> > > Johann Nepomuk David: Symphonien Nr.1 & 6
Montag, 25. März 2019

Johann Nepomuk David - Symphonien Nr.1 & 6

Mit breitem Pinselstrich


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Es gelingt Johannes Wildner, zusammen mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien, ein überzeugendes Plädoyer für Johann Nepomuk Davids Orchesterschaffen vorzulegen.

Johann Nepomuk David, einer der wichtigsten österreichischen Komponisten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Wirklich? Sofern man nicht nach avantgardistischer Klangsprache sucht, ja. Doch ist eben dies genau das Problem der David-Rezeption; die Zwölftöner sind derart übermächtig, dass es Traditionalisten schwer haben wahrgenommen zu werden. David (1895-1977) war Schüler am Stift St. Florian gewesen und hatte nicht zuletzt dort die Musik Bruckners kennengelernt. Noch wichtiger aber war ihm die Musik Mahlers – und in der Tat kann man Davids Musik in dieser Traditionslinie verstehen.

Insgesamt schuf David acht Sinfonien, die nun verdienstvollerweise vom Label cpo auf CD vorgelegt werden (mehrere weitere Sinfonien hatte David verworfen). Gerade die Erste Sinfonie a-Moll op. 18 (1937) hat tatsächlich Mahler‘sche Elemente, doch schon von den ersten Takten an zeigt sich vor allem auch eine stark kontrapunktische Faktur. Klare Liniengestaltung, nicht auf äußeren Effekt bedachte Instrumentierung, dichte Stimmführung – dies alles bewirkt eine klare Abgrenzung zu anderen Sinfonikern der Vergangenheit wie der Gegenwart, und würde man nun denken, dass Davids Schaffen in Richtung Hindemith ginge, so wäre dies ebenso irrig wie jedwede andere simple Nachfolgediskussion. Im Grunde schlägt David den Bogen viel weiter zurück – und schafft neue, monothematisch oder aus einem einzigen Kernmotiv sich entwickelnde komplexe Klanggestalten. Zwar gibt es Momente des Neobarock, doch wäre eine Reduktion hierauf ebenso unsinnig wie etwa bei Max Reger. Vielmehr verfolgt David eine künstlerische Position, die auch in anderen Ländern Europas ähnlich anzutreffen ist und die das Heute aus dem Gestern oder Vorgestern erstehen lässt, teilweise als bewusster Gegenentwurf zu der Zweiten Wiener Schule einerseits und der nachromantischen extremen Raffinesse etwa Marx‘ oder Schrekers. Auf seine Weise ist David ähnlich selbstständig wie Jean Sibelius. Durch seine kontrapunktische Technik gelingt es David unnötigen Ballast loszuwerden, ohne auf beeindruckende Steigerungen (etwa zum Ende des dritten oder vierten Satzes) verzichten zu müssen.

Die Sechste Sinfonie op. 46 entstand 1952-4 und wurde 1966 substanziell überarbeitet. Dem abermals viersätzigen Werk hat hat der Komponist in ‚Reclams Konzertführer Orchestermusik‘ eine knappe, aber durchaus treffende Zusammenfassung beigegeben: ‚Der 1. Satz: ein Präludium mit rituellem Schwung, der 2. Satz: ein Adagio mit persönlichem Anliegen, der 3. Satz: ein Wiener Walzer, der 4. Satz: eine festliche Doppelfuge.‘ Von der Faktur her ist das Werk feiner als sein offizieller Erstling, das ‚persönliche Anliegen‘ des zweiten Satzes durchaus stark emotional aufgeladen, der Walzer weit von billiger Walzerseligkeit entfernt, das Finale trotz allen kontrapunktischen Reichtums alles andere als akademische Hülse.

Wenn es heute im Plattenstudio an weniger geläufiges Repertoire des deutschsprachigen Raumes aus dem 20. Jahrhundert geht, ist der Name Johannes Wildner nicht fern – und auch hier gelingt es Wildner, zusammen mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien, ein überzeugendes Plädoyer für Davids Orchesterschaffen vorzulegen. Die typischen Klangtexturen werden in angemessen herbem Tonfall wiedergegeben. Hier geht es nicht um große Linien um ihrer selbst willen, hier ist alles der Bedeutung der Musik untergeordnet. So säuseln die Streicher auch nicht sinnlos daher, sondern strotzen vor Kraft und vermitteln einen ausgesprochen lebensvollen Eindruck. Davids Verzicht auf extreme dynamische Kontraste macht es dem Orchester leicht, mit breitem Pinselstrich aufzutragen und dennoch den größtmöglichen Effekt zu erzielen.

Die den Interpretationen ausgesprochen angemessene Aufnahmetechnik und ein umfangreicher, äußerst erhellender Booklettext von Bernhard A. Kohl, dem Leiter des Johann-Nepomuk-David-Archivs Stuttgart ergänzen auf das Glücklichste eine rundum gelungene Produktion.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Johann Nepomuk David: Symphonien Nr.1 & 6

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
20.01.2014
EAN:

761203774128


Cover vergössern

David, Johann Nepomuk
 - Symphonie Nr. 1 in a-Moll op. 18 - Allegro moderato
 - Symphonie Nr. 1 in a-Moll op. 18 - Andante sostenuto
 - Symphonie Nr. 1 in a-Moll op. 18 - Allegro assai
 - Symphonie Nr. 1 in a-Moll op. 18 - Allegro con brio
 - Symphonie Nr. 6 op. 46 - Allegro
 - Symphonie Nr. 6 op. 46 - Adagio
 - Symphonie Nr. 6 op. 46 - Wiener Walzer
 - Symphonie Nr. 6 op. 46 - Allegro


Cover vergössern

Dirigent(en):Wildner, Johannes
Orchester/Ensemble:ORF Radio-Symphonieorchester Wien


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Meisterlich: Ein substanziell attraktives, ganz vorzüglich gesungenes und gespieltes Programm mit einem schönen Schwerpunkt auf den Werken Johann Theiles: Simone Eckerts Hamburger Ratsmusik und Dorothee Mields überzeugen rundum. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... (K)ein Meister der großen Form?: An der Orchestermusik von Joseph Marx dürfen sich die Geister scheiden. Damit sie das können, sind beherzte Aufnahmen nötig, wie sie Johannes Wildner und die Grazer Philharmoniker hier präsentieren. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Dresdner Größe: Für Giovanni Alberto Ristori und seine Musik zu plädieren ist sicher notwendig und auch angemessen. Hörenswertes Repertoire ist es unbedingt, vom Sächsischen Vocalensemble und der Batzdorfer Hofkapelle überzeugend zum Leben erweckt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Klangmagie: Eine spannende Sicht auf eine unbekanntere Facette italienischer Instrumentalmusik der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Spannende Reise: Die aparte Kammermusikbesetzung Violine/Violoncello ist bei Julia Fischer und Daniel Müller-Schott in allerbesten Händen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Im Dialog: Markus Becker und die NDR Radiophilharmonie unter Joshua Weilerstein gefallen mit ihrer Interpretation von Regers als 'schwierig' geltendem Klavierkonzert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Subtiler Erlebach: Erlebachs Sonaten sind kultivierte, kunstfertige barocke Kammermusik auf der Höhe ihrer Zeit. L'Achéron und Jouber-Caillet verstehen sich auch auf Erlebach, das zeigt diese subtil gespielte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Blutarme Rarität: Nun kann man preiswert Johann Simon Mayrs 'I Cherusci' hören und die hauseigene Mayr-Bibliothek erweitern. Lust auf eine Wiederholung oder gar szenische Wiederbelebung dieser Opernrarität macht die Einspielung aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Klangmagie: Eine spannende Sicht auf eine unbekanntere Facette italienischer Instrumentalmusik der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich