> > > Dessau, Paul: Edition
Donnerstag, 24. August 2017

Dessau, Paul - Edition

Verdienstvoll


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Bandbreite der Musik des einzigen Komponisten, der im Nachkriegsdeutschland ernsthaft versuchte, mit Schönbergs Idee der Zwölftonmusik zu arbeiten, ist jetzt in einer preiswerten 12-CD-Box dokumentiert.

Die hier präsentierten Aufnahmen sind ausschließlich in der damaligen DDR entstanden. Paul Dessau (1894-1979) war bekennender Sozialist. Auch wenn er immer wieder mit dem politischen System in der DDR in Konflikt geriet, dürfte hierin der Grund dafür liegen, dass Dessau selbst den meisten Musikern heute nicht viel mehr als ein Name ist.

Am bekanntesten sind noch seine Theatermusiken zu Brechts ‚Mutter Courage‘ und ‚Der gute Mensch von Sezuan‘. Sie gehören zu den Stücken dazu und werden also dann und wann noch aufgeführt. Gewichtiger ist die die ersten zwei CDs dieser Dessau-Sammlung füllende Orchestermusik. Wie bei Hanns Eisler muss man sich in eine Musik einhören, die, auch ohne Worte, mit großer Brillanz und Ausdrucksvielfalt eine klare gesellschaftliche Haltung ausdrückt. Vom finsteren Marsch bis zum verzagt krähenden Orchesterchaos ist so ziemlich alles dabei. Dessau scheut das Bizarre nicht, verleiht ihm aber stets Form, benutzt es als Mittel zum Zweck. Eigentümlich ist etwa seine dreiteilige 'Lenin'-Komposition mit Schlusschor, der zwar momentweise das erwartbare Pathos eignet, die dieses aber gleichzeitig immer wieder zu unterhöhlen, infrage zu stellen, ja sardonisch zu spiegeln scheint.

Hier wie in der ganzen Box ist übrigens sehr gut zu hören, dass es in der DDR durchaus eine hoch entwickelte Orchesterkultur gab. Besonders die Staatskapelle Berlin, die an der Mehrzahl der Aufnahmen beteiligt ist, oft unter Otmar Suitner oder dem Komponisten selbst, spielt durchgängig diszipliniert und mit wiedererkennbarem, von den energischen Streichern und dem schlanken, brillanten Blech gesteuertem Ton.

Ein Großteil der Box widmet sich den Liedern, Schauspielmusiken und Opern. Hier ragt die von Brecht getextete 'Verurteilung des Lukullus' (CD 9 und 10) heraus, eine mit viel Furor aufbereitete, fast hinterfotzig intelligente Anklage gegen die Selbstgerechtigkeit und Selbstlegitimation von Machthabenden. Dieses heute noch aktuelle Sujet hat die DDR-Oberen 1951 derart beunruhigt, dass das Werk nach der Uraufführungspremiere abgesetzt und für mehrere Jahre verboten wurde. Die Oper hat einen unerhörten dramatischen Zug und lässt den Hörer über weite Strecken – ‚epische‘ Gestaltung hin oder her – nahezu atemlos zurück. Das ist sicher auch der hochstehenden, 1964 in Leipzig entstandenen Interpretation geschuldet. Mit Herbert Kegel und dem RSO Leipzig, mit dem grandiosen Tenor Helmut Melchert in der Titelrolle, den Sängern Fred Teschler, Peter Schreier und Vladimir Bauer und den Schauspielern Agnes Kraus, Hilmar Thate, Ekkehard Schall und Wolf Kaiser waren jede Menge erstklassige Interpreten beteiligt. Die Begegnung mit Paul Dessau lohnt unbedingt!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dessau, Paul: Edition

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
12
22.11.2013
EAN:

5029365944021


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Die musikalische Seite der Philosophie: Jeroen van Veen ermöglicht einem berühmten Philosophen, sich den Hörern von einer ganz anderen Seite zu präsentieren. Seine Einspielung von Nietzsches Klaviermusik zeugt von großem Gespür für Klangfarben und eröffnet einen Kosmos an Ausdrucksnuancen. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Zuverlässige Exzellenz: Erneut überzeugt das Ensemble Le Nuove Musiche mit seiner Monteverdi-Deutung auf ganzer Linie. Diesmal geht es zurück zu den Anfängen mit den Madrigalbüchern I und II. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Spätromantik à l'Italianitá: Die Cellosonaten der beiden Freunde Strauss und Thuille auf einer CD vereinigt: Vergleiche lassen sich nicht anstellen, und ein Sieger ist erst recht nicht auszumachen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Andreas Falentin:

  • Zur Kritik... Archaisch wild: Aulis Sallinens grandios eingespielte vierte Oper 'Kullervo' ist nichts für labile Naturen. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
  • Zur Kritik... Wortmächtig: Honeggers 'Roi David' ist eine interessante Rarität, bei deren Wiedergabe die gesprochene Sprache die gesungene dominiert. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
  • Zur Kritik... Eigenständig: Die Neuen Vokalsolisten Stuttgart bieten so außergewöhnliche wie eigenwillige experimentelle Vokalmusik – und noch dazu grandios gesungen. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
blättern

Alle Kritiken von Andreas Falentin...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ausgezeichnetes Erzählvermögen: Der Geiger Jonian Ilias Kadesha stellt auf seiner Debüt-CD drei Komponisten gegenüber: George Enescu, Maurice Ravel und Nikos Skalkottas. Entstanden ist eine packende Einspielung, die von musikalischem Gespür und stilistischem Feinsinn zeugt. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Grüße aus dem Urlaub: Martin Schmeding erschließt mit dieser Edition nicht nur ein Stück spanische Orgelkultur, sondern auch Werke, die man hierzulande nur selten zu hören bekommt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eine Hommage an Bach: Die Rheinische Kantorei und das Kleine Konzert leisten unter der Leitung von Hermann Max einen weiteren Beitrag dazu, dem Publikum die Werke der Bach-Familie näherzubringen. Das klangliche Ergebnis ist beeindruckend. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich