> > > Franck, Eduard: Klaviertrios
Sonntag, 15. September 2019

Franck, Eduard - Klaviertrios

Quer durchs 19. Jahrhundert


Label/Verlag: Audite
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Schweizer Klaviertrio erweitert mit den drei Beiträgen von Eduard Franck nicht nur die Kenntnis des Klaviertrio-Repertoires im 19. Jahrhundert, sondern präsentiert eigenständige Werke mit großem Reiz.

Immer wieder machen sich einzelne Labels um bestimmte Komponisten verdient. Bei Carus ist es etwa das Engagement für Gottfried August Homilius, das seit Jahren gepflegt wird, bei Audite ist es die sukzessive Erschließung des Œuvres von Franck – wobei hier nicht der franz&ou...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Von Florian Schreiner zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Eine verdiente Veröffentlichung: Das Label Audite setzt seine Veröffentlichungen mit Werken des Romantikers Eduard Franck fort und bringt eine SACD mit zwei wunderbaren Klaviertrios auf den Markt. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 26.07.2009)
  • Zur Kritik... Blasser Eindruck trotz guter Interpretation: Zwei Violinsonaten und drei kleine Stücke des deutschen Romantikers Richard Franck. Melodienreiche Musik, an Brahms erinnernd - trotz guter Interpretation etwas blass. Weiter...
    (Christian Vitalis, 09.11.2008)

Weitere CD-Besprechungen von Florian Schreiner:

  • Zur Kritik... Ordnende Hand: Interpretatorisch lässt sich Paavo Järvis Einspielungen mit dem Cincinnati Symphony Orchestra einiges abgewinnen. Klanglich gibt es aber bei einem großen Teil erhebliche Mängel. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Sattes Fundament: Diese äußerst reichhaltige Sammlung historischer Aufnahmen eines Großteils des Schaffens von Carl Nielsen ist vor allem für jene, die Nielsen aus jüngeren Aufnahmen schon einigermaßen kennen, eine unverzichbare Bereicherung. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Wiederentdeckung des Gesangs: Das Ensemble Armoniosa bringt Giovanni Benedetto Plattis Triosonaten zum Funkeln. Mitreißend vom ersten bis zum letzten Ton. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
blättern

Alle Kritiken von Florian Schreiner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Manolis Kalomiris: Nocturne - Ruhig

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich