> > > Furrer, Beat: Aria, Solo, Gaspra
Mittwoch, 13. November 2019

Furrer, Beat - Aria, Solo, Gaspra

Dramatisch komponierte Geräuschklänge


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit herkömmlichen Instrumenten erzeugte Geräusche werden gerade von den jüngeren, noch an den Musikhochschulen studierenden Komponisten so extensiv verwendet, dass man fast von einer Mode sprechen kann. Beat Furrers ,Aria', ,Solo' und ,Gaspra' sind drei vor allem aus solchen Geräuschklängen komponierten Stücke, die jedoch über allen Modeerscheinungen stehen. Den Text für ,Aria' entnahm Beat Furrer aus Günter Eichs Hörspiel ,Geh nicht nach El Kuhwehd'. Eine Frau, von ihrem Geliebten verlassen, vollzieht in einem Monolog den inneren Abschied vom Geliebten. Doch hat Beat Furrer den Text bis hin zu Zischlauten zerlegt - nur wenige Worte sind verständlich.

Zerlegt hat Beat Furrer auch durch eine geräuschhafte und perkussive Anwendung die Instrumentalklänge. Das entstehende Klangfeld ist wegen der rhythmischen Vielschichtigkeit hoch kompliziert und nur schwer erfassbar. Der Hörer wird gezwungen, die Aufmerksamkeit gezielt auf einzelne der sich überlagernden Linien zu lenken, so wie er von einem opulenten Gemälde gezwungen wird (wobei Furrers Klanglichkeit eher karg ist), den Blick zunächst auf Figuren und Figurengruppen zu konzentrieren, um schließlich das ganze Bild erfahren zu können.
Trotz aller Zerlegung blieb die ursprüngliche Dramatik des Textes erhalten. Die ,Aria' gewinnt ihre Spannung erst in der Ganzheit ? eine dramatische Bewegung von der Verzweiflung über Sammlung und Befreiung hin zur Stille.

Das ,ensemble recherche' bringt die Dramatik in einer expressiven Interpretation spannungsvoll zum Vorschein. Das zerlegte wird trotz der hohen Anforderungen mit ernster Leichtigkeit bis in das kleinste Geräusch genau gespielt, ohne dabei die ,Aria' zu zerstückeln, vielmehr steht jeder Klang im ganzen. Gleiches gilt für die Sopranistin Petra Hoffmann, die mit großer Kunst die schwierigen Passagen meistert und dabei sich nicht in den Vordergrund setzt, sondern als gleichwertige Stimme in das ,ensemble recherche' integriert ist.
Auch der Cellist Lucas Fels meistert die dreistimmiges musikalisches Denken fordernden Passagen des von Beat Furrer im Anschluss an ,Aria' verfasste ,Solo'. Linke und rechte Hand werden getrennt behandelt, die linke Hand bekommt eine eigene Stimme. Die Klänge im ,Solo' sind wie auch in der ,Aria' meist nur geräuschhaft, die Struktur ist ähnlich komplex. Auch der dramatische Ablauf ist ähnlich ? das Solo beginnt unruhig und gewinnt zunehmend Stille. Es sind noch Rückstände der ursprünglichen Konzeption, nach der das ,Solo' eigentlich den Namen ,Aria II' tragen sollte. Seine Zugehörigkeit zu den besten Ensembles zeigt das ,ensemble recherche' auch mit ,Gaspra', dem letzten Stück der CD. ,Gaspra' ist nach einem durch Universum taumelnden Asteroiden benannt. Doch erklingt in ,Gaspra' nicht der Klang des Weltalls, lediglich das Element der chaotischen Flugbahn hat Beat Furrer in die Entwicklung der rhythmischen Struktur übertragen.

Resumee: Wie man es vom Wiener Label ,Kairos' kennt, wurde hier wieder eine interpretatorisch und klanglich überzeugende Einspielung vorgelegt. Beat Furrers produzierte Stücke scheinen zunächst etwas sperrig, doch ist beim wiederholten Hören immer mehr zu entdecken.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 




Patrick Beck Kritik von Patrick Beck,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Furrer, Beat: Aria, Solo, Gaspra

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Kairos
1
03.02.2003
52:52
2001
2002
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
9120010280054
0012322KAI

Cover vergössern

Furrer, Beat


Cover vergössern

Interpret(en):Hoffmann, Petra (Soprano)
Fels, Lucas (Violoncello)
Ensemble Recherche,


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Patrick Beck:

  • Zur Kritik... Quartett trifft Human Beatboxing: Zweite CD des polnischen Quartetts Kwartludium. Kwartludium spielt die hier vorgestellten Kompositionen genau, sorgfältig, mit viel Liebe, atmosphärisch und vor allem überaus lebendig. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Unsuk Chin wieder aufgelegt: Das Ensemble Intercontemporain spielt Werke von Unsuk Chin - auch in Wiederauflage eine tolle Aufnahme. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Edgar Varèse in Salzburg: Ein kostbares Dokument der Salzburger Festspiele 2009 mit Kompositionen Edgar Varèses. Weiter...
    (Patrick Beck, )
blättern

Alle Kritiken von Patrick Beck...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Jahrzehnte mit Debussy: Vladimir Ashkenazy interpretiert beide Bände von Debussys 'Préludes'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Das Liszt-Problem: Boris Giltburgs Diskographie weist ihn als Experte der romantischen Pianistik aus. Mit Liszts 'Transzendentaletüden' ergänzt er sein Repertoire nun um einen wichtigen Baustein. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Europäische Zusammenarbeit: Eine vorbildliche Kooperation bei der orchestralen Erkundung der Musik eines vergessenen jüdischen Meisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Julius Röntgen: Schwedische Weisen und Tänze - Moderato ed espressivo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich