> > > Strauss, Richard: Heimliche Aufforderung
Sonntag, 15. September 2019

Strauss, Richard - Heimliche Aufforderung

Poetisches Pianissimo


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Christiane Kargs schlank gefürte, nuancenreiche Stimme versieht die Lieder von Richard Strauss mit intimem Ausdruck.

Richard Strauss hat sich wie kaum ein anderer Komponist des 20. Jahrhunderts um die Gattung des deutschen Kunstliedes verdient gemacht. Schon als Sechsjähriger schrieb er als seine zweite Komposition überhaupt ein Weihnachtslied und bis zu seinem 18. Geburtstag sollten noch 60 weitere Lieder entstehen. Die Faszination für diese Form sollte nie versiegen. Während seiner ganzen Komponistenlaufbahn kam er immer wieder auf diese musikalische Form zurück, um, angeregt von unterschiedlichen Dichtern, deren Worte und Bilder in Musik zu fassen.

Über 200 Lieder schrieb Strauss insgesamt. Davon liegen allein 187 mit Klavierbegleitung in der Gesamtausgabe vor. Da seine Frau Pauline de Ahna eine erfolgreiche Sopranistin war, entstanden viele seiner Kompositionen für sie. Nachdem sie aber nach der Geburt ihres gemeinsamen Kindes nicht mehr auftrat, fehlte ihm der Anreiz, sich weiter mit der Gattung des Lieds auseinanderzusetzen, da er in seiner Frau die ideale Interpretin seiner Werke sah. Erst 1918 begann er wieder, Lieder zu schreiben, als er die Sopranistin Elisabeth Schumann gehört hatte, die offenbar seinem Gesangsideal nahe kam. Entsprechend viele seiner Lieder sind deshalb für Sopranstimme geschrieben, was für die Interpretinnen dieses Gesangsfachs ein wahres Geschenk ist. Ob als Orchesterlied oder als Zugabe – die Stücke von Strauss erfreuen sich großer Beliebtheit beim Publikum und den Sängerinnen.

Aus diesem Grund ist es nicht überraschend, dass die bayrische Sopranistin Christiane Karg das Strauss-Jahr dazu nutzt, auf ihrer dritten Solo-CD ein reines Strauss-Programm zu singen. So kann auch sie vom Jubeljahr profitieren. Der Lied-Auswahl hat sie den Titel ‚Heimliche Aufforderung‘ gegeben, der sich auf das gleichnamige Gedicht von John Henry Mackay bezieht. Es ist eins der eher kitschigen, aber oft zu hörenden Lieder, dessen Text einen leicht schwülstigen Inhalt hat. Gern wird dieses Werk in seiner Orchesterversion aufgeführt, da sich hier das Mackay-Gedicht mit dem für Strauss typischen schwelgenden Orchesterklang wunderbar mischt. Christiane Karg muss in ihrer Interpretation der 'Heimlichen Aufforderung' mit der Klavierversion vorlieb nehmen, die etwas von der Klangvielfalt der Orchesterfassung naturgemäß einbüßt. Kargs Glück ist hierbei aber ihr Klavierbegleiter Malcom Martineau, der mit gewohnt versierter Anschlagtechnik einen klangfarblich nuancierten, dem Orchester fast ebenbürtigen Ersatz schafft. Dennoch fehlt der Rezensentin in Liedern wie 'Morgen! ', 'Die Nacht', 'Befreit', 'Allerseelen', 'Zueignung' und 'Ich wollt ein Sträußlein binden' die satte Klangwirkung des Orchesters. Gerade in diesen Liedern kommt das große Geschick Strauss‘ für einfühlsame Instrumentierungen zu einer wahren Blüte, die den Ausdrucksgehalt der Musik noch weiter steigern.

Christiane Karg und Malcom Martineau machen aber das Beste aus der kammermusikalischen Besetzung, indem sie beide mit viel Engagement und Spielfreude agieren. Gerade auch ihre Versionen weniger bekannter Lieder wie 'Alphorn' oder 'Madrigal' machen die CD hörenswert. Da Christiane Karg über ein helles, expressives Timbre verfügt, ist sie eine wunderbare Strauss-Interpretin, der für seine Lieder auch keine hochdramatische Sängerin wünschte. Eine der schönsten Interpretationen des Programms ist zweifelsohne die 'Freundliche Vision' op. 48 Nr. 1, das die beiden Musiker mit unendlich viel Delikatesse und Innigkeit musizieren. Das sanfte, aber pointiert klingende Klavier bildet eine bezaubernde Grundlage, über der Christiane Karg ihre Stimme mit wohldosiertem Vibrato und fein abschattierter Dynamik schweben lassen kann. Ähnlich perfekt ist ihnen auch 'Traum durch die Dämmerung' op. 29 Nr. 1 gelungen, das ebenfalls durch Kargs behutsames, poetisches Pianissimo zu leuchten beginnt. Das 'Alphorn' nach einem Gedicht von Justinus Kerner zählt zu Strauss‘ Frühwerken. Hier gesellt sich zu Karg und Martineau der Hornist Felix Klieser dazu, der den fiktiven Alphornpart übernimmt. Das von Strauss vorgesehene Konzerthorn hat natürlich nicht ansatzweise etwas mit dem urtümlichen Klang eines echten Alphorns gemein, zumal auch Alphörner niemals so viele verschiedene Töne spielen können wie ein Ventilhorn. Karg, Martineau und Klieser versehen das kuriose Stück mit herrlich weit gespannten Melodiebögen und kantablem Tonfall.

Es sind besonders die leisen Stücke der CD, die gefangen nehmen. Christiane Karg und Malcom Martineau wissen genau, wie sie die Dynamik dosieren müssen, um die Lieder seelenvoll, mit sachtem Klang blühen zu lassen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strauss, Richard: Heimliche Aufforderung

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Berlin Classics
1
14.03.2014
Medium:
EAN:

CD
885470005669


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Grenzensprengend: Drei Musiker bieten Kammermusik in höchster harmonischer Vollkommenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Fesselnd: Einspielungen des Cellisten Claudio Bohórquez sind vergleichbar mit einem Jahrhundert-Wein. Sie sind äußerst selten. Sie sind ausgereift. Ein Luxus, den er sich leistet. So entstehen Referenzeinspielungen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Introvertierter Rachmaninow: Claire Huangci hat eine extrem detailfreudige und kontrollierte Interpretation aller Préludes von Rachmaninow vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Christiane Bayer:

  • Zur Kritik... Wo ist das Strahlen?: Die Stücke sind schön eingesungen, wenn auch ohne große interpretatorische Überraschungen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Frühling für die Ohren: Stefen Temmingh und Dorothee Mields spüren mit Neugier den unterschiedlichen Vogelstimmen und deren Bedeutungen in der europäischen Barockmusik nach. Was für ein buntes Gezwitscher, bei dem einem Ohr und Herz aufgehen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Ein würdiger Auftakt: Der Startschuss zu einer Kuhnau-Reihe bei cpo könnte fulminanter gar nicht ausfallen: tadellose Umsetzung großartiger Musik durch das Ensemble Opella Musica mit Unterstützung der Camerata Lipsiensis. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Christiane Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Richard Wetz: Symphony No.1 in c minor op.40 - Scherzo. Leicht bewegt, aber nicht zu schnell

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich