> > > Württembergische Philharmonie Reutlingen spielt: Werke von Grieg & Larsson
Freitag, 7. August 2020

Württembergische Philharmonie Reutlingen spielt - Werke von Grieg & Larsson

Vielfalt in Artikulation, Dynamik und Expressivität


Label/Verlag: Antes Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Nordeuropäische Orchestermusik präsentiert die Württembergische Philharmonie Reutlingen. Dirigiert von Ola Rudler interpretiert sie Werke von Edvard Grieg und Lars-Erik Larsson und zeigt dabei vor allem eines: bemerkenswerten musikalischen Ausdruck.

Wenn ein Orchester und ein Dirigent ein eingespieltes Team sind (und das im wahrsten Sinne des Wortes), so hört man das sofort. Schwierige Tempoübergänge gelingen scheinbar mühelos, lange Melodielinien beginnen zu atmen und das Werk erwacht zum Leben. Ein solch eingespieltes Team hat sich in der Württembergischen Philharmonie Reutlingen und ihrem Chefdirigenten Ola Rudner gefunden, die gemeinsam eine CD mit Werken von Edvard Grieg und Lars-Erik Larsson bei Antes veröffentlicht haben.

Vor allem beim Anhören der 'Peer Gynt'-Suiten Nr. 1 op. 46 und Nr. 2 op. 55 von Grieg wird deutlich, wie stimmig die musikalische Kommunikation zwischen dem Orchester und seinem schwedischen Dirigenten sein muss. Stücke wie 'Anitras Tanz' oder 'In der Halle des Bergkönigs', die man ja durchaus häufig von den unterschiedlichsten Orchestern zu unterschiedlichsten Gegebenheiten hören darf, zeigen umso offensichtlicher, was das Besondere an dieser Interpretation ist: ein ausgewogener, sauber intonierter Klang und eine Ausdrucksstärke, die kleine Temposchwankungen oder Verzögerungen als ganz natürlich – ja geradezu notwendig – erscheinen lässt. Ein so homogenes Ensemble, das auch im gewaltigen Fortissimo noch transparent und im hauchdünnen Pianissimo noch musikalisch bleibt, kann einen als Zuhörer nur begeistern.

Dass Ola Rudner neben seinem Dirigat symphonischer Werke außerdem ein begeisterter Operndirigent ist, kommt Griegs 'Peer Gynt'-Suiten sowie seinem Werk 'Aus Holbergs Zeit' op. 40 und Larssons 'Pastoral-Suite' op. 19 ebenfalls zugute. Durch die Variationen im Tempo erhält die Musik etwas Erzählerisches, das jedem Takt die Möglichkeit gibt, ausgespielt zu werden. Generalpausen werden ausgekostet und ein dreifaches Piano wird an der Schwelle des Unhörbaren zelebriert bis zum Morendo (übersetzt: sterbend, z.B. in 'Åses Tod').

Zu Beginn der Einspielung, in der 'Morgenstimmung', hat man das Gefühl, einer Ouvertüre vor dem geschlossenen roten Samtvorhang sitzend zu lauschen, in Erwartung der kommenden Ereignisse. Da die 'Peer Gynt'-Suiten von Grieg als Schauspielmusik zu Henrik Ibsens Stück ‚Peer Gynt‘ komponiert wurden, steht diese dramatische Interpretation dem Werk gut zu Gesicht.

An manchen Stellen würde man sich etwas mehr Fortschreitung und weniger Zustandsbeschreibung wünschen. Wenn aus einem Andante eher ein Adagio wird und von einem Allegro nur noch ein Andante bleibt, geht in der enormen Ausdrucksstärke der Schwung der Musik bisweilen ein wenig verloren. Ein Stück, das in seinem Titel das Wort ‚Tanz‘ trägt, läuft in einem zu getragenen Tempo Gefahr, seinen eigentlichen musikalischen Anlass zu verfehlen. Ginge ein schnelleres Tempo hier wirklich mit dem Verlust eines großen musikalischen Ausdrucks einher?

Auch in Griegs 'Aus Holbergs Zeit' zeigt die Württembergische Philharmonie Reutlingen ihre Vielfalt in Artikulation, Dynamik und Expressivität. Das Werk, das Grieg bewusst am Charakter und Satzaufbau einer barocken Suite orientiert hat, um des barocken norwegischen Dichters Ludvig Holberg zu gedenken, erfordert einen ganz anderen musikalischen Gestus als die 'Peer Gynt'-Suite – höfisch und leicht statt opernhaft und dramatisch –, was Rudner und das Orchester jedoch mit Bravour meistern.

Eine ganz andere Herausforderung stellt die Interpretation von Larssons 'Pastoral-Suite' dar. Hier schließen die modernen, temperamentvollen Anklänge des frühen 20. Jahrhunderts die Einspielung ab und beenden den Ausflug in die nordischen Gefilde mit einem keck und spritzig interpretierten Scherzo.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Miriam Thaler Kritik von Miriam Thaler,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Württembergische Philharmonie Reutlingen spielt: Werke von Grieg & Larsson

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Antes Classics
1
13.01.2014
Medium:
EAN:

CD
4014513030689


Cover vergössern

Antes Classics

Zu Beginn der 90er Jahre wurde die ANTES EDITION gegründet, in der hochwertige E-Musik auf Tonträger und im Notendruck erscheint unter dem Motto: Hohe Qualität, unvergleichliches Repertoire und Förderung junger Talente. So wird Komponisten und ausübenden Musikern ein kreatives und aktives Forum der klassischen Musik geboten. Veröffentlicht wurden bisher mehr als 250 CD-Produktionen mit ausgefallenen Kammermusikwerken und herausragenden Interpretationen des bekannten Repertoires. Einen besonderen Schwerpunkt stellt eine Reihe zeitgenössischer Werke aus Estland dar. Gerade die Tatsache, dass Estlands Avantgarde nicht an der Richtschnur westlicher Tendenzen in der Neuen Musik zu messen ist, macht sie so interessant.

Eine Vielzahl hervorragender Kritiken und Informationen wurden publiziert.

ANTES EDITION ist ein Label der BELLA MUSICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Antes Classics:

  • Zur Kritik... Virtuosenfutter: Diese Platte fasst viele heiße virtuose Eisen an - ohne sich daran zu verbrennen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Gelungenes Wagnis: Joachim Enders und Manfred Bockschweiger reichern Mussorgskys 'Bilder einer Ausstellung' mit neuen Farben an und präsentieren dabei eine enorme Spannweite an musikalischen Facetten, die auf der Orgel und auf der Trompete möglich sind. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Lieder eines echten Europäers: Obgleich zu Lebzeiten hoch geachtet, stößt man heute im Musikalltag nicht mehr oft auf den Namen Giacomo Meyerbeer. Das Duo Andrea Chudak und Andreas Schulz holt nun die Lieder Meyerbeers eindrucksvoll zurück. Weiter...
    (Robert Pfretzschner, )
blättern

Alle Kritiken von Antes Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Miriam Thaler:

  • Zur Kritik... Auf kammermusikalischer Schatzsuche: Beim Label Hyperion Records präsentiert das Nash Ensemble zwei Streichquintette und ein Streichoktett von Max Bruch und glänzt dabei vor allem im nahtlos ineinanderlaufenden Ensemblespiel und in seiner spätromantisch ausgeformten Expressivität. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... Entdeckungsreise durch 60 Jahre Jazzgeschichte: Von George Gershwin über Leonard Bernstein bis hin zu Joseph Horovitz interpretieren François Benda (Klarinette) und sein Vater Sebastian Benda (Klavier) auf der neu im Label Genuin erschienenen CD 'A Kind of Jazz' eindrucksvolle Jazzkompositionen. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... Nordlichter voller Klang und Schönheit: Nordeuropäische Sinfonik in ihrer ganzen Klangschönheit ist auf dieser CD des Tonkünstler-Orchesters zu genießen. Das Orchester spielt die Zweite Symphonie sowie die Tondichtung 'Finlandia' von Jean Sibelius. Die Leitung hat Yutaka Sado. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
blättern

Alle Kritiken von Miriam Thaler...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Virtuose Höhenflüge: Michael Korstick unterstreicht seine hohe Liszt-Kompetenz. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Kroatische Musiktragödie: Die kroatische Nationaloper 'Nikola Subic-Zrinjski' entfaltet auch außerhalb des Landes ihre musikalische Wirkung. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ivan Zajc: Nikola Subic Zrinjski

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich