> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Die Entführung aus dem Serail
Freitag, 6. Dezember 2019

Mozart, Wolfgang Amadeus - Die Entführung aus dem Serail

Die 'Entführung' von Neuenfels


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Neuenfels' Inszenierung der 'Entführung aus dem Serail' mit originellen, unterhaltsamen Regieeinfällen und in meist ordentlicher musikalischer Interpretation.

Die Staatsoper Stuttgart brachte 1998 eine Neuinszenierung von Mozarts 'Entführung aus dem Serail' heraus, die für größeres Aufsehen sorgte. Das lag weniger an der musikalischen Interpretation, sondern an der Regie. Hans Neuenfels inszenierte zum ersten Mal eine Mozartoper. Und er machte es, wie die vorliegende DVD dieser Produktion zeigt, ziemlich gut. Seine Inszenierung ist schnell, oft witzig, hat aber auch poetische Züge und stille Bilder (nur einmal stockt einem dann doch der Atem, wenn die Gefolgsleute von Bassa Selim auftreten und auf ihren Lanzen, die sie mit sich führen, aufgespießte Puppen und abgeschlagene Köpfe stecken – aber 1998, als der islamistische Terror noch nicht einmal zu ahnen war, sah man diese Bilder natürlich anders als heute).

Neuenfels hatte eine gute Idee, die die Inszenierung weitgehend trägt: Er verdoppelte jede Rolle. Jedem Sänger wird ein Schauspieler zugesellt. Es gibt also jeden zweimal: zweimal die Konstanze, zwei Belmondos, zwei Pedrillios und so fort. Dabei verhalten sich der Schauspieler und der Sänger keinesfalls immer konform zueinander. Nur in seltenen Fällen imitieren sie einander. Sie können genauso gegeneinander stehen, miteinander streiten und sich in die Wolle kriegen, sich übereinander vor anderen beschweren oder sich den Platz auf der Bühne streitig machen. Manche Szenen werden durch diese Verdoppelung ziemlich komplex, und es gelingt der Kameraführung (János Darvas) nicht immer, diese Vielfalt des Geschehens gut einzufangen, zumal er mit der Kamera in erster Linie auf die Sänger fokussiert ist. Neuenfels psychologisiert in seiner Inszenierung nur wenig, er politisiert nicht, er führt ein Singspiel auf und spielt mit dem Unterschied zwischen gesprochenem und gesungenem Wort. Er modernisiert die gesprochenen Texte ein wenig, erfindet die Dialoge neu (die allerdings teilweise unangenehm pathetisch von den Schauspielern vorgetragen werden) und lässt das Ganze dann mit einem Mörikegedicht enden, das von Bassa Selim im Frack vorgetragen wird.

Wegen der musikalischen Interpretation wird man sich die Aufnahme nicht zulegen müssen. Die Leistungen der Sänger und Sängerinnen sind alle mehr oder weniger in Ordnung, aber großer Mozartgesang klingt anders. Catherine Naglestad fehlt es in ihrer Interpretation der Konstanze an Wärme in der Stimme. Der Text ist kaum verständlich. Ihr Sopran klingt manchmal angestrengt, ihre Höhen zumindest in ihren ersten Auftritten noch recht eng. Matthias Klinks singt den Belmonte mit einem metallischen, kräftigen und klaren Tenor, bleibt in der Rollengestaltung aber musikalisch eindimensional. Roland Brachts dunkler und tiefer Bass kommt demgegenüber bei der Partie des Osmin gut zur Geltung. Kate Ladners Sopran klingt angestrengt, Heinz Göhrig hat als Pedrillo ein wenig Schwierigkeiten mit der Höhe der Partie. Lothar Zagrosek dirigiert das Orchester der Staatsoper Stuttgart schwungvoll und betont eher die dramatischen Momente der Partitur.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Die Entführung aus dem Serail

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
17.02.2014
Medium:
EAN:

DVD
807280218992


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Züricher Opern-Triptychon: Diese Box liefert einen repräsentativen Querschnitt durch Jonas Kaufmanns frühe Jahre am Opernhaus Zürich. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Ballett-Ikone: Dieser Film entwirft ein spannendes – wenn auch ein wenig in die Jahre gekommenes – Porträt von John Neumeier. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Beeindruckendes Gesamtporträt: Fast non-stop dirigierte Valery Gergiev 20 der bedeutendsten Werke von Prokofjew in Moskau und St. Petersburg. Ein Filmteam schnitt mit und produzierte zusätzlich eine TV-Doku. So entstand ein umfassendes Prokofjew-Porträt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Erdverbundener Vivaldi: Zwanzig Jahre nach ihrem ersten Vivaldi-Album ist Cecilia Bartolis Interpretation deutlich reifer und expressiver geworden, auch wenn nicht alles gefällt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Hochdramatisches im Garten der Seufzer: Magdalena Kožená präsentiert gemeinsam mit dem Collegium 1704 unter ihrem Leiter Václav Luks drei hochdramatisch musizierte italienische Kammerkantaten, teilweise als Ersteinspielungen. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Debussy, vom Zen-Buddhismus her neu gehört: Sheila Arnold gelingt eine hochmusikalische und spannende Aufnahme, in der sie Miniaturen von Debussy in einen Zusammenhang mit Klavierwerken des Japaners Takemitsu und des Amerikaners Cage stellt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Luft nach oben: Auf einer neuen Naxos-Platte spielen Charles Wetherbee und David Korevaar die drei Violinsonaten von Paul Juon. Auf eine wirklich befriedigende Interpretation muss man weiter warten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ernüchternd: Dieser 'Freischütz' funktioniert zumindest auf musikalischer Ebene über weite Strecken. Aufnahmetechnisch gibt es nichts auszusetzen. Flair und Charme oder gar eine fesselnde Lesart sucht man aber vergebens. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Halbzeit: Diese Umrundung der mittelalterlichen Ostsee lässt man sich gefallen: In der aktuellen Folge mit Musik aus Schweden und Finnland, seriös und mit stupender künstlerischer Geste geboten vom Ensemble Peregrina und Agnieszka Budzinska-Bennett. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Draeseke: String Quartet No.1 op. 27 - Menuetto - Intermezzo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich