Geschmackvolle Ästhetik: Ein sehens- und hörenswerter Puccini aus Glyndebourne. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Herbe Tänze: Marek Szlezer legt beim Label Dux eine der Musik Karol Szymanowskis gewidmete Platte vor, die vor allem Mazurken enthält. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Unsentimental: Maurizio Paciariello spielt die drei Klaviersonaten aus dem Jahr 1936 von Paul Hindemith. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Idyllisches 20. Jahrhundert: Der Klarinettist Joë Christophe hat eine CD mit Musik des 20. Jahrhunderts aufgenommen – und nennt sie 'Idylle'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Herbe Tänze: Marek Szlezer legt beim Label Dux eine der Musik Karol Szymanowskis gewidmete Platte vor, die vor allem Mazurken enthält. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Venedig da Camera: Roland Wilson und seine Musica Fiata mit einem anregend-lebendigen Bild mancher Stimme, die über Monteverdi hinausweist – und der Meister klingt mittendrin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Auf der Suche nach der rechten Orgel: Jean-Jacques Kantorows Saint-Saëns-Edition mit einem weiteren fulminanten Höhepunkt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich